Kredit für Ehepartner, obwohl nur einer als Eigentümer im Grundbuch steht?

5 Antworten

Vielen Dank erstmal für die zahlreichen antworten. Ihr habt mir schon mal ansatzweise geholfen.

Da das mit dem Grundbucheintrag leider nicht in meiner Hand liegt, sondern in der meiner Eltern, muss ich das eben so akzeptieren. Ich bin ja zuerst mal froh, das ich überhaupt das Haus bekomme.

Weiterhin muss ich sagen, dass ich keinesfalls meine Frau in irgendeiner Weise benachteiligen will, auch nicht im Falle einer Trennung. Deshalb frage ich ja vorher.

Ich denke wir werden beide mal zum Anwalt gehen und uns beraten lassen damit die Sache für alle fair ist.

Grüße Marcus

Du kannst auch zu eine Notar gehen, der ist normalerweise billiger und kann da sogar besser helfen.

Das was du vor hast ist zwar möglich in so fern als das deine Frau als Bürge auftritt, aber das ist nicht fair deiner Frau gegenüber. Nimm mal an was ich nicht hoffen will ihr trennt euch, dann darf sie wenn du nicht Zahlst für deine Schulden gerade stehen. Was spricht wenn sie schon mit bezahlt dagegen sie auch im Grundbuch ein zu tragen. Meine Frau und ich haben auch ein gemeinsames Haus, aber bei uns stehen wir beide je zur Hälfte als Eigentümer im Grundbuch. Also entweder beide im Grundbuch oder nur der, der im Grundbuch steht nimmt den Kredit auf.

Der Ehemann hat in diesem Fall einen Wert von evtl. 200.000 Übertragen bekommen. Wie soll denn das abgesichert werden für den Fall der Trennung? Darf er dann zusehen wie die Frau mit dem "Neuen" in dem Haus wohnt, dass er von seinen Eltern geschenkt bekommen hat und er zahlt evtl. noch die raten?

Diese Meinung kann man ebenso vertreten.

@wfwbinder

Ja und deshalb ist es ja so wichtig das ganze genau zu durchdenken. Es sollten beide im Grundbuch stehen wenn die Ehefrau für Schulden die für das Haus aufgenommen werden haftet. Es sagt ja keiner das das hälftig sein muß.

Die Bank wird Deine Frau sowieso mit im Kreditvertrag haben wollen.

Deine Frau braucht auch keine Angst zu haben, weil DU alein im Grundbuch stehst. Da Ihr in der Zugewinngemeinschaft lebt, werden alle zuwächse im Vermögen, also auch die Werterhöhung des Hauses durch die Aufstockung automatisch geteilt, falls bei Euch mal etwas schief geht.

Ich verstehe nicht warum sie dann nicht auch ins Grundbuch eingetragen werden soll. Sie soll haften aber keine wirkliche Sicherheit bekommen. Sich alleine auf die Zugewinnregelung in diesem Fall zu verlassen ist kein so guter Rat.

@Drachentoeter

Gegenstand der Frage war:

Wie wird das Darlehnvergeben, allein oder gemeinsam. Nicht die Frage wie das zu sehen ist. Bei Häusern die von eltern übertragen werden, würde ich immer bei der Lösung bleiben nur der, der es geschenkt bekommen hat bleibt im Grundbuch und findet bei einer Scheidung des anderen in bar ab. Es gibt ncihts schlimmeres als das Theater mit ideeallen Hälften und nur einer wohnt in dem Haus und alles, was da sonst noch dran hängt. Ggf. ein Extra Ehevertrag nur zur Regelung des Hauses.

Eintragung ins Grundbuch ist für den Ehepartner nicht nötig, wenn die Bank es nicht fordert.

Kredite sind Verhandlungssache. Die Bank braucht ihre Sicherheiten. Und wenn die Bank sagt, es reicht, wenn der Ehemann im Grundbuch steht und das Haus mit einer Hypothek belastet werden kann. Und zur Sicherheit der Zahlung muss/kann Deine Frau mit unterschreiben. Dass kommt auf den Kreditgeber an.

Würdest du der Frau empfehlen ohne das sie im Grundbuch steht irgend eine Verpflichtung einer Bank gegenüber ein zu gehen? Ich nicht.

@Drachentoeter

Nein, ich auch nicht. Aber das war ja nicht die Frage.

Ich an Stelle deiner Frau würde das nicht machen wollen.

Du bist Eigentümer des Hauses, sie soll aber den Kredit mit aufnehmen.

Wenn ihr euch irgendwann mal trennt, zahlt sie einen Kredit für etwas ab auf dem sie kein Anrecht hat.

Finde ich nicht gut.

Entweder Du trägst sie mit ein als Eigentümerin oder Du finanzierst den Kredit auf deinen Namen.

Meine Meinung.

Das ist nicht richtig, denn die leben in der Zugewinngemeinschaft also wird sie einen Ausglaich erhalten. Sie steht sich sogar besser, weil sie den Ausgleich in Geld bekommt und er mit Haus und Kredit da sitzt.

@wfwbinder

Mag sein das Du recht hast, aber ich würde das trotzdem nicht machen wollen.

Ich kann die Eltern schon nicht verstehen, warum sie die Frau nicht gleich mit einbeziehen.

Was soll das misstrauen???

@Wolpertinger

Das verstehe ich auch nicht.

Das sehe ich genau so, ich habe schon öfters mit erlebt das sich Ehepaare getrennt haben und dann die Frau oder der Mann auf einem hauffen schulden saßen ohne etwas davon zu haben.

Was möchtest Du wissen?