Konto zum "zwischenlagern" der Umsatzsteuer

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

^^ Ich hab mal in einer (kleinen) Firma gearbeitet, da haben die das tatsächlich so gemacht. Das war aber ein ein ganz normales Geschäftskonto (auch nicht anders als ein Girokonto) und auch nicht mit etwa mit einem besseren Zinssatz.

Wenn dir das organisatorisch hilft, ein solches Konto einzurichten, dann mach es einfach. Du kannst ja bei deiner Bank mal nachfragen, wie´s mit Zinsen ausschaut.

Ich selbst halte ein solches Umsatzsteuerkonto für einen unnötigen Mehraufwand. Weil du dann ja regelmäßig von Deinem Geschäftskonto einen Teil aufs Umsatzsteuerkonto überweisen mußt. Und sobald du "Vorsteuerabzugsberechtigt" bist, das bist du eigentlich immer als Selbstständiger, wird das extra Konto für die Umsatzsteuer noch ein bissel komplizierter, weil du dann nicht einfach die Umsatzsteuer von deinen Einnahmen auf das extra Konto legst, sondern weniger.

Hast du einen Steuerberater? Dann rede mit dem mal darüber.

Nimm doch so ein Tagesgeldkonto bei einer Direktbank. Da bekommst du gute Zinsen und kannst jederzeit an dein Geld ran! Spontan fällt mir die Ing DIBA ein, da hab ich auch ein Konto.

Was möchtest Du wissen?