Kündigungsfrist in der Probezeit (zum monatsende?)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gilt grundsätzlich das, was im Arbeitsvertrag steht. Allerdings nur in soweit, dass die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Frist nicht unterschreitet. In diesem Falle ist die Regelung aus dem Arbeitsvertrag anzuwenden, da diese Frist nicht die des Gesetzgebers unterschreitet. Beispiel:

Wenn am heutigen Montag kündigst, dann rechnest du ab heute 14 Tage weiter. Der letzte Tag der Frist wäre der 23, sodass der früheste Termin eine Kündigung zum 24.1.. wäre. Allerdings steht im Arbeitsvertrag zum Monatsende, also zum 31.1. Wenn die 14 Tage erst in einem neuen Monat enden (also in den Februar hinein), dann wäre das Monatsende des Februars zu nehmen.

stimmt!

während der probezeit bist du an kein zeitfenster gebunden und kannst von heute auf morgen gehen. der vertrag ist somit schon verfassungswidrig

während der probezeit bist du an kein zeitfenster gebunden und kannst von heute auf morgen gehen.

Falsch.

@ sambagirl: Falsch... siehe § 622 BGB!

was gilt nun?

Die vertragliche Vereinbarung, da sie die gesetzliche Regelung des § 622 BGB nicht unterschreitet.

In der Probezeit haste du gar keine Frist....du darfst einfach kündigen...

nee nee, das stimmt nicht

Was möchtest Du wissen?