Kollegen verweigern Nachtschicht, ich muss sie machen...

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was steht eigentlich bezüglich der Schichten im Arbeitsvertrag? Habt ihr alle drei Schichten im Vertrag drin? Auch die Kollegen? Diese können die Nachtschicht gegenüber dem Arbeitgeber nur verweigern, wenn im Arbeitsvertrag nur Früh- und/oder Spätschicht als Arbeitszeit angegeben sind.

Bei einer Vereinbarung über drei Schichten hat man kein Recht auf eine bestimmte Schicht aber die Pflicht, auf Weisung des AG in allen drei Schichten zu arbeiten.

Rede noch einmal mit dem Betriebsrat. Du kannst dann ein BRM zu einem Gespräch mit Deinem Vorgesetzten mitnehmen. Das Beschwerderecht hast Du lt. § 84 Betriebsverfassungsgesetz. Wenn Dein Vorgesetzter dann