Kontopfändung gegen Erbengemeinschaft.?

4 Antworten

Zunächstmal haftet die Erbengemeinschaft gesamtschuldnerisch, d.h. ein Nachlassgläubiger kann sich aussuchen gegen welchen Erben er vollstreckt.

Aus einer Sicherungshypothek selbst heraus kann nur in das Grundstück vollstreckt werden. Eine (echte) Sicherungshypothek ist fest an eine Forderung gekoppelt. Die Forderung an sich richtet sich aber nicht zwingend gegen den Grundstückseigentümer.

Ob in das übrige Vermögen der Erben vollstreckt werden kann hängt somit davon ab, ob die eigentliche Forderung gegen den Nachlass gerichtet ist.

Die Haftung kann durch die Erben allerdings mittels Nachlassverwaltung oder Nachlassinsolvenz auf den Nachlass begrenzt werden. Allerdings kostet das ebenfalls Geld, welches aus den Nachlass entnommen wird.


Der Gläubiger droht jetzt mit der Zwangsvollstreckung des Hauses.

Hier sollte ein freier Verkauf versucht werden, wenn kein Erbe bereit ist das Haus zu übernehmen. Bei einer Zwangsvollstreckung geht in der Regel viel Geld verloren.

Wegen des minderjährigen Erbes muß natürlich das Familiengericht zustimmen, was aber kein Problem darstellt.


Leider falsch. Die Erbengemeinschaft ist eine BGB-Besellschaft (GbR).Der Gläubiger kann sich auch bei einem einzigen Erben schadlos halten.
Alle Gesellschafter einer GbR haften grundsätzlich gesamtschuldnerisch.Im Außenverhältnis haftet demnach jeder Gesellschafter unbegrenzt für alle Verbindlichkeiten der GbR, ggf. auch mit seinem Privatvermögen.
Im Innenverhältnis kann unter Umständen ein Regressanspruch gegen
Mitgesellschafter bestehen, der aber im Außenverhältnis keine
schuldbefreiende Wirkung hat.

Wenn der Gläubiger nicht die finanzierende Bank ist, stellt sich die Frage, warum die Erbengemeinschaft die Erbschaft nicht gleich ausgeschlagen hat. Denn sofern der Erlös der Zwangsversteigerung die Schulden nicht deckt, kann der Gläubiger die Restsumme sehr wohl gegen die Gemeinschaft respektive jeden Erben einzeln vollstrecken lassen. Insbesondere wenn es auch noch eine finanzierende Bank gibt, und das Objekt demzufolge noch gar nicht abbezahlt ist, bleibt hier wohl nur der Weg der Nachlassinsolvenz.

Lese ich das richtig?

Das Haus ist noch nicht abbezahlt und zusätzlich ist das Haus als Sicherheit für ein weiteres Darlehen eingesetzt? Das hört sich nach einem ganzen Haufen Schulden an!

Und ja, wenn mehr Schulden da sind als die Zwangsversteigerung einbringt darf auch das weitere Privatvermögen der Erben gepfändet werden.

Was möchtest Du wissen?