Kontowechsel lief nicht Reibungslos, kann ich Schadensersatz fordern?

5 Antworten

Wußte denn die neue Bank von Deinen Ein- und Ausgängen? Auch wenn es sowas wie einen Kontoumzugsservice gibt. Das beinhaltet nur die Kontoabrechnung und Überweisung. Deine alte Bank hat kein Interesse daran, dir den Weggang von der Bank zu erleichtern. Die neue Bank hätte dich aufklären müssen, was sie für dich tun können und welche Unterlagen (i.d.R. die Kontoauszüge der letzten 3 Monate) vorzulegen sind und dass beide Konten mindestens 1-2 Monate gleichzeitig laufen sollten.

Deinen Eltern kannst du ja wohl persönlich über Deine neue Bankverbindung informieren, dann wäre dein Unterhalt angekommen.

Du studierst? Kaum zu glauben. Werde erwachsen und übernimm Verantwortung für Dinge, die du veranlasst und suche hinterher nicht die Schuld bei anderen und schreie nicht gleich nach Schadensersatz ohne vorher geprüft zu haben, was da eigentlich schief gelaufen ist.

Was meinst du mit "meine Daueraufträge"?

Geht es um von dir eingerichtete Daueraufträge für Zahlungen von deinem Konto oder um Daueraufträge von anderen Konten für Zahlungen an dich?

Der erste Fall sollte bei einem Kontenumzug kein Problem sein, aber im zweiten Fall glaube ich nicht, dass das automatisch umgestellt werden kann. Wenn du regelmäßige Zahlungen von deinen Eltern erhältst - hast du denen die neue Bankverbindung mitgeteilt?

Es geht um beides, einmal habe ich einen Dauerauftrag an meinen Vermieter zur Zahlung der Miete gehabt und zum andereb ein Dauerauftrag meiner Eltern die von ihrem Konto jeden Monat Geld auf meins überwiesen hanen.

Es ist besser, wenn man mit einer Frist von 3 Monaten den Kontenwechsel plant, d.h. 3 Monate laufen beide Konten (alt/neu) parallel.

So kann gewährleistet werden, dass alle Daueraufträge / Einzugsermächtigungen von den beteiligten Partnern fristgemäß umgestellt werden können.

Bei meinem Kontoumzug habe ich es so gemacht und hatte somit keine Probleme.

Das Problem liegt also in Deinem Fall in der Ablauforganisation.

Günter

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ein Kontoumzug ist deine Sache. Da gibt es zwar Tools, die *dich* unterstützen, aber du bist dafür am Ende verantwortlich, das alles passt. Bei meinem letzten Kontoumzug haben 50% der automatisierten Übernahmen gepasst, den Rest musste ich per Hand übernehmen.

Inwiefern sind dann aber die Banken gesetzlich verplichtet für eine Reibungslosen Kontowechsel, wenn sie nichteinmal das hinkriegen? Verplichtet heißt doch auch, dass wenn es nicht eingehalten wird Strafe folgt.

@tarikparcic

Sie dürfen dich nicht daran hindern dein Konto aufzulösen und dein Geld zu transferieren.

Das habe ich auch gerade im Internet gelesen:

"Wer haftet, wenn der Umzug nicht fehlerlos oder fristgerecht abgewickelt wurde?

In diesem Fall sind die alte und die neue Bank zum Schadensersatz verpflichtet. Entsteht Ihnen als Bankkunden durch die Fehler oder Verzögerung ein Schaden, können Sie Schadensersatz geltend machen (z.B. Verzugszinsen bei verspäteter Ausführung von Daueraufträgen oder Kosten einer Lastschriftrückgabe)."

@tarikparcic

Die Frage ist allein, wer den Wechsel deiner Daueraufträge organisiert hat. Die Bank selber oder ein externer Dienstleister? Und was wurde genau vereinbart?

@fischkopp72

Soweit ich weiß die Bank. Die Frau am Telefon meinte die alte Bank habe keine Daueraufträge übermittelt also ist es ja eigentlich deren Fehler.

Sehe das Verschulden auf deiner Seite, das alte Konto sollte man noch einige Zeit parallel weiter halten, um genau solche Szenarien zu vermeiden.

Was möchtest Du wissen?