Krankenstand - Arbeitgeber verändert Dienstplan auf Zeit außerhalb des Krankenstandes

5 Antworten

Die Arbeitszeit lt. Dienstplan ist im Krankheitsfall zu vergüten, also die Doppelschicht. Da der Dienstplan für ArbG und ArbN verbindlich ist, darf der ArbG diesen nicht ohne Weiteres nach Veröffentlichung wieder ändern. Wirst du nun zusätzlich zu einem weiteren Arbeitstag eingeteilt, ist auch diese Zeit selbstverständlich zu bezahlen.

Richtig.

Als Krank zählen die Tage, an denen man regulär im Dienstplan geplant ist (Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall). Dieser kann und darf nicht nach Krankmeldung geändert werden oder nur im Einverständnis mit dem entsprechenden Mitarbeiter...

Rein theoretisch kannst du die Änderung des Dienstplanes als Dokumentenfälschung auslegen und beim Arbeitgeber anzeigen.

Also: Die Stunden die du hättest arbeiten müssen, müssen natürlich voll bezahlt werden, wenn du krank warst.

Dienstplanänderung muss 4 Tage im voraus angekündigt werden.

Doch, das ist schon möglich wenn du keiner sozial versicherungspflichtigen Arbeit nachgehst. Du schreibst, du arbeitest Teilzeit, wie bist du über den Ag versichert?

Nein, dass ist auch dann nicht möglich, wenn es keine sv-pflichtige Beschäftigung ist. Vollzeitbeschäftigte, Teilzeitbeschäftigte und Minijobber sind gleichwertige Arbeitnehmer. Woher soll das Recht rühren, TZ und GfB schlechter zu stellen?

Doch, kann man!

Nein, kann er nicht.

@ralosaviv

DH für Kommentar.

Was möchtest Du wissen?