Kündigung und Überstunden für Inventur

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solange du noch einen gültigen Arbeitsvertrag in der Tasche hast musst du auch die geforderten Leistungen erbringen. Achte aber darauf, dass die Überstunden irgendwie wieder abgegolten werden können. Du kannst eventuell den Arbeitsplatz vor dem Auslaufen des Arbeitsvertrages schon früher verlassen. Aber das solltest du mit deinem Arbeitgeber absprechen.

Da du eh kündigen willst, kannst du die Überstunden auch verweigern. Dein Chef müsste beweisen, ob ihm dadurch ein Schaden entsteht. Die Frage ist eher, ob das deinen Kollegen gegenüber OK ist. Und für dein zu erwartendes Zeugnis ist das auch nicht so gut.

Da das Klima nicht berauschend ist, bin ich mir wichtiger als die Kollegen. Hab noch nie zu Überstunden "Nein" gesagt. Möchte nur wissen, wie es rechtlich für mich aussieht, wenn ich sie diesmal verweigere.

Ja, so lange das Arbeitsverhältnis besteht muss Du das noch machen. Guck nochmal in deinen Arbeitsvertrag, da ist das geregelt. Ansonsten kannst Du eine Freistellung mal beantragen.

Wenn Du die Kündigung erst morgen abgibst ist die für den 15.01. schon verspätet. Es zählt das Datum des Zugangs und ordentlich kündigen kann man nur zum 15. oder zum Ende des Monats.

Nein, die ist zum 31.01.2015.

Generell würde ich aufpassen, dass das Unternehmen eine Verweigerung von Überstunden (wenn sie vertraglich geschuldet sind) nicht als Arbeitsverweigerung auslegt, und daraufhin den Weg der Abmahnung (ggf. mit darauf folgender außerordentlicher Kündigung) einschlägt.

Das wäre etwas, was man in dieser Situation überhaupt nicht gebrauchen könnte, denn man sollte sich (auch in Hinsicht auf das zu erwartende Zeugnis) im Guten verabschieden!

Fazit: Es lohnt sich nicht, sich jetzt noch auf die Hinterbeine zu stellen!

Was möchtest Du wissen?