Kreditkarte für die USA - Santander?

5 Antworten

Es macht Sinn, nicht nur 1 sondern auch eine Ersatzkreditkarte zu haben, falls die eine ausgereizt oder gesperrt wird (kann bei Auslandsreisen manchmal automatisch passieren).

Die 1plus habe ich getestet und funktioniert problemlos. Man muss halt ein paar Dinge beachten. Das Limit der Karte ist normalerweise bei 2000€, Erhöhungen gehen nur mit Lohnnachweisen. Auch bekommt sie nicht unbedingt jeder, man muss (soweit ich mich erinnern kann) im Antrag auch Angaben zu Beruf und Einkommen machen. Das Limit kann man aber auch erhöhen, indem man die Karte im Voraus "auflädt", dh. einfach einen Geldbetrag darauf überweist. Sie ist aber trotz dieser Funktion eine "normale" Kreditkarte und keine Prepaidkarte bzw. Debitkarte. Also wenn in den USA gefragt wird "Debit or Credit", immer "Credit" sagen :-)

Die Karte ist außerdem nur so lange kostenlos, sofern du die offenen Beträge pünktlich und komplett zahlst. Kleiner Trick der Bank: Standardmäßig wird nur eine Teilzahlung vollzogen, d.h. es werden von deinem Referenzgirokonto nur 25€ abgebucht, egal ob dein offener Betrag 100€ oder 1000€ sind. Wenn du das restliche Geld dann bis zur Fälligkeit überweist, passiert gar nichts. Wenn man es aber verpennt, dann werden die Verzugszinsen fällig.

Dem kann man aus dem Weg gehen, indem man das Lastschriftverfahren auf Vollzahlung umstellt. Man muss jedoch dann beachten, dass das Referenzkonto stets ausreichend gedeckt ist.

Das Wort Kredit kannst du bei der Kreditkarte sehr ernst nehmen, denn vom offenen Betrag werden dir nur 2% von deinem Bankkonten abgezogen und der Rest mit 14% Zinsen in Rechnung gestellt. 14% Zinsen sind für mich in der heutigen Zeit Wucher. Auch sonst sind da eher negative Berichte: http://www.modern-banking.de/ebk_ccb.php

Rede doch mal mit deiner Hausbank, was die verlangt. Ansonsten kann die DKB Bank eine Alternative sein.

Wie wärs mit der goldenen Mastercard auf Gebührenfrei.com? Diese nutze ich.

Damit kannst du in Amerika gebührenfrei bargeldlos zahlen als auch Bargeld abheben (nur mit Pin). Du zahlst weder Freischaltung noch Jahresgebühren.

Solange du fristgerecht den Kredit zurückzahlst, zahlst du 0% Zinsen. Das Limit liegt minimal bei 2000€, lässt sich aber auch steigern.

Kenne auch Leute, die haben bei Advanzia mit 100 Euro Limit angefangen.

Diese "goldene Mastercard" ist noch viel schlimmer als dieses 1plus Modell. Die Methoden haben rein gar nichts mit mit einer seriösen Bank zu tun. Es gibt genug ärgerliche Berichte.

@Jewi14

Ich weiß nicht, ich mach mir nichts aus Berichte anderer?! Jede Bank würde ohne mit der Schulter zu zucken sofort einen negativen Bericht über eine solche Konkurrenz schreiben. 

Ich weiß nur, dass ich zufrieden mit der Karte höchstzufrieden bin. Und wenn ich nichts zahle kann ich nicht enttäuscht werden.

Ich sehe es halt nicht ein, dass ich für eine Kreditkarte, von meiner Bank, die mir jährlich dann sowieso schon XY€ kostet(selbst wenn ich sie nicht nutze), auch noch extragebühren für jede Dienstleistung im Ausland zahlen muss?! Während andere Anbieter das Komplett Paket kostenlos anbieten.

Und ja ich habe mir das Kleingedruckte durchgelesen..

Erfahrung mit Santander habe ich nicht. Ich benutze die Gebuhrenfrei Karte und eine Karte meiner englischen Hausbank, beide seit Jahren ohne jegliche Probleme.

Die Höhe des Limits ergibt sich aus deiner Bonität.

Sei vorsichtig bei sogenannten "kostenlosen" Kreditkarten und lies das Kleingedruckte aufmerksam durch. Die verlangen oft Zinsen etc., sodass man im Endeffekt damit teurer kommt als mit einer Kreditkarte von der Hausbank.

Zinsen werden bei allen KK fällig, wenn man den Rechnungsbetrag nicht rechtzeitig vor Fälligkeit bezahlt, jedoch hat man bei manchen Karten bis zu 7 Wochen Zeit.

@macqueline

Zinsen werden bei allen KK fällig, wenn man den Rechnungsbetrag nicht rechtzeitig vor Fälligkeit bezahlt,

Ich gehe selbstverständlich davon aus, dass die Kreditkarte in vollem Umfang gedeckt ist.

Aber ich bekam unlängst ein Angebot für eine lebenslang "kostenfreie" Kreditkarte. Im Kleingedruckten war dann zu lesen, dass für jeden Betrag, der mit Kreditkarte bezahlt wird, ein bestimmter Prozentaufschlag als Spesen verrechnet wird. Im Endeffekt wäre das wesentlich teurer gekommen als die einmal jährlich fällige Kartengebühr.



Was möchtest Du wissen?