Kündigung nach Pächterwechsel aus privaten Gründen

5 Antworten

Du kannst kündigen und bei einer Kündigung brauchst Du auch keinen Grund anzugeben.

Bei einer Firmenübergabe, also auch einem Pächterwechsel, gelten die bestehenden Verträge unverändert weiter.

Als Arbeitnemerin kannst du jederzeit fristgerecht kündigen und brauchst auch keinen Grund nennen.

Nur die Bundesagentur für Arbeit braucht eine handfeste Begründung um zu prüfen, ob eine Sperrzeit verhängt werden muss.

Der Arbeitnehmer kann ohne Angaben von Gründen kündigen.

Aber wenn Du dann z.B. ALG I beantragen willst, bekommst Du eine Sperre von wahrscheinlich drei Monaten.

Da bezüglich Deiner Arbeistzeiten nicht schriftlich mit dem alten Chef vereinbart wurde, kannst Du leider auch nichts machen, wenn die neue Chefin auf Erfüllung des Vertrages besteht.

Versuche ein ruhiges und vernünftiges Gespräch zu führen und vielleicht findet man einen Kompromiss.

Wenns keinen Kompromiss gibt, dann musst Du entscheiden, was Du machst.

Die Folgen habe ich Dir schon genannt.

Ich würde an Deiner Stelle nicht kündigen, sondern prüfen ob Du davon Gebrauch machen kannst:

Grundsätzlich haben Sie einen Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit, wenn bei dem Arbeitgeber in der Regel mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt sind.** Dann können Sie, wenn Ihr Arbeitsverhältnis länger als 6 Monate bestanden hat, eine Arbeitszeitverringerung verlangen.** mmehr dazu u. A.Wiedereinstieg in Teilzeit nach Elternzeithttp://www.arbeitsrecht.org/arbeitnehmer/mutterschutz-elternzeit/blog-news/wiedereinstieg-in-teilzeit-nach-elternzeit/

gibt da noch mehr zu im Internet......m.l.G. ;)h

Du hast vermutlich unterschrieben, dass Dir aus Grund Pächterwechsel nicht gekündigt werden darf.

Deine eigene Kündigung ist davon nicht betroffen.

Was möchtest Du wissen?