Kontopfändung, bekommt man Geld zurück?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Vermögensauskunft gewährt keinen Schutz vor einer Zwangsvollstreckung. Das würde ja auch überhaupt keinen Sinn ergeben.

Daher ist das gesamte Kontoguthaben gepfändet und wird bis zur offenen Forderung an den Gläubiger nach 4 Wochen überwiesen. Solange hat er noch Zeit ein P-Konto einzurichten, wenn er den Freibetrag sichern will. Das geht rückwirkend.

Aber den Inhalt seines Sparkontos wird er nicht zurückbekommen?

@Schmerzgeplagt

Man kann nur maximal ein P-Konto haben. Also unabhängig von der Frage, ob ein P-Konto bei einem Sparkonto überhaupt möglich ist, kann er sich von einem Kontoguthaben verabschieden. Aber natürlich nur bis zur Forderungshöhe des Gläubigers.

Nachtrag: Ein P-Konto ist nur bei einem Girokonto möglich, § 850k VII ZPO.

@Ronox

Leider sind die Schulden höher als sein Vermögen. Er hatte heute sogar den Brief wegen einer Gehaltspfändung im Briefkasten 🙈

Es läuft folgendermaßen :

bei der Commerzbank z.B ist es so , dass das Geld was über dem Freibetrag ist, jeden Monat abgeführt wird und auf einem gesonderten Konto zwischengelagert wird.

Ist die Summe die gefordert wird komplett, wirst du benachrichtigt und du musst bei der Bank den Auftrag erteilen das Geld an die Gläubiger raus zu schicken.

Wenn du aber mit dem Gläubiger in der Zwischenzeit einig geworden bist und eine Ratenzahlung oder sowas vereinbart hast, muss er die Pfändung vom Konto nehmen.

Wenn das geschieht, bekommst du das komplette Geld was bis zum heutigen Tage gesammelt wurde, wieder auf sein Konto gutgeschrieben und kannst voll darüber verfügen.

Ist dieses Konto allerdings kein P-Konto, ist das Geld gleich weg.

Er sollte schleunigst die Bank aufsuchen und das Konto in ein P-Konto umwandeln lassen, damit zumindest der Freibetrag gesichert ist.

Er sollte schleunigst die Bank aufsuchen und das Konto in ein P-Konto umwandeln lassen, damit zumindest der Freibetrag gesichert ist.

Zu allem Überfluss hat er nur so ein dämliche Nur-Online-Konto bei dieser "N28"- (oder so ähnlich) Bank. 🙈

Da hast du bei der Commerzbank aber ein Pfändungsschutzkonto beantragt. Da hast du einen Pfändungsfreibetrag.

Dein Freund irrt. Die Vermögensauskunft ('Offenbarungseid' gibt es seit Jahrzehnten nicht megr) hat lediglich den Sinn, den Gläubiger über das Vermögen des Schuldners zu informieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Verm%C3%B6gensauskunft

Also braucht er sich keine Hoffnungen weiter zu machen, seine Ersparnisse wiederzubekommen?

Wo kann man das nachlesen? Welches Gesetz gilt da?

@Schmerzgeplagt

Wenn seine Guthaben die Schulden übersteigen, ist und bleibt die Differenz sein Eigentum, außer es sind noch Kosten zu begleichen.

Er kann aber erst dann darüber verfügen, wenn der 'Vorgang abgeschlossen ist.

@Schmerzgeplagt

Es gibt kein Gesetz, das besagt, dass die Abgabe einer Vermögensauskunft vor einer Pfändung schützt.

@PatrickLassan

Also ist seine Kohle erstmal entgültig fort...

Eine Eidesstattliche Versicherung bringt dem Gläubiger keinen Zahlungseingang.

Warum sollte er die Kontenpfändung zurückziehen ?

Dein Freund irrt und träumt wohl gerne.

Klar bekommen die Gläubiger das Geld von deinem Freund.

Danke für die Antwort, es war aber leider nicht die Frage ob der Gläubiger, sondern ob mein Kumpel zumindest einen Teil seiner Kohle zurückbekommt...

@webya

Danke, dachte ich mir schon!

Was möchtest Du wissen?