Kündigung per Mail trotz Kündigungsbestätigung unwirksam?

3 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet

Du musst schon mit ein paar mehr Informationen raus rücken, So kann man Dir nicht helfen.

Wer behauptet denn dass die Kündigung unwirksam sei?

Wie wurde genau gekündigt?

Magnet007 
Beitragsersteller
 08.09.2015, 09:49

So, dann hier:
Mein Vertrag muss innerhalb von 7 Tagen gekündigt werden damit es fristgerecht ist. Auf telefonische Nachfrage mit der Providerhotline wurde mir mitgeteilt, ich solle einfach per Mail einen Einzeiler schreiben mit dem Satz ("hiermit kündige ich zum nächstmöglichen Zeitpunkt...") und meine Hotline-PIN mit angeben. Eine eigenhändige Unterschrift sei nicht notwendig.

Jetzt bin ich verunsichert, da meines Wissens nach eine Unterschrift bei einer Kündigung immer notwendig ist. Nun ist die Frage - wenn der Provider mir eine Kündigungsbestätigung per Mail schickt - kann er dennoch danach die Kündigung für unwirksam erklären? Oder ist die Kündigungsbestätigung auch für den Provider rechtsbindend, egal in welcher Form die Kündigung zuvor eingangen ist?

kleinewanduhr  08.09.2015, 10:04
@Magnet007

Du hast also mit der Hotline geredet? Wie hiess die Dame? Was? Du hast keinen Namen? Wie willste denn nachweisen, dass dieses Gespräch überhaupt stattfand?
Machs schriftlich - per Einschreiben! Nur so haste einen Nachweis.

Magnet007 
Beitragsersteller
 08.09.2015, 09:59

Hier noch ein Auszug aus den aktuellen AGB des Providers:
"Kündigungen bedürfen der Schriftform. "

kleinewanduhr  08.09.2015, 10:02
@Magnet007

Dann ist doch alles klar: Die erwarten ein Schreiben! - am Besten mit Nachweis per Einschreiben(Einwurf).

Magnet007 
Beitragsersteller
 08.09.2015, 10:05
@kleinewanduhr

Soeben ist die Kündigungsbestätigung des Providers per Mail gekommen. Ist diese nun trotzdem bindend und rechtskräftig? Oder kann die Kündigung noch verweigert werden, weil sie nicht in Schriftform eingegangen ist?

NSchuder  08.09.2015, 10:26
@Magnet007

Also wenn der Provider Dir schriftlich bestätigt, nicht nur dass Deine Kündigung eingegangen ist, sondern dass er diese auch zum Tag X akzeptiert, dann ist die Sache eindeutig und dann kann er auch nicht zurück.

Magnet007 
Beitragsersteller
 08.09.2015, 10:37
@NSchuder

Danke sehr! Das war auch meine eigentliche Frage. Dann kann sich mein Provider nun nicht mehr rausreden und ich spare mir das Porto ;-)

Bei Arbeitsverträgen gilt per Gesetz: Die Kündigung muss urschriftlich erfolgen. Also auf echtem Papier mit echter Unterschrift.

Alle anderen Verträge können auch per Mail, Fax oder mündlich gekündigt werden, sofern im Vertrag nichts anderes vereinbart wurde.

Nein. Eine Kündigung muss immer schriftlich erfolgen. Egal in welcher Form. Eine E-Mail zählt auch als schriftlich!

ellaluise  08.09.2015, 09:33

Nein, allerdings sind u.U. Kündigung per Email möglich weil es der Anbieter in den AGB´s hat.

Eine Kündigung per Email ist in Textform. Eine schriftliche Kündigung = Schriftform mit eigenhändiger Unterschrift.

Wenn allerdings ein Kündigungsbestätigung ohne Verweis auf die Form vorliegt, könnte man sich auf den Standpunkt stellen: Hier ist die Kündigungsbestätigiung und selbstverständlich habe ich schriftlich gekündigt.

Magnet007 
Beitragsersteller
 08.09.2015, 09:58

Hier noch ein Auszug aus den aktuellen AGB des Providers:
"Kündigungen bedürfen der Schriftform. "

ellaluise  08.09.2015, 12:33
@Magnet007

Nun ja, Schriftform ist ein Brief, aber du hast die Kündigungsbestätigung.

Ich habe vor Kurzem etwas bei Vodafone gekündigt, schriftlich, und habe die Kündigungsbestätigung auch per Email erhalten. Ich gehe davon aus das das alles klar geht.