LBS BSV Kündigen in der Vorfinanzierung

1 Antwort

Zuerst einmal ist ein Bausparer für Finanzierungen, Ablösungen etc. wie gemacht. Ich kann allerdings ohne weitere Details nicht erkennen, wo man sich dumm und dämlich bezahlt. Richtig ist, dass 380.000 eine sehr hohe Summe sind. Wenn die Hälfte davon ausgezahlt wird, hätte es andere Wege gegeben. Wenn die Summe von 380.000 zur Ablösung eines bestehenden Darlehens ist, kann das sehr wohl Sinn machen. Allerdings habe ich eine Ablösung in dieser Höhe bisher noch nie erlebt !

Zu wenig Fakten, um Deine Einschätzung zu teilen oder widerlegen zu können.

Danke erst mal für die Antwort.

wir haben eine Darlehen der am 30.03.2015 endet, mit einer restschuld von 380 000€

dafür waren wir so vor ein Jahr unterwegs und haben uns beraten lassen für die weiter Finanzierung. und daraufhin wurde ein Bausparvertrag bei der LBS gemacht der am 01.04.2015 ausgezahlt werden soll und denn Darlehen bei der Bank ablösen soll.

Aber da der Bausparvertrag ja grade mal in der kurzen zeit 3 000€ angespart hat, geht er ja in die Vorfinanzierung. und da zahlt man sich ja dumm und dämlich bis der 40% angespart hat.

Deswegen möchte ich Wissen ob ich aus denn noch raus komme?

Wenn noch Fakten gebraucht werden, schreib ich es Gerne.

@ozne007

Ich gehe mal davon aus, dass das Darlehen in 2005 gemacht wurde mit 10 Jahren Zinsbindung. War dann aber mit 420.000 (?) ne gaz schöne Höhe. Die spätere Ablösung hätte ich damals als Berater gleich mit angesprochen.

Vor einem Jahr, also Ende 2013, ca. 18 Monte vor Ablauf, war es sehr gut, da mal drüber zu reden. Einen Bausparer hinter zu legen ist zwar grundsätzlich eine gute Idee, da dieser als Tilgungsersatz dann später ablösen kann. Nur hätte man damit rechnen müssen, dass der ohnehin 11,5 Jahre laufen muss, eine Prolongation (Zinsverlängerung) in 2015 ohnehin unerlässlich ist. Ich hätte das Darlehen gleich damals um 10 Jahre verlängert, um die Rate zu fixieren und hätte den Bausparer so angespart, dass er in 11,5 Jahren zum nächsten Zeitpunkt zur dann geltenden Restschuld ablösen kann. Dann wäre die Summe geringer ausgefallen als 380.000 und allein die Abschlußgebühr wäre geringer als 3.800 (1,0%) oder 6.080 (1,6%) gewesen.

Rauskommen wirst Du da kaum. Die Widerrufsfrist ist um und wenn Du keine gravierende Falschberatung nachweisen kannst... Du kannst höchstens die Restschuld 2025 ausrechnen lassen und lässt dann die Summe des Bausparers darauf anpassen inkl. Teilerstattung der Abschlußgebühr. Aber dann bitte mit Getöse und Beschwerde, sonst wird das nichts ;-)

Was möchtest Du wissen?