Krankheit über 4 Wochen - Chef will mich sprechen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde ihm das genau so erklären, wie Du uns das jetzt erklärt hast. Ich weiß zwar nicht, wie das Verhältnis zwischen Dir und Deinem Chef ist und ob er Depression eher als Krankheit oder eher als Befindlichkeitsstörung sieht, die man mit einem "Reiß Dich mal zusammen!" wegwischen kann. Das gibt es ja leider auch immer noch. Aber ein offenes Gespräch war noch immer die beste Basis für ein unbelastetes Verhältnis. Und Du musst Dir dann auch nichts vorwerfen.

seh ich auch so :)

Betrachtet man es mal von zwei Seiten...

AG: Ich hoffe, dass meine Arbeitskraft bald wieder erscheint... ich brauche sie und bezahle sie... Ist mein AN nicht belastbar, dann muss ich mir Ersatz suchen...

AN: ich bin Krank... Krankheit steht mir zu...

Menno... gebe das Beste und zieh durch... Ich wünsche Dir alles Gute... Verstehe aber auch EIN BISSCHEN den Chef...

ganz ehrlich? ich würd ihm sagen, dass wenn er dir noch mehr stress macht, es noch länger dauert. das ist unverschämt von ihm. vielleicht sollte man ihn man darauf aufmerksam machen das solche gespräche nicht ganz rechtens sind. mit anderen worten, wehr dich

Deinen Chef geht der Grund der Krankheit gar nichts an und wielange du voraussichtlich krankgeschrieben bist, kann er ja jeweils deiner Krankschreibung entnehmen. Mehr muß der Chef nicht wissen. Und da du krank bist, mußt du auch nicht bei deinem Chef vorsprechen, daß kannst du ihm telefonisch mitteilen, daß du erstmal weitere 3 Wochen krankgeschrieben bist und danach eventuell länger.

Der Arbeitgeber ist laut SGB IX § 84 Abs.2 verpflichtet für Beschäftigte die innerhalb eines Jahres arbeitsunfähig sind,ein betriebliches Eingliederungsmanagement durchzuführen. Das beinhaltet auch Rückkehrergespräche. Zusamenhang zwischen Arbeitsplatz und Krankheit, welche Maßnahmen wurden ergriffen um Abhilfe zu schaffen. Alles zur Sicherung des bestehenden Arbeitsverhältnis.

Was möchtest Du wissen?