Kündigungsfrist- Verlängerung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die vertraglich vereinbarten Kuendigungsfristen sind wirksam, da sie offensichtlich fuer beide Seiten vereinbart wurden (nichts laesst darauf schliessen, dass hier fuer den Arbeitgeber eine kuerzere Frist als fuer den Arbeitnehmer vereinbart wurde. Noch befindest du dich aber in den ersten 3 Jahren des Beschaeftigungsverhaeltnisses und kannst somit mit der 6 woechigen Frist zum Quartalsende kuendigen. Das naechste Quartalsende waere der 30. Juni. Zu diesem Termin kannst du also kuendigen. Die Kuendigung muss spaetestens am 19. Mai bei Arbeitgeber eingehen, um zum 30.6. zu wirken. Geht die Kuendigung erst nach dem 19. Mai - aber vor dem 1. Juni - beim Arbeitgeber ein, wirkt sie erst zum Ende des naechsten Quartals, also zum 30. September. Ab dem 1. Juni kannst du dann nur noch fruehestens zum 31.12. kuendigen, da die dreimonatige Frist fuer Ende September bei einem Kuendigungszugang am oder nach dem 1. Juni nicht mehr eingehalten werden kann.

Ergaenzung: Waere hier auch noch vereinbart worden, dass fuer den Arbeitgeber geltende laengere gesetzliche Fristen ebenfalls fuer den Arbeitnehmer gelten sollen, wuerde es ab dem 1.6.2018 richtig spannend. 4 Monate zum Monatsende oder auch 5 Monate zum Monatsende koennen ja abhaengig vom Termin des Kuendigungszugangs sowohl laenger wie auch kuerzer sein als 3 Monate zum Quartalsende. Hier waere dann immer zu pruefen, welche Frist denn nun die laengere und somit gueltige ist. Erst ab dem 1.6.2023 waer's dann wieder egal, weil 6 bzw. 7 Monate zum Monatsende immer laenger ist als 3 Monate zum Quartalsende. Aber das wurde bei dir ja zum Glueck nicht so vereinbart. Also vergiss diesen Kommentar besser ganz schnell, bevor du dich noch mehr verwirren laesst ;-)

Kruzifix, habe ich mich doch schon wieder verrechnet! Ich war wohl noch nicht richtig wach. Natuerlich kann hier auch noch im Juni zum 30.9. gekuendigt werden. Erst ab dem 1.7. geht das dann nicht mehr und es kann dann nur noch zum 31.12. gekuendigt werden. Im Juni ist aber fuer Ende September noch alles im gruenen Bereich.

Danke! Jetzt hab ichs gecheckt !!!!
Eigentlich logisch...hab nur nicht gewußt ob das BGB drüber geht....wär aber unlogisch weil sonst würden doch viele Arbeitsverträge umsonst die Kündigungsfrist drinnen sthen haben!
 

Danke :-)

die von dir genannten Kündigungszeiten gelten für den Arbeitgeber?

Längere Kündigungszeiten für den Arbeitgeber sind Arbeitnehmerschutz, kürzere für den Arbeitnehmer nützen diesem, deshalb bedeutet das

(6) Für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer darf keine längere Frist vereinbart werden als für die Kündigung durch den Arbeitgeber.

auch Arbeitnehmerschutz.

Wie alt bist du denn? Bedenke auch:

Bei der Berechnung der Beschäftigungsdauer werden Zeiten, die vor der Vollendung des 25. Lebensjahrs des Arbeitnehmers liegen, nicht berücksichtigt.

 

dann gilt für dich also vielleicht doch die kürzere Kündigungsfrist?

http://dejure.org/gesetze/BGB/622.html

 

 

 

War älter als 25 als ich bei der jetzigen Firma angefangen habe....

Stimmt, es könnt aber trotzdem folgendes zu Tragen kommen ...http://de.wikipedia.org/wiki/G%FCnstigkeitsprinzip

 

Super...jetzt kann ichs mir ungefähr aussuchen zwischen 1 1/2 -6 Monate und mehr ...hahah

 

danke trotzdem...ich glaub ich kündige und studiere Jus

 

@claudschi21

Nein, das wird nix. laengere als die gesetzlichen Mindesfristen koennen durchaus wirksam vereinbart werden, wenn die Kuendigungsfrist fuer den Arbeitgeber nicht kuerzer als die fuer den Arbeitnehmer ist. Laengere Kuendigungsfristen werden von den Gerichten grundsaetzlich als fuer den Arbeitnehmer guenstiger angesehen (ihm kann nicht so schnell gekuendigt werden). Das ist voellig "durchgeurteilt" und es besteht ueberhaupt kein Zweifel an der Wirksamkeit entsprechender Vereinbarungen.

Dein frühestmöglicher Kündigungstermin is der 30.09., wenn die Kündigung bis zum 03.06. dem AG vorliegt. Danach wäre der 31.12. wieder möglich, dafür muss die Kündigung bis zum 04.09. beim AG vorliegen.

quasi leider hätt ich das dann richtig verstanden....aber was ist mit der Anwort vom "DerBastelprofi" ????

@claudschi21

gesetzliche Kündigungsfristen dürfen nich unterschritten werden.

Nein, das ist falsch! Noch befindet er sich in den ersten 3 Jahren des Beschaeftigungsverhaeltnisses und kann somit mit sechswoechiger Frist zum Quartalsende kuendigen. Das naechste Quartalsende ist am 30. Juni und bis dahin sind es noch ein paar Tage mehr als 6 Wochen. Am 3. Juni (auch schon am 1.) sind die ersten 3 Jahre aber abgelaufen und es gilt die hierfuer vereinbarte Kuendigungsfrist von 3 Monaten zum Quartalsende. Bei einer Kuendigung am 1. oder auch am 3. Juni koennte diese dann zum 30.9. nicht mehr erfuellt werden (ew wuerden 1 Tag bzw. 3 Tage an den 3 Monaten fehlen) und es koennte dann somit nur noch zum 31.12. gekuendigt werden.

@DerCAM

Kruzifix, habe ich mich doch schon wieder verrechnet! Ich war wohl noch nicht richtig wach. Natuerlich kann hier auch noch im Juni zum 30.9. gekuendigt werden. Erst ab dem 1.7. geht das dann nicht mehr und es kann dann nur noch zum 31.12. gekuendigt werden. Im Juni ist aber fuer Ende September noch alles im gruenen Bereich.

Hast du:

Die Frist gilt für den Arbeitgeber für dich gilt:

(1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

(2) Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen

  1. zwei Jahre bestanden hat, einen Monat zum Ende eines Kalendermonats,   2. fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats,   3. acht Jahre bestanden hat, drei Monate zum Ende eines Kalendermonats,   4. zehn Jahre bestanden hat, vier Monate zum Ende eines Kalendermonats,   5. zwölf Jahre bestanden hat, fünf Monate zum Ende eines Kalendermonats,   6. 15 Jahre bestanden hat, sechs Monate zum Ende eines Kalendermonats,   7. 20 Jahre bestanden hat, sieben Monate zum Ende eines Kalendermonats.

Quelle: http://dejure.org/gesetze/BGB/622.html

danke....auch schon hergegoogelt :-)
aber wenns im Arbeitsvertrag anders drinnen steht????

Was gilt dann???

@claudschi21

Obwohl Punkt 6: da intressant klingt : " Für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer darf keine längere Frist vereinbart werden als für die Kündigung durch den Arbeitgeber."

 

Warum werden dann überhaupt längere Kündigungsfristen vereinbart wenns scheinbar nicht rechtskräftig sind??
Ich versteh das nicht :-)

Was möchtest Du wissen?