Kommerzielle Schiesstand betreiben.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, das Verleihen von Waffen, die als Sportschützen erworben wurden entspricht nicht dem Bedürfnis einer Jagd oder Sportschützen WBK. Einige Behörden widersprachen einem Waffenbesitzer, diese für Ausbildungszwecke der Waffensachkunde zu verleihen. Allerdings ist das Betreiben einer kommerziellen Schießstätte ein Bedürfnisgrund für weitere Schusswaffen (siehe Verwaltungsvorschrift des Waffengesetzes). Ich kenne viele Vereine die an die Gastschützen Munition überlassen zum sofortigen Verbrauch, keiner von denen hat eine Handelslizenz. Gesetzlich gesehen müsste diese allerdings vorhanden sein (§21 WaffG.) Weiterhin müssen die Betreiber einer Schießstätte nicht nur waffensachkundig sein sondern auch sachkundig im Bereich Schießleitung. Zur Lagermöglichkeit von Waffen im Stand. AWAffV. §13...(6) In einem nicht dauernd bewohnten Gebäude dürfen nur bis zu drei Langwaffen, zu deren Erwerb und Besitz es einer Erlaubnis bedarf, aufbewahrt werden. Die Aufbewahrung darf nur in einem mindestens der Norm DIN/EN 1143-1 Widerstandsgrad I entsprechenden Sicherheitsbehältnis erfolgen. § 14 Aufbewahrung von Waffen oder Munition in Schützenhäusern, auf Schießstätten oder im gewerblichen Bereich

Die zuständige Behörde kann auf Antrag eines Betreibers eines Schützenhauses, einer Schießstätte oder eines Waffengewerbes Abweichungen von den Anforderungen des § 13 Abs. 1 bis 5 und 6 Satz 1 und 2 zulassen, wenn ihr ein geeignetes Aufbewahrungskonzept vorgelegt wird. Sie hat bei ihrer Entscheidung neben der für die Aufbewahrung vorgesehenen Art und der Anzahl der Waffen oder der Munition und des Grades der von ihnen ausgehenden Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung die Belegenheit und Frequentiertheit der Aufbewahrungsstätte besonders zu berücksichtigen. Lernt man bei www.waffensachkundepruefung.de

Eins zuerst, ich bin in dem Thema auch nicht 100%ig sicher, aber. Wenn du die ganze Sache als Verein aufziehst willst, kannst du dir eine Vereins WBK ausstellen lassen. "Verleihen" würde somit möglich sein. Da ihr es aber kommerziell aufziehen wollt würde ich mit deiner Waffenbehörde noch mal Rücksprache halten.  Die Verwendung der "eigenen" Waffen würde ich in diesem Fall unterlassen, siehe oben. 

wie schon vom vorredner angemerkt, ist das themengebiet sehr komplex. ein schwieriges unterfangen wird u.u. die (wieder-?)zulassung des schießstands.

eure auf grün erworbenen waffen werden nicht verliehen werden können. für das gewerbliche überlassen (dazu zählt auch das verleihen auf dem stand) ist regelmäßig eine handelserlaubnis erforderlich. bei nicht erwerbscheinpflichtigen waffen (die paintball-markierer) drücken behörden durchaus ein auge zu, bei ewb-pflichtigen ist aber wenig spielraum denke ich.

finger weg bzw. vorher mit unterer waffenbehörde abklären ...

Da das Waffenrecht eine äußerst komplexe Materie darstellt, die auch für Fachleute nur schwer zu durchschauen ist, rate ich dir, dich mit einem öffentlich bestellten und vereidigten Schießstandsachverständigen in Verbindung zu setzen. Den Kontakt solltest du über deine zuständige IHK herstellen können.

Was möchtest Du wissen?