Kunde akzeptiert Rechnung nicht

6 Antworten

Hallo,

ich gehe einmal davon aus, dass dr Kunde bei Auftragserteilung eine Auftragsbestätigung unterschrieben hat.

In diesem Falle hättet Ihr auch gar nichts aufschlüsseln müssen.

Hat er dem Angebot mündlich zugestimmt, sollten Zeugen vorhanden sein.

Auch eine Mail, wo der Kunde z.B. auffordert mit der Arbeit zu beginnen ist eine Auftragserteilung.

Dem Kunden einen Freundlichen aber direkten Brief schreiben und Ihn zur umgehenden Zahlung auffordern, unbedingt einen genauen Termin setzen ( 14 Tage ab dem Anschreiben).

Unbedingt darauf hinweisen, dass man nach verstreichen der Frist, die Angelegenheit an ein Inkassobüro weiterleiten wird, welches erheblichen Mehrkosten für Ihn bedeuten würde.

Einen kleinen Satz, wie z.B:

Zusätzlich werden wir dann der Schufa eine Meldung zukommen lassen, wo wir auf ihr Zahlungsverhalten hinweisen.

bringt manchmal sehr schnellen Erfolg

Ganz ehrlich - die Zahlungsmoral vieler Leute heutzutage ist wirklich bedenklich. Ich höre das oft von Geschäftsinhabern, die Dienstleistungen anbieten (vorwiegend im handwerklichen Sektor). Ich weiß nicht, was sie erwarten. Und immer mehr Firmen geben das Rechnungstellen aus der Hand, weil sie nicht mehr den Nerv haben. Ich würde eine Mahnung schreiben, dann noch eine und anschließend rechtliche Schritte einleiten, bzw. ein Inkassobüro beauftragen.

Ohne begründeten Widerspruch befindet sich der Kunde somit in Verzug. Per Post Frist setzen, danach Mahnbescheid.

Ich denke, Du solltest erst einmal darauf bestehen, daß dein Kunde der Rechnung schriftlich und mit Begründung wiederspricht, ansonsten halt das übliche Prozedere: Mahnung, optional Mahnbescheid oder ein Anwalt.... Einschreiben bringt weniger als man denkt, anscheinend hat Dein Kunde ja die Rechnung bekommen - am besten die nächste Mahnung mit einem Zeugen direkt in den Briefkasten werfen. Oder faxen :-) Falls Kunde natürlich der Rechnung widerspricht, bleibt wahrscheinlich nur der Gerichtsweg, ist halt die Frage, ob sich das lohnt....

Cheers Possel

Der Kunde muß begründen, warum er die Rechnung zurückweist. Hat er das Angebot schriftlich akzeptiert? Ansonsten Einschreiben mit Rückantwort und Hinweis Auf Klage.

Was möchtest Du wissen?