Lebensversicherung auszahlen lassen

6 Antworten

10 Jahre Laufzeit bedeutet Steuern ans Finanzamt, wenn auch nur wenig. Erst nach 12 Jahren ist das Ding steuerfrei. Die Versicherung hättest du übrigens jederzeit kündigen können und wer was anderes erzählt hat keine Ahnung. Sei dir aber im Klaren darüber, dass du nicht deine eingezahlten Beiträge zurück bekommst, aber besser ein Schrecken mit Ende, als ein Ende ohne Schrecken-:))), denn ein finanzieller Verlust ist es nur dann, wenn man etwas weiter bespart, obwohl vorher schon klar ist, dass die Rendite nie reichen wird um die Armut aufzuhalten. Das ist und war das falsche Produkt. Außerdem sollte man nie vergessen, dass man die ganze Zeit auch versichert war. Du hälst dich ja nicht an die ursprüngliche Vereinbarung und willst halt eben früher an dein Geld.

Ich hoffe für dich, dass du trotzdem erkennst, dass es ohne Altersvorsorge arg arg dünn für dich wird. Die Lebensversicherng hätte dich zwar nicht gerettet, aber du hast einen goldrichtigen Anfang gemacht. Du verschiebst deine finanzielle Not von heute auf später und ich weiß nicht, ob du dir so wirklich klar darüber bist, was das bedeutet?

Ein Kündigungsschreiben per Einwurfeinschreiben reicht aus. Nenne gleich deine Kontodaten, denn sie werden sich ein wenig Zeit lassen, wegen der gesetzlichen Widerrufsfrist.

alles was unter 12 Jahren gekündigt wird hat schlechte Karten weil das voll versteuert wird und das Finanzamt beide Hände aufhält . wenn Du kein Geld hast musst Du die Versicherung einfach ruhen lassen.

Hallo Tsunadesama36,

bevor du dich für eine vorzeitige Auflösung entscheidest, solltest du einige Dinge beachten.

Es wurde bereits in mehreren Antworten der Steuerabzug angesprochen. Ob du bei einer Auszahlung Steuern zahlen musst oder nicht, hängt von einigen Faktoren ab. Die Auszahlung des Rückkaufswertes bei Kündigung ist steuerfrei, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
1. Der Versicherungsvertrag muss vor 2005 abgeschlossen worden sein
2. Bei der Auszahlung der Kapitallebensversicherung muss bereits eine tatsächliche Laufzeit von über 12 Jahren gegeben sein
3. Die Beiträge müssen für mindestens 5 Jahre gezahlt worden sein, bzw. muss bei Vertragsabschluss eine Beitragszahlungsdauer von über 5 Jahren vereinbart worden sein.

Wenn die oben genannten Kriterien nicht erfüllt sind, so musst du die Gewinne besteuern. Den Abzug der Steuer nimmt die Versicherungsgesellschaft direkt vor, du bekommst daher den Nettobetrag ausbezahlt. Du zahlst folgende Steuern auf die Gewinne:
- 25 Prozent Abgeltungssteuer
- 5,5 % Solidaritätszuschlag
- ggf. Kirchensteuer

Am besten du fragst bei deiner Versicherung nach, ob dein Vertrag bereits steuerfrei ist. Wenn das nicht der Fall ist, dann kannst du direkt nachfragen wie hoch der voraussichtliche Steuerabzug ist, vielleicht lohnt es sich noch 2 Jahre zu warten.

Bei Kündigung bekommst du den Rückkaufswert ausbezahlt. Je nach Tarif, werden deine Beiträge nicht nur für den Erlebensfall, sondern auch für den Todesfall und die Berufsunfähigkeit aufgeteilt. Das kann dazu führen, das die eingezahlten Beiträge nicht in voller Höhe für den Rückkaufswert berücksichtigt werden. Zusätzlich werden von den eingezahlten Beiträgen noch die Abschluss-, Vertriebs-, und Verwaltungskosten abgerechnet. Daher haben Versicherungen gerade in den ersten Jahren gegenüber den eingezahlten Beiträgen einen geringeren Rückkaufswert.

Zum Rückkaufswert kommen dann noch die Überschussbeteiligung und die Beteiligung an den Bewertungsreserven. Diese setzten sich zusammen aus
- einen für das aktuelle Jahr festgelegter Sockelbetrag und
- einem variablen Betrag

Der variable Betrag ist von der laufenden Entwicklung am Kapitalmarkt abhängig. Da die Versicherungsgesellschaften die künftige Kapitalmarktentwicklung noch nicht kennen, ist der variable Betrag in unserer Berechnung nicht enthalten. Er wird erst bei Fälligkeit der jeweiligen Leistung ermittelt.

Zu den Überschüssen hat meine Kollegin Angie bereits eine Frage beantwortet, die dir ebenfalls weiterhelfen könnte: https://forum.allianz.de/questions/wie-setzt-sich-die-uberschussbeteiligung-zusammen
Hier findest du noch weitere hilfreiche Informationen zum Thema Rückkaufswert und Überschussbeteiligung.

Noch ein Tipp von mir:
Wenn du aufgrund eines Geldbedarfes deine Lebensversicherung kündigen möchtest, ist eine Auflösung nicht zwingend notwendig. Versicherungsgesellschaften bieten oft Alternative Möglichkeiten an. Geh dazu am besten auf deinen Versicherungsberater zu.

Wenn du dich für eine Kündigung entscheidest, dann benötigen die Versicherungsgesellschaften erfahrungsgemäß folgende Informationen von dir:
- einen schriftlich formulierten Kündigungswunsch unter Angabe der Versicherungsnummer
- die Bankverbindung an die der Rückkaufwert gehen soll
- den Versicherungsschein bzw. die Police

Ich hoffe meine Antwort hilft dir weiter

Viele Grüße, Christina vom Allianz hilt Team

Wieso willst Du denn kündigen? Versuche doch erst mal, den Vertrag auf dem Zweitmarkt zu verkaufen. Ankäufer wie Cash.Life oder Policen Direkt zahlen in der Regel mehr als den Rückkaufswert von der Versicherung und führen die Lebensversicherung weiter. Das bedeutet also, daß Du nicht nur mehr Geld bekommst, als vom Versicherungsunternehmen, sondern trotz Verkauf der Vertrages sogar noch einen beitragsfreien Rest-Versicherungsschutz behältst.

Lass dir ausrechnen, wieviel du bekommst. Das steht aber auch auf der jährlichen Mitteilung.

Du hast 10 Jahre eingezahlt.

Also 120 Monate ( bei 100.- Euro monatlich hast du 12.000.- Euro eingezahlt) Bekommst du davon 5.000.- Euro zurück?

Die ersten 2 Jahre gehen für die Abschlussprovision drauf, und du warst auch 10 Jahre versichert.

Lass den Vertrag ruhen , eine Auszahlung ist ein finanzieller Verlust.

Was möchtest Du wissen?