Kratzer in Auto zahlt die Versicherung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Versicherte Gefahr ist Vandalismus als Bestandteil der Vollkasko Versicherung, von daher muss die Vollkasko bezahlen.
Bei Regulierung über die Versicherung wird neben der vereinbarten Selbstbeteiligung eine Rückstufung der SF Klasse Lt. Anhang deines gültigen Bedingungswerks  ab 01.01. des auf den Schaden folgenden Kalenderjahres durchgeführt.

Rechenexempel, aber bei einem kleinen oder auch größerem Kratzer wahrscheinlich billiger mit einer Lackiererei einen günstigen Preis für die Reparatur auszuhandeln

Unabhängig von der Versicherung würde ich dennoch pol. Anzeige gegen Unbekannt machen! Deine Vollkasko wird für den Schaden aufkommen! Ich weiß nicht, ob du in Deiner Versicherung bereits einen Rabattschutz hast? In diesem Falle hast Du einen Schaden im Jahr frei, ohne dass eine Höherstufung des Schadenfreiheitsrabattes erfolgt!  Wenn das nicht der Fall ist, würde ich durchrechnen auch unter Berücksichtigung der Selbstbeteiligung, ob es nicht günstiger wird, den Schaden in einer günstigen Werkstatt selbst beheben zu lassen!!




Das dürfte normalerweise unter Vandalismus fallen und das ist eigentlich meistens mit versichert.

Deine Selbstbeteiligung müsstest selbstverständlich zahlen.

Geht das bei Vandalismus dann über die Teil oder vollkasko?

@pfleidi

Über die Vollkasko

Oh dann wird's teuer. Vielen Dank für die schnelle Hilfe.

Kommt darauf an ob mutwillige Beschädigung nicht ausgeschlossen ist. Außerdem kann das villt die Werkstatt oder ein Gutachter beurteilen und könnten sagen das es keine mutwilige Beschädigung ist. Dein Urteil muß nicht unbedingt stimmen?

Was ist n das fürn Murks?


Kommt darauf an ob mutwillige Beschädigung nicht ausgeschlossen ist.

Sowas nennt man Vandalismuss und das ist eine der versicherten Gefahren einer vollkasko versicherung und u. A. häufig der Grund eine vollkasko Versicherung überhaupt abzuschließen


Außerdem kann das villt die Werkstatt oder ein Gutachter beurteilen und könnten sagen das es keine mutwilige Beschädigung ist.

ehr nicht... Die könnten den Schaden zwar dokumentieren aber die können nicht erkennen ob jemand böswillig mit dem Schlüssel daran lang gekratz hat oder ob der Fahrer nicht zu dicht an einer Hecke entlang gefahren ist und der Kratzer dadurch entstanden ist....
Außer sie waren selbst dabei als es passiert ist.
Darüber hinaus wären beide Schäden versichert und im Zuge der Schadenminderungspflicht wird die Versicherung bei einem Bagatellschaden ganz sicher kein teures Gutachten (400 - 900 Euro) in Auftrag geben. Allenfalls einen Kostenvoranschlag durch eine Werkstatt oder Lackiererei (ca.0 - 50 Euro)


Dein Urteil muß nicht unbedingt stimmen?

Das ist zwar richtig, hat aber überhaupt keinen Einfluss auf die Regulierungspflicht der Versicherung

@RudiRatlos67

Die Versicherung sagt ihm was erforderlich ist um die Regulierung zu übernehmen und dem sollte er nachkommen.

Du machst aber ein Aufwand um nichts:-). Er wird doch ohne Versicherung nichts machen und was die sagen kannst auch du nicht vorgreifen. Ist nun mal so.

Um solche teuren Versicherungen zu halten winken die das manchmal durch und sagen nur die Werkstattrechnung bringen

@Centario


Er wird doch ohne Versicherung nichts machen und was die sagen kannst auch du nicht vorgreifen. Ist nun mal so.

1. Er ist vertraglich verpflichtet die Waisungen der Versicherung umzusetzen
2. Ich weiß wie Versicherungen ticken.... Arbeite lang genug für Versicherungen und kenne das VVG aus dem FF, daher kann ich sehr wohl sagen was die Versicherung sagen könnte... ist nunmal so !

Um solche teuren Versicherungen zu halten winken die das manchmal durch und sagen nur die Werkstattrechnung bringen

Da ist nichts mit einfach so durchzuwinken. Der Schaden ist versichert (Vandalismus oder auch der Kratzer von der Hecke) deshalb "darf" die Versicherung nicht regulieren, sondern sie ist vertraglich dazu verpflichtet.
Wenn es um einen Bagatellschaden geht,  reicht mindestens bis 1.000 Reparaturkosten die unverbindliche Einschätzung eines Lackierers oder einer Werkstatt und ein Schadensfoto, allenfalls wird ein Kostenvoranschlag angefordert. Nur wenn sich dadurch ungereimtheiten ergeben, wird die Versicherung das Fahrzeug selbst besichtigen wollen oder ein Gutachten in Auftrag geben.

@RudiRatlos67

Das bestätigt alles bisher aufgeführte, nur etwas verbrähmter. Er stellt sich erst gegen die Versicherung wenn er Nachteile für sich erkennt und darum geht es Ihm die nicht zu haben. Macht doch keinen Sinn hier fiktive Auseinandersetzungen zu konstruieren. Wer soll denn gegen die Versicherung vorgehen wenn sie durch winken? Du!!!!!

Das würde die VK zahlen. 

Dir bleibt dann aber Deine Selbstbeteiligung und die Hochstufung in der Schadenfreiheitsklasse. Lohnt also meist nicht.

Was möchtest Du wissen?