Kurantrag erst genehmigt und dann wieder abgelehnt?

2 Antworten

Erstmal Widerspruch einlegen, das muß man recht häufig bei der BfA. Dort weiß die eine Hand nicht was die Andere macht. Hatte mit meinen Einsprüchen immer Erfolg. Telefonisch hat es nie geklappt.

naja der BfA sollte man versuchen schon Folge zu leisten und die Kurklinik hat wahrscheinlich Stellung nehmen müssen,warum du nicht zum angegeben Termin erscheinst.

Und wer da in Urlaub fährt hat es wahrscheinlich auch nicht nötig zur Reha Kur zu kommen.

Die sind da knallhart wenn es um Reha Maßnahmen geht und du kannst es vielleicht jetzt nur noch abwiegeln bei der BfA..das es sich um eine Verwechselung handelt und ein Missverständnis.

Erst mal Widerspruch schriftlich einreichen.

Hallo Oxygenium, danke für deine Antwort. Ok, das verstehe ich ja. Aber die in der Klinik hatten ja noch gar keinen Termin für mich, da sie die Unterlagen einen Tag vorher erst von der Rentenanstalt bekommen haben. Und da mein Antrag bereits vor über 2 Monaten gestellt wurde und unser Urlaub auch schon vorher gebucht war, wo von Kur noch keine Rede war, ist es vermutlich dumm gelaufen und es interessiert die wirklich nicht. Aber da die BfA meine Unterlagen angeblich nicht vollzählig hatten und mich immer wieder neu aufforderten, sie erneut einzureichen (sie waren übrigens alle bei der Sachbearbeiterin, die sie nur verkehrt geheftet hat, wie sie dann nach 5 Wochen zugaben) zog es sich deshalb schon so lange hin. Deshalb auch die Aufforderung von meinen Chef, fragen Sie da endlich mal nach, wann sie fahren, Sie hätten ja schon wieder hier sein können, aber bei uns beginnt die Urlaubszeit! Ich hatte mit denen bis jetzt nur Stress und bin mittlerweile schon kurz davor aufzugeben .....

Reha- Arztbericht Gegendarstellung schreiben - wie am besten?

Hallo Community! Ich habe folgendes Problem: Im Jahr 2013 war ich 3 Wochen zur Reha, die von der Krankenkasse finanziert wurde, da ich schon Rentner bin. Nach nunmehr 6 Monaten habe ich den Abschlussbericht für das Versorgungsamt gebraucht und mir eine Kopie vom Hausarzt geholt. Und siehe da: Einige Punkte in diesem Bericht sind fehlerhaft bzw. sogar unwahr (z.B. ich sei Raucher - bin es aber nicht; 2. ich nehme XY Tabletten - nehme sie aber nicht usw.). Da die Reha von mir nach 3 Wochen beendet wurde, da ich mich nicht gut aufgehoben fühlte und die Ärztin mich kaum verstand (war eine Ausländerin/ Arztgespräche fanden teilweise in Englisch statt), davon ist nicht die Rede - ich hatte zwar 3 Wochen erst einmal genehmigt bekommen - die Klinik wollte aber gerne, dass ich länger bleibe. Aus besagten Gründen habe ich die Verlängerung nicht angenommen und bin regulär nach 3 Wo. abgereist. da die Rehamaßnahme nicht den gewünschten Erfolg hatte, wäre ich gerne in absehbarer Zeit erneut zur Reha - allerdings ist dies regulär erst nach ca 2 Jahren möglich. Da aber nun ein Bericht vorliegt, der in einigen Teilen nicht den tatsachen entspricht, würde ich gerne eine Gegendarstellung schreibenund an die Kasse schicken. Evtl. mit dem Erfolg, dass eine erneute Reha vor Ablauf von 2 Jahren stattfinden kann. ich mache diese Reha nicht aus Jux, sondern weil ich sie gesundheitlich benötige. Meine Frage: Wie kann man so eine Gegendarstellung schreiben? Soll die direkt an die KK oder an die Klinik? Ich habe mir gedacht, das ich nach der üblichen Anrede damit beginne, dass ich den Absatz aus dem Arztbericht schreibe und dahinter meine Stellungnahme dazu......... Am Ende die Bitte, den Sachverhalt zu überprüfen. Hat jemand noch eine andere Idee? Wäre nett, wenn ihr etwas mitteilen könntet!

