Kündigungsschutzklage - Einigung vor Gütetermin... Konsequzenzen?

3 Antworten

Ich würde ehrlich gesagt den Gütetermin abwarten - dabei kann man ja die Tendenz des Gerichtes erkennen wo der Hase lang läuft. Droht eher eine Niederlage, geht man bedingungslos auf das Angebot ein - zeichnet sich aber ein Vorteil ab, so fordert man noch etwas mehr als Bonbon...

Wichtig ist - sollte es auf eine Abfindung hinauslaufen, so muss unbedingt dafür gesorgt werden, dass das Arbeitsverhältnis ordentlich arbeitgeberseitig beendet wurde - fehlt dies im Beschluss, so wird die Abfindung auf das ALG I angerechnet und die Leistung ruht und weiterlaufen der Bezugsdauer.

Ob die Klage Erfolg hat und nicht sogar abgewiesen wird, hängt davon ab, ob alle Drei Punkt der personenbedingten Kündigung wegen Krankheit erfüllt sind - die da wären:

  • negative Gesundheitsprognose
  • betriebliche Interessen
  • Gesamtinteressenabwägung

fehlt auch nur eines, fällt der Arbeitgeber durch mit seine Kündigung - da du schreibst, man hätte eine Eingliederung angeboten aber nicht wahrgenommen, dürfte er sehr schlechte Karten haben und muss sich anlasten lassen, er habe die Gesamtinteressen nicht gewürdigt. Macht ein AG ein Angebot noch vor Termin, so hat er ein schlechtes Gewissen und will den Kopf aus der Schlinge ziehen weil er weiß, er kommt ggf nicht durch damit.

Danke für deine ausführliche Antwort!

Weißt du, es geht ja nur um den einen Monat. Ab Juni hab ich ja wieder Arbeit. Und wenn mir mein Noch-Arbeitgeber jetzt ein richtig gutes Angebot macht, ich sage mal 6000, 7000 Euro (brutto meine ich)... dann wäre mir das Arbeitsamt auch noch egal. Dann würde ich den einen Monat von der Abfindung leben. Sollte es weniger sein, will ich das nicht fürs alltägliche Leben ausgeben.... ich würde da lieber nen Urlaub von machen und ne Sondertilgung für mein Auto... ;)

Und dann könnte mir das Arbeitsamt ja im Grunde egal sein. Das ist ja dann meine Sache oder? Wenn ich von denen kein Geld will ist das doch umso besser für die.

Und klar haben die ein schlechtes Gewissen, bzw. können die sich sicher denken, was da auf die zukommt. Denn ich habe keinen Grund mehr ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Wenn es vor Gericht geht, dann werde ich da ordentlich auspacken.... und mir würde glaube kein Arzt eine Negativprognose stellen... Betriebliche Interessen....das müssten die auch erst mal anhand von Zahlen, Daten, Fakten darlegen. Das die BEM nicht durchgeführt haben, sieht für die schon mega beschissen aus.

Ich muss aber sagen, dass ich vor einer Sache richtig Angst habe.... Ich traue denen so ziemlich alles zu... Nicht, dass es vor Gericht geht und die dann plötzlich sagen "ja dann fangen Sie doch wieder bei uns an" und dann stehe ich blöd da. Weil will ich ja nicht. Und denen ist auch klar, dass ich das ablehnen würde. Und wenn ich das mache, sehe ich ja keinen Cent und bin die Gearschte... Das traue ich denen wirklich zu!

@Omnia85

Damit muss man rechnen... da hast du allerdings zurecht Angst - so eine Nummer ist reinstes Poker und die Frage ist nun, wer kann sich am besten hinter einem guten Blatt verstecken.

Ich habe mir angewöhnt, dass wenn jemand auf mich zukommt und die Chancen nicht besser als 70:30 stehen, dann lasse ich die Finger davon für jemand eine Klage zu verfassen und verweise an einen Anwalt oder rate sogar ab. Aber meine Bilanz von 171:2 (seit 2001) kann sich sehen lassen und nur 3 Kammertermine, der Rest alles im Gütetermin - ok alles gegen Zeitarbeitsfirmen, die kann man leicht bei den Eiern packen weil sie zu 99% nicht annähernd einen Dunst haben was Arbeitsrecht ist.

Kann es sein, dass ich dann gar kein ALG bekomme, wenn ich die Abfindung kassiere?

ja, denn dann brauchst du es ja nicht...........

Blödsinn... leider kann man solche Antworten nicht melden wegen Verbreitung von Schwachsinn und bloßem Abkassieren von Punkten...

@stelari

Wie wahr....... Leider

Was für eine blödsinnige Antwort ist das denn?!?! Da stimme ich stelari vollkommen zu!

Was möchtest Du wissen?