Kündigung Ausbildung Wechsel?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du die Ausbildung aufgeben oder Dich in einem anderen Beruf ausbilden lassen möchtest, kannst Du mit der Frist von vier Wochen kündigen.

Möchtest Du die jetzige Ausbildung allerdings in einem anderen Betrieb fortsetzen, geht das nur mit einer fristlosen Kündigung aus "wichtigem" Grund (z.B. wegen sexueller Belästigung, grober Beleidigung, wenn Du Deine Ausbildungsvergütung trotz Abmahnung nicht bekommst usw.) oder Du fragst den AG nach einem Aufhebungsvertrag.

Kannst Du anschließend die Ausbildung in einem anderen Betrieb weitermachen, brauchst Du nicht neu beginnen, sie wird fortgeführt.

Danke fürs Sternchen

Beides möglich:

Achtung: Wenn Sie Ihrem Ausbildungsbetrieb von sich aus und nach Ablauf der Probezeit kündigen (um die Ausbildung in einem anderen Betrieb fortzusetzen), benötigen Sie laut BBiG §22, Abs. 2 entweder „einen wichtigen Grund“ (ohne Einhalten einer Kündigungsfrist) oder Sie können nur mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen kündigen (natürlich immer schriftlich!). Besser ist allerdings ein  Aufhebungsvertrag, in dem beide Seiten auf eine Fortführung des Vertragsverhältnisses verzichten. Aber nochmal: Bitte erst kündigen oder den Aufhebungsvertrag unterschreiben, wenn ein neuer Ausbildungsplatz gefunden und dort der neue Vertrag unterschrieben ist. Minderjährige brauchen dafür zudem die Zustimmung beider Elternteile.

Quelle: https://karrierebibel.de/ausbildung-wechseln/#Ausbildung-wechseln-So-gehen-Sie-vor

Wenn du die Ausbildung nach der Probezeit im gleichen Beruf fortsetzen möchtest, dann geht dies nur über einen Aufhebungsvertrag da die ordentliche Kündigung dann nicht mehr möglich ist.

Aber warum? Andere sagen wieder das geht.

@Lady41

Weil das BBiG das so festgelegt hat. Oder handelt es sich um eine schulische Ausbildung?

Eigentlich konnte man auch nach eine fristgerehcte kündiegung weitermachen auch wen man gekündiegt hatte Aber da sich einiges geändert hat sollte man vorhe rmitde rkammer das abklärend en sonst kann man imschlimsten falle den beruf nie wieder Ausüben

Die Frage abe rvorhe rist hats du einenwictiegn grudn zum kündiegen wne ja ist ein ein aufhebungsvertrag nicht notwendieg! (zb Wen amndort nicht ausgebildet wird oder zb gemobbt wird usw wären das wichtieg gründe zum kündiegen )

Was möchtest Du wissen?