Kündigung wegen psychischer Belastung

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey! ich würde dir wirklich raten selbst zu kündigen , und einen Job zu suchen wo du glücklicher bist. Anstatt dich jetzt mit rechtlichen rumzuplagen was dich wahrscheinlich noch mehr auslaugen würde - einfach kündigen , kurze Auszeit nehmen und einen neuen Job suchen ! Viel Glück!

Wenn Dir der Arzt durch ein Attest bestätigt, dass Du aus psychischen Gründen die Arbeit nicht machen kannst, kannst Du auch von Dir aus kündigen, ohnedem, dass Du gesperrt wirst. Sicherer allerdings wäre, der AG würde Dir kündigen. Lass Dich einfach so lange krank schreiben, bis sie Dich rauswerfen.

Super Einstellung - armes Deutschland

Ich würde an deiner Stelle auch nicht kündigen.

Nutze jetzt die 2Wochen um dich zu erholen.

Dann gehst Du weiter zum Arzt und lässt dich weiter Krankschreiben.

Im neuen Jahr fängst Du dann an Bewerbungen zu schreiben.

Wenn Du dich aus einer Anstellung raus bewirbst, dann hast Du bessere Chancen.

Wenn dein Arbeitgeber dich innerhalb deiner AU kündigt, dann ist es auch okay, dann bekommst Du halt Krankengeld bzw. Arbeitslosengeld.

Wenn Du selber kündigst wirst Du erst mal beim Arbeitsamt gesperrt für drei Monate. Du kannst natürlich Deinen Arbeitgeber nicht zwingen Dir zu kündigen.

du bist in der Probezeit, da können beide Seiten ohne Angabe von Gründen kündigen. Es besteht aber auch eine Kündigunsfrist von 14 Tagen zum Monatsende.

Was möchtest Du wissen?