Kontopfändung , Hilfe?Darf die Bank Konto freigeben?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Ergänzung zu AnglerAut und Kiboman:

Die Gemeinde macht sich ihre Pfändungen selbst. Wenn also ein unscheinbarer Brief von der Gemeinde kommt, in dem von einem Kostenbeschluss die Rede ist (worum auch immer es geht) und es passiert dann nichts, dann ist es der Gemeinde in der Folge möglich, Pfändungen loszutreten.

der konto Inhaber muss der bank den auftrag geben das sie den betrag zahlen sollen. 

erst dann habt ihr wieder zugriff.

wenn die Pfändung bezahlt ist, ist das konto wieder frei.

Die Bank kann die Pfändungssumme sperren und dir Zugriff auf den Rest erlauben. Das geht aber nur, wenn die Pfändung wirklich nur einen Bruchteil des Guthabens ausmacht.

Die Pfändung erstreckt sich immer nur über den geschuldeten Betrag und nie auf die Gesamtsumme des Kontos. Wenn es sich wirklich nur um 200€ handelt, sind auch nur diese nicht verfügbar. Da aber das komplette Einkommen gepfändet ist, nehme ich mal an, dass die Schuldsumme um einiges höher liegt. Schnelle Abhilfe verschafft die Eröffnung eines P-Kontos. Die Umwandlung des Kontos in win P-Konto ist auch während einer laufenden Pfändung möglich.

Um genau zu sein, waren es 236€. Das. Ist anscheinend du oder unsere Bank falsch informiert. 😉 Gott sei dank konnten wir die Sache ganz schnell klären. Aber bei einer Kontopfändung ist das gesamte Konto gesperrt und nach 14 Tagen Stillstand, wenn keine der Parteien reagiert,  wird der geschuldete Betrag automatisch an den Gläubiger weiter geleitet und das Konto ist wieder frei.

Wenn auf dem Konto über 2000€ sind und es nur um angebliche 200€ geht warum sollte die Bank das gesamte Konto sperren? Verstehe ich nicht so ganz

So ist das nunmal bei einer Pfändung. Das Konto ist gesperrt bis die Pfändung aufgehoben ist.

ah ok, wusste ich nicht, hatte noch nie eine Pfändung.

Ich auch nicht, aber Google sagt das

Was möchtest Du wissen?