Leben in der Jugendhilfe in einer Wohngruppe bezüglich der Ausbildungsvergütung

2 Antworten

Dir wird alles bezahlt, incl Bekleidung, Telefon, Strom und Weihnachtsbaum. Da ist dein Kostgeld nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Es ist auch 100% zulässig.

WG Plaetze kosten ca 2000 im Monat.

Deine Unterbringung kostet viel mehr (1600-2500€ im Monat) als du dafür beitragen muß. Normaler weise müssen deine Eltern auch zahlen, wenn sie dazu in der Lage sind.

Zuhause Probleme, in eine Wohngruppe ziehen?

Hi erstmal. Ich will ungern um den heißen Brei herum reden, aber ich glaube man kann mich so besser verstehen. Also: Meine Eltern haben schon immer getrunken. Ich bin damit aufgewachsen und kenne es kaum anders. Ich hab immer in meinem Zimmer gehockt und gewartet bis sie schlafen gingen, damit ich an den PC kann, einfach um nicht mehr daran denken zu müssen. Das Internet war/ist eine Zuflucht für mich. Mir gegenüber waren sie nie handgreiflich, aber was sie sich gegenseitig antaten tat mindestens genauso weh. Mein Vater hat manchmal meine Mutter geschlagen, ich hab versucht ihn davon abzuhalten. Eigentlich wären wir eine perfekte kleine Familie, meine Eltern hatten Arbeit und Geld, wenn bloß nicht der Alkohol wäre. Als ich auf dem Gymnasium war gings mit den Noten bergab. In der Zeit hatte meine Mutter eine Lungenentzündung. Sie war 2 Wochen im Koma, ich und mein Dad haben sie oft besucht, kein schöner Anblick. Ich musste auf die Realschule wechseln und es wurde nicht besser. Meine Eltern ließen sich scheiden, mein Vater hatte eine neue Frau. Und ließ mich und meine Mom alleine. Sie hat weiterhin gesoffen, sich in neue "Beziehungen" gestürzt. Ende letzten Jahres mussten wir kurzfristig umziehen, wir hatten kein Geld mehr für Internet. (Haben übrigens immernoch keins) Und seit Monaten säuft sie und ihr Freund jede Woche, mit höchstens 3 Tagen Nüchternheit dazwischen. Ich hocke in meinem Zimmer, höre denen beim Saufen zu, gehe kaum zur Schule, habe keine Lust auf irgendwas. Ich weiß ich helfe mir kaum selber damit, aber ich habe keine Kraft mehr. Das Jugendamt würde auch schon auf uns aufmerksam, ich hab seit ca. 1 Jahr eine Jugendhilfe, die ich allerdings anlüge. Ich sage ihr meine Mutter hat aufgehört, oder trinkt nur noch selten. Einmal habe ich versehentlich was ausgeplaudert und sie schlug mir eine Wohngruppe vor. Die allerdings in einer anderen Stadt wäre. Ich bin hin- und hergerissen. Ich will meine Mutter nicht verlassen, sie braucht Hilfe, man merkt es. Sie ist aber stur und wird sich nicht auf eine Therapie einlassen. Aber ich ertrage die Angst kaum noch, das ihr Freund sie vielleicht schlägt. Und er wird es tun. (Falls nicht schon geschehen) So eine Beziehung wird nicht funktionieren. Soll ich dennoch in eine Wohngruppe ziehen? Falls es wichtig ist, ich bin 14 Jahre alt.

Falls das jemand komplett durchgelesen hat, Applaus. Und Danke. Ich freue mich auf Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?