Lebensversicherung für Hauskauf?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe noch nie gehört das die Bank für eine Immo-Finanzierung eine LV verlangt. Wenn du eine abschliessen wolltest ist es sinnvoll. Die Immobilie als zusätzliche Sicherheit ist wohl ausreichend. Die Provisionen für den Vetragsabschluß haben deinen Finanzberater wahrscheinlich zu dieser Aussage getrieben.

Ich würde eine Risiko-LV abschließen, wenn der Hauskauf wirklich demnächst erfolgen soll. Durch die Unisextarife wird es tatsächlich für Männer teurer - leider. Wenn Du wartest, bekommst Du den höheren Tarif und eine abschließen mußt Du bei der Finanzierung mit großer Wahrscheinlichkeit. Meine Bank brauchte die LV als Sicherheit nicht (die haben ja im Ernstfall das Haus), aber sehen wollten Sie die Policen schon. Nach dem Kauf ist es aber vor allem die Sicherheit für Deine Familie, die zählt. Passiert Dir was und Deine Frau kann die Hypothek nicht stemmen, ist die Hütte weg. Vor diesem Hintergrund wäre dann auch die Umgehung der Unisextarife sinnvoll, denn brauchen wirst Du eine Risiho-LV. Nur laß Dich bloß nicht auf das Abenteuer ein, mit einer Kapital-LV zu finanzieren. Das böse Erwachen kommt am Ende, wenn möglicherweise zuwenig Kapital drin ist.

Gute Antwort, danke! Ich bin eine Frau und dachte die Tarife in der LV werden für Frauen teurer :S

@hourriyah29

Korrekt, die Lebensversicherungen werden für Frauen teurer.

Ist oft so, dass Banken dies verlangen.

Wegen Unisex jetzt aber Hals- über Kopf was abzuschließen kann auch nach hinten losgehen. Ist dein Berater gesellschaftsunabhängig?

Nein, leider nicht. Aber er ist bei der Ärztefinanz und die haben meistens sowieso für mich die Besten Angebote.

Das scheint wirklich komisch zu sein 

das machen sie momentan alle gern und es ist oft nicht nötig.

vorallem wenn die versicherung zur bank gehört.

oft ist die versicherung nciht als sicherheit nötig, zudem ich eine lebensversicheurng die gerade abgeschlossen ist nicht als sicherheit sehe, schliesslich hat man da gerade erst wenig eingezahlt und kommt zur monatlichen belastung dazu.

von daher würde ich mir bednekzeit ausbieten und sagen, das du vergleichen willst, ob deine eigene versicherung angebote hat.

wenn es dann heistt, das dies nciht akzeptiert wird, weisst du wie de rhase läuft

Bei einer Risikolebensversicherung wird nichts eingezahlt. Man bezahlt für eine Gegenleistung, nämlich Versicherungsschutz, und wenn keine Karrenzzeit Teil des Vertrages ist, besteht Versicherungsschutz ab dem Moment wo der Einlösungsbeitrag bezahlt wird, sofern man die G-Fragen peinlich genau beantwortet hat.

Was ist denn das für eine Antwort? Die Versicherung ist nicht nötig, wenn sie zur Bank gehört???

Die Bank ist meist nicht im Risiko, weil Grundschuldbesichert. Entweder braucht jemand eine Risikoabsicherung, z. B. für die Familie, oder eben aber nicht. Zu wem die Versicherung gehört spielt hierbei doch gar keine Rolle.

Was möchtest Du wissen?