Landesbeamtengesetz-Wird für die Ausbildung zum Beamten im einfachen Verwaltungsdienst ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis benötigt?

1 Antwort

Für die Einstellung als Beamter soll man in wirtschaftlich geordneten Verhältnissen leben.

Außerdem benötigt man ein erweitertes Führungszeugnis.

Schätze, hier ist der Weg für dich zu Ende

Bist Du Dir sicher, das man für den einfachen nicht technischen Dienst, ein erweitertes Führungszeugnis braucht? Ein Jurist, der Bürgerbeauftragter eines Bundeslandes ist, sieht das anders. Wenn du bspw. in Justizministerien arbeiten willst, hat dieses die Berechtigung Einsicht in ein erweitertes Führungszeugnis zu erhalten. Dieser "kleine", jedoch eintscheidende Unterschied, sollte einem Beamten, oder Beamtenanwärter, doch bekannt sein? Oder, bist du Richter, und garnicht verbeamtet?

@CastorPollox

du willst in den mittleren Dienst. Und meine Tochter hat sich dieses Jahr beworben und brauchte ein erweitertes Führungszeugnis. Und ja, auch ich bin Beamtin und brauchte es damals auch

@turnmami

In den mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienst.. z.B. bei einer Stadtverwaltung. Wenn deine Tochter sich für so eine Stelle beworben hat, dann würde ich Deine Antwort für fundierter, als die des seit DDR Zeiten tätigen Juristen (Bürgerbeauftragten) erachten. Und den morgen wieder kontaktieren, und auf seinen Non-sense Rat ansprechen.. Morgen läuft meine Frist ab, letzte Unterlagen für die verhältnissmäßig kleine Verbraucherinsolvenz, einzureichen. Natürlich kann man man auch jederzeit erneut ein Insolvenzverfahren eröffnen/beantragen. Nur für Mitleser.. Dazu kann man auch die den alten Entschuldungsplan verwenden, wenn dieser nicht älter als ein halbes Jahr ist.

Verbraucherinsolvenz ist noch nicht eingeleitet. Darum frage ich ja vorher. Das kann man nach der Bewerbung machen, dann lügt man nicht, und es kann einem später keine charakterliche Schwäche, im Zuge eines Disziplinarverfahrens, nachgesagt werden.. Ist also eine erfolgreiche Bewerbung mit sauberem einfachem Führungszeugnis, und ohne Privatinsolvenz, ausgeschlossen? Bitte nur antworten, wenn Ihr euch auskennt. Danke.

@CastorPollox

Wenn du in einem Laienforum fragst, warum meckerst du dann?

Weshalb hast Du die Antwort, das deine Tochter sich vor 3 Jahren für den Beamtendienst beworben hat, gelöscht, bzw., zurückgezogen? War das ne fake-Antwort, oder was?

@CastorPollox

Erstens hab ich nicht geschrieben, dass sie sich vor 3 Jahren beworben hst, sondern dieses Jahr und nrin, man kann hier keine Fragen löschen!! Meine Antwort steht immer noch oben...

@turnmami

Entschuldige bitte. Bin nicht an das neue Layout von gutefrage.net gewöhnt. Habe deine Antwort wieder gesehen.. Eine letzte Frage zu deiner, sowie der Bewerbung deiner Tochter. Da ich aufgrund der unterschiedlichen Aussagen des Bürgerbeauftragten meines Bundeslandes, und Deiner, verwirrt bin. Er sagte nicht jede Verwaltung, jedes Landratsamt fordert ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis an. Bist du in einer Stadtverwaltung tätig, die dies angefordert hatte? Und, kann das von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein, ob ein erweitertes oder ein einfaches Führungszeugnis angefordert wird? Entschuldige bitte meinen angespannten Unterton in den letzten Fragen/Kommentaren. Tut mir leid.

@CastorPollox

Das wird vermutlich jedes Bundesland und Behörde selber entscheiden können. Ich kenne die Vorschriften nur für Bayern

@turnmami

Danke Dir! Auf Bayern liegt auch mein Hauptaugenmerk. Habe heute viele relevante Informationen erhalten. Hatte versucht mir die Infos umständlich und indirekt zu besorgen. Hätte mich gleich bei den Ausbildungsverantwortlichen der Stellen, bei denen ich vorhabe mich zu bewerben, erkundigen sollen.

Für Mitleser. Es gibt noch ein drittes polizeiliches Führungszeugnis, neben dem einfachen, und dem erweiterten. Das behördliche polizeiliche Führungszeugnis. Ist in etwa mit dem erweiterten vergleichbar. Erhält man nicht direkt, und darf auch nur auf dem Amt eingesehen werden. Bin 30, und hatte Angst das der Polizeikontakt, welcher vor der Strafmündigkeit statt fand, nach 18 Jahren noch im erweiterten und behördlichen Führungszeugnis gelistet sei. Dem ist wohl nicht so. Verjährungsfrist. Um sicher zu sein, ob Alles "sauber" ist, riet mir eine Beamtin einfach beide anzufordern. Eins bekommt man, das andere sieht man auf dem Amt ein. Das der Freistatt Bayern Überall ganz genau nachsieht, sollte ja bekannt sein. Denn in Bayern gibt es ja laut Söder-Hofer keine Kriminalität:) Nicht wahr.

Grüß Gott

Was möchtest Du wissen?