Kreditkarte! Wieviel kann ich abheben? Welche empfehlt ihr mir?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schau mal diesen Artikel: http://www.cardscout.de/kreditkarten-ratgeber/Kreditkarte-Die-perfekte-Kreditkarte_208324.html

Auf dem Portal findest Du im Vergleich die Möglichkeit, ganz individuell Kreditkarten nach Deinen Bedürfnissen auszufiltern.

Es gibt 4 Kreditkarten-Typen. Schau Dir die einfach mal auf dem genannten Vergleich an. Nicht alle Karten kann man überhaupt "überziehen". Je nach Bonität wird oft individuell ein Verfügungsrahmen festgelegt. Das wöchentliche Bargeldlimit liegt meist bei ca. 1000 Euro, das monatliche bei ca. 2000 Euro. Vornehmlich sind Kreditkarten da, um damit bargeldlos zu bezahlen. Kann man eine Karte im Guthaben führen, erhöht sich dadurch der Verfügungsrahmen und die Limits.

Über den Kreditrahmen entscheidet die Bank bei der du die Kreditkarte beantragst. Der ist abhängig von deinem Einkommen. Natürlich kannst du im Rahmen des bewilligten Kredits ins Minus gehen. Wenn du zur Fälligkeit alles ausgleichst, zahlst du auch keine Zinsen. Wenn du aber auf Raten zurückzahlst können schon mal 15% Zinsen anfallen. Jeder Dispokredit wäre dann billiger. Zu jeder Kreditkarte gehört ein Girokonto von dem das Geld abgebucht werden kann.

Alles abhängig vom Einkommen. Viele Kreditkartenunternehmen bieten allerdings an, das nur 5% der monatlichen bezahlten Summe, vom Konto des Karteninhabers abgezogen werden. Der Rest sammelt sich dann bis zum gesetzten Limit an (in der Regel 3000Euro) und wird monatlich mit unverschämt hohen Zinsen belastet.

Das ganze ist für jüngere Leute der fast sichere Weg, sofern man nicht die Übersicht verliert, in einen Schuldenstrudel zu geraten. Ich spreche da aus eigener Erfahrung.

Man sollte also unbedingt sehen, dass der Betrag, den man pro Monat mit der Kreditkarte bezahlt, auch komplett vom Gehaltskonto abgebucht wird.

Oder auch Geld im Vorraus aufs Kreditkartenkonto überweisen, und sehen, dass man immer etwas Guthaben auf dem Kreditkartenkonto hat (dann gibt es meist sogar noch etwas Zinsen).

Girokontoüberziehung wird also immer günstiger sein, als die Sollzinsen bei der Kreditkarte !

Die Kreditkartenverträge sind nicht nur von Kreditkartenfirma zu Kreditkartenfirma (Master, Visa...) sehr verschieden, auch von Bank zu Bank. Da mußt Du Dir jeden Vertrag einzeln durchlesen.

Bei meiner kann ich im Prinzip nur Geld abheben, wenn ich ein Guthaben auf dem Kreditkartenkonto (könnte ich dorthin überweisen) habe. Sonst kann ich damit nur bezahlen.

Ich nutze meine KK nur zum bargeldlosen Bezahlen. Dabei entsteht ein Minus, das nicht verzinst wird, solange ich es bei der nächsten Abrechnung (einmal im Monat) ausgleichen kann. Erst wenn ich in Raten zurückzahlen würde, würden Zinsen berechnet. Insgesamt habe ich natürlich ein Limit, damit der Schuldenberg nicht unendlich werden kann.

Jedenfalls halte ich es auch so, daß ich den gesamten Abrechnungsbetrag monatlich abbuchen lasse.

Und ich versuche darauf zu achten, daß ich so viel, wie ich in dem Monat mit der Karte bezahlt habe, gleichzeitig auf einem Sparkonto habe. So habe ich zwar immer ausreichend "Geld" bei mir, komme aber gleichzeitig nicht in eine Schuldenspirale.

Natürlich braucht man auch immer mal Bargeld. Der Bäcker läßt sich die Brötchen nicht mit KK bezahlen, z.B. Bargeld allerdings hole ich mit meiner "EC"-Karte.

Was möchtest Du wissen?