Kombibar Gold Tafeln

5 Antworten

Würde ich nie über Internet machen ! Gehe zu deiner Hausbank, die besorgen Dir kurzfristig Goldbarren in jeder gewünschten Gewichtsklasse. Die Sache mit dem stückchenweise Abbrechen klingt mir eher nach einen Gag! Man will ja auch keine Materialverluste beim Abbrechen haben! Ich selber habe auch Gold im Bankschließfach in verschiedenen Größen. Ich finde die Feinunze etwa 31 Gramm und derzeit etwa 1.000 EURO Wert als Stückelung optimal. Aber es gibt ja auch Barren von 10 Gramm aufwärts!

Das ist kein Gag ;-)

Siehe http://www.bm-edelmetalle.de/goldbarren.php#combibar

Und dann mal das Bild vergrößern. - Geht tatsächlich genau so.

Außerdem hat nicht jeder die Möglichkeit grad mal 15000 in Gold anzulegen, Combibar ist durchaus 'ne vernünftige Alternative und allemal billiger als einzelne 1g Barren...

Wo wohnst du denn? Ich frage, weil du bei Pro Aurum in München anonym und aus zuverlässiger Quelle Gold kaufen kannst. Ich weiß nicht, ob die auch diese Kombibars haben - aber mich überzeugt diese Idee auch nicht so wirklich. Beim Zerteilen dieser Stücke werden diese nie ganz gleich groß ausfallen, und dann ist der Ärger schon vorprogrammiert.

Statt dessen würde ich Anlagegoldmünzen (z.B. Maple Leaf, Krügerrand, Wiener Philharmoniker etc.) zu je 1/10 Unze kaufen.

Die Sollbruchstellen sind so exakt gestaltet, das am Ende tatsächlich jedes 1g Stück 1,0g wiegt. Kann also keinen Ärger geben hinterher. http://www.combibar.com/de/informationen/ Gegenüber Kleinen Münzen wie 1/10Oz Goldmünzen ist der Preisvorteil ca. 8%, also doch recht erheblich!

Zu allererst: Ich bin ebenfalls im Besitz einer Kombibar.

Zweitens: Die Kombibars sind aus Anlagegründen eine absolut bescheidene Wahl! Auch um sich vor einem Eurocrash oder sonstigem zu schützen, wird dies nicht sonderlich sinnvoll sein.

Eine 50g Kombibar kostet knapp 50€ mehr als ein 50g Barren. Pro Gramm kann man somit mit knapp 1€ Aufschlag zum Barren rechnen.

Eine Kombibar eignet sich nur dann, wenn man davon ausgeht, dass das komplette Zahlungssystem zusammenbricht und man davon ausgeht, mit Bargeld nicht viel erreichen zu können. Bei diesem Szenario könnte man natürlich mit einem 1kg Goldbarren nicht in die Bäckerei gehen und ein paar Brote zum überleben kaufen. Da machen kleine 1g Stücke deutlich mehr Sinn.

Also abgesehen vom "Spaßobjekt" macht nur bei solch einem Szenario eine Kombibar (in meinen Augen) Sinn. Auch wenn dieses Szenario recht unwahrscheinlich ist, gibt es sicherheitsbewusste Menschen, die sich dagegen gerne absichern würden.

Wenn du letztendlich "nur" damit rechnest, dass der Euro zu Grund geht(und eine neue Währung eingeführt wird) oder irgend wann nichts mehr Wert ist, dann ist eine Anlage in Goldmünzen oder Barren die beste Wahl. Je größer das einzelprodukt, desto besser (Also besser 1x1kg, statt 1000 mal 1g), da der Ausgabeaufschlag geringer ausfällt und dein Ankaufspreis somit näher am tatsächlichen Goldpreis liegt.

Gold kann man in vielen seriösen Geschäften kaufen (auch online, allerdings mit teilweise hohen Versandkosten, da das Gold per Kurier verschickt wird(und dieser teilweise zusätzlich gesichert ist(Geldtransport))). Beim Tafelgeschäft kannst du z.B. auch bis zu einer Summe von 14.999,99€ anonym Gold direkt beim Händler kaufen und niemand erfährt davon.

Das ist als Anlage so schlecht da solltes du das Geld besser in energiesparende Haushaltsgeräte oder eine Solaranlage investieren bei der du den Strom selbst verbrauchst.

Das sind Goldbarren die aufgereit sind wie Schokoladentafeln

Ehrlich gesagt würde ich das nicht als Investition betrachten. Der Unterschied zwischen dem Abgabepreis dieser Goldriegel und dem Ankaufspreis für Gold ist gewaltig. Da muß der Goldpreis schon recht stark steigen, daß Du damit irgendwann einmal Gewinn machen kannst. An diesen Goldriegeln verdient zunächst einmal der Hersteller, dann der Händler. Ob Du irgendwann etwas daran verdienst, ist fraglich. Und unter diesem Gesichtspunkt würde ich eben den Begriff "Investition" vermeiden. Wenn Du Geld übrig hast und Du Dir solche Riegel als spaßiges Objekt kaufen möchtest, steht dem sicher nichts im Wege. Deine Bank ist Dir sicher gern behilflich. Aber als Anlage halte ich diese Dinger für erheblich ungeeigneter als beispielsweise den Krugerrand.

Vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich habe mich glaub ich ein bischen zu ungenau ausgedrückt. Ich habe Geld übrig das ich nicht brauche und möchte es in Gold investieren da ich glaube das der Euro crashen wird und daher etwas haben möchte das immer einen Wert besitzen wird, es geht daher also nicht um Gewinn, sondern eher als Sicherheit

@Fr33l4nc3r

Okay, das Argument läßt sich nicht widerlegen. Vergleiche die Preise der Tafeln aber mit den Preisen gängiger Anlagemünzen, denn wenn Du verkaufen mußt, bekommst Du nur den Goldwert. Den Krugerrand gibt es auch als Zehntel Rand, also 0,1 Unze.

@Zyogen

Kleine 1/10oz Anlagegoldmünzen sind ca. 8% teurer (aufs g Gold gerechnet) als CombiBar Tafelbarren, somit ist bei gewünschter kleiner Stückelungen diese Variante nicht so schlecht wie es auf den ersten Blick aussieht. Das Produkt ist pro 50g Tafel zwar um 50,- teurer als ein normaler 50g Barren, aber dafür ein paar hundert Euro günstiger als die selbe Menge Gold in normalen 1g Goldbarren oder 1/10oz Goldmünzen.

Was möchtest Du wissen?