Kündigung bzw. Letzte Einigungsversuch für Arbeitgeber?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast das absolut richtig gemacht. Ich finde es bedenklich, dass sie von Erpressung reden. Falls sie das ernst meint, und das Verhältnis zerrüttet ist, würde ich kündigen.

Deshalb würde ich besonders darauf achten, wie sich das Ganze auf das Arbeitsverhältnis auswirken wird, und bei schlechtem Gefühl wechseln.

Es ist absolut ok, um eine Gehaltserhöhung zu Fragen und zu sagen du hast ein anderes Angebot, finde ich fair. Und das war ja auch deine Intention.

Aber manchmal oder gar meistens (weil sie nicht bereit sind mehr zu geben), muss man wechseln. deshalb hast du ja auch herumgeschaut, nehme ich an.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Danke für deine Antwort, in erster Linie, weil ich unzufrieden bin, von der Leitung. Heim/Bewohner und Kollegen sind top und auch ans Herz gewachsen. Seit 2,5 Jahre stillstand und dann hört man aus dem Bekanntenkreis, das er mit gleicher Arbeit in der Zeitarbeit 400 Euro mehr netto hat und nen Dienstwagen auf 1% Regelung. Nachteil ist man bleibt leider Karriere technisch stehen. Dort habe ich angefragt.

Die Personalerin meinte zu mir das es erpresserisch sei,

lächerlich - wenn ich alleine einen solchen Unsinn höre, der das Desinteresse dieser Person widerspiegelt ............

So - der "Stein" liegt jetzt im Vorgarten Deines Arbeitgebers - er kann reagieren und auf Dich zukommen. Ist er in Zeiten mangelnder Arbeitskräfte in Deinem Berufszweig nicht interessiert - warum kündigst Du dann nacht einfach ?

Problem ist mein Gewissen, da dort mein Herz ist ( Bewohner/ Kollegen) Bin seit 2,5 Jahren dort, kein einziges Mitarbeitergespräch, was ich schade finde. Bei Einstellung und Einarbeitung hinsichtlich Mentor / WBL wurde damals auch drüber gesprochen und dabei blieb es.

Anderes Problem ist das Weihnachtsgeld, wo die Personalerin erst nach schauen muss, ob es eine Bindungsklausel gibt. Desweiteren habe ich 2 Urlaubstage zu viel genommen, beim ausscheiden zum 1.April falls keine Klausel, auch beim 16.4. Ich weiß nicht wie da verfahren wird. Aufhebungsvertrag lassen niemanden raus.

Danke auch für deine schnelle Antwort 😊

Kann man einfach so schriftlich einen Bildungsgutschein beantragen oder wird da der Sachbearbeiter sauer da er sich hintergangen fühlt?

Diesen Weg würde meine Freundin gehen, denn sie hat keine Möglichkeit in irgendeiner Form und das seit Jahren, Arbeit zu finden. Gelernt hatte sie Landschaftsgärtnerin ohne je einen Bezug zum Beruf gehabt zu haben. Es nimmt sie auch keiner ohne Berufserfahrung. Zumal wurde die Ausbildung als BaE Maßnahme durchgeführt und da nehmen die Arbeitgeber einen eher weniger.

Wie dem auch sei, sie möchte nach sehr langer Arbeitslosigkeit, trotz zahlreichen Bewerbungen und Bemühungen mit frischen 39Jahren eine Umschulung in einem zukunftssicheren Beruf der nie ausstirbt machen. Der Beruf entspricht genau ihren Qualifikationen und Erwartungen. Selber hat sie es schwer auf dem regionalem Ausbildungsmarkt eine normale duale Ausbildung zu bekommen in dem Alter. Sie hat zudem Angst vor der Zukunft, wenn sie die Umschulung nicht machen dürfte, muss ja auch an ihre Rente denken.

Wie dem auch sei, ich kann sie da sehr gut verstehen, denn wir hatten den gleichen Sachbearbeiter. Er lehnt, wenn man das persönliche Gespräch sucht alles ab, was die Chancen auf den Arbeits- oder Ausbildungmarkt verbessern könnte.

Daher wollte sie ihn jetzt vor vollendete Tatsachen stellen und den Bildungsgutschein für eine Umschulung schriftlich beantragen! Ich habe aber irgendwie Bedenken, dass dieser dann vielleicht noch schlechter auf sie zu sprechen ist. Er steckt nämlich lieber in Maßnahmen, die seinen Klienten absolut nichts bringen. Sie sieht jedoch, genau wie ich, in der Umschulung die Letzte Möglichkeit, überhaupt noch einmal aus der Arbeitslosigkeit rauszukommen. Sie ist noch jung und das sollte und darf nicht sein.

...zur Frage

Arbeitslosengeld trotz Aufhebungsvertrag mit neuem JOb

Am 23.07.2014 unterschrieb ich einen neuen Arbeitsvertrag bei meinem neuen und zukünftigen Arbeitgeber.

Arbeitsbeginn ist der 01.01.2015

Auf Grund meiner langjährigen Betriebszugehörigkeit bei
meinem jetzigen Arbeitgeber (5 Jahre ) reichte ich meine Kündigung fristgerecht, schriftlich und per Einschreiben am 13.08.2014 ein.

Mit Schreiben vom 18.08.2014 bestätigte mir dder Arbeitgeber die Auflösung zum 31.12.2014

Vom 18.09.2014 bis 04.10.2014 bin ich durch meinen Hausarzt krankgeschrieben gewesen.

Nachdem ich am 26.09.2014 eine Verlängerung meiner Krankmeldung dem Arbeitgeber per Fax zu kommen ließ, rief mich die Sekretärin Firma an, und sagte mir, dass es wohl besser sei, einen Aufhebungsvertrag und damit eine Auflösung des Arbeitsvertrages zum 15.10.2014 zu vereinbaren.

Man klärte mich nicht über die Vor- und Nachteile dieses Aufhebungsvertrages auf. Über die Vor- und Nachteile klärte mich erst das Arbeitsamt am 01.10.2014 auf nach dem Ich dieses aufsuchte, um mich ab dem 16.10.2014 arbeitslos zu melden.

Da ich fristgerecht gekündigt habe und bereits die Kündigungsbestätigung zum 31.12.2014 durch meinen ehemaligen Arbeitgeber hatte, bin ich jetzt unverschuldet in diese Situation geraten.

Wäre alles so abgelaufen wie beantragt, hätte ich mich nicht bei der Bundesagentur für Arbeit vorübergehend arbeitslos melden müssen

Meine Frage: Ist mit einer Sperre zu rechnen oder greift hier das Urteil des LSG Hamburg, vom 01.02.2012, AZ: L 2 AL 49/09

Wörtlich: Wer eine feste Zusage oder auch nachweislich konkrete Aussichten auf eine Stelle hat, hat Anspruch auf Arbeitslosengeld, da bei einer eigenen Kündigung der bisherigen Arbeitsstelle die Arbeitslossigkeit nicht vorsätzlich herbeigeführt wird.

Hätte ich mich nur nicht auf die Aufhebung eingelassen.... Hoffe auf Tipps da

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?