...zur Frage

Haft durch angebliche Schulden? Bitte dringend um Hilfe!

Hallo zusammen,

letzte Woche Montag stand eine Gerichtsvollzieherin bei mir vor der Tür. Nicht das erste Mal. Davor war sie im letzten Jahr da.

Damals wollte sie kurz wissen wie viel ich verdiene, bei welcher Bank ich mein Konto habe und so weiter. Auf meine Frage, worum es ginge, gab sie keine Antwort - Ich selbst habe ihr die Fragen abseits von meinem Verdienst auch nicht gegeben.

Letzte Woche stand sie dann erneut vor der Tür. Da ich nicht da war und der Termin unangekündigt gewesen ist habe ich also nur einen Brief im Briefkasten gefunden. Ein dunkler Briefumschlag mit Kuli stand drauf: HAFT DROHT.

Ich habe den Brief natürlich sofort aufgemacht und nachgesehen. Angeblich eine Forderung von der Voba über 10.500 Euro. Diese Forderung gibt es wirklich, wird aber von mir regelmäßig abgezahlt.

Nach einem Anruf erfuhr ich, dass es um eine Forderung der 1&1 Telecom AG über 734,00 € ging. Es sind keine Mahnungen eingegangen, keine Schreiben. Nichts. Auch bei 1und1 habe ich nie etwas bestellt.

Nun habe ich tatsächlich einen Brief bekommen. Er lag gestern im Briefkasten und war datiert auf den 07.01.2014 vom der BFS Risk Collection. Einem Inkasso-Büro, über das man sehr viel unseriöses findet.

Inhalt: ".. das Vollstreckungsgericht hat einen HAFTBEFEHL gegen Sie ausgestellt, da Sie den Termin zur Abgabe der Vermögensauskunft nicht wahrgenommen haben."

  • Zur Information: Diesen Termin gab es nicht. Er wurde nicht vereinbart. Die Gerichtsvollzieherin besaß Mail, Telefon und sonstige Informationen. Auf Nachfrage erfuhr ich, dass sie diesen Termin angeblich in meinen Briefkasten gelegt hätte und dieser seit vier Wochen verstrichen ist. Diesen Brief gab es NICHT. Wir wohnen hier zu zweit und haben eine gemeinsame Briefschale, in die alles rein gepackt wird.

Weiter geht es: Lt. §§ 807, 909 der ZPO sind wir nun berechtigt, Sie zur Abgabe von einem Vollzugsbeamten VERHAFTEN UND VORFÜHREN zu lassen.

  • Zur Information: Den §§ 909 gibt es seit 2009 nicht mehr.

Und weiter: "Die drohende Verhaftung verhindern Sie nur, wenn Sie SOFORT damit beginnen, die Forderung unserer Auftraggeberin in monatlich 122,41 Eur abzutragen."

... "Die erste Rate erwarten wir innerhalb von 14 TAGEN!"

Da ich das Geld nicht zahlen werde, sondern mit Hilfe meines Anwalts eine Strafanzeige erstattet habe, möchte ich nun wissen wie ich vorgehen sollte. Dabei konnte mir mein Anwalt leider nicht wirklich weiterhelfen.

a) Die Gerichtsvollzieherin kam zwei Tage VOR Ablauf der Zahlungsfrist. - Ist das rechtens?

b) Die BFS droht mit Haft, außer ich zahle. - Ist das rechtens? Meiner Meinung nach nein, aber ich bin kein Experte. Denn die Haft droht nur dann, wenn man sich weigert die Vermögensauskunft abzugeben - Oder?

Wie verhalte ich mich am Montag, wenn die Gerichtsvollzieherin reinschneit?

Vielen Dank für eure Hilfe.

LG Pimk :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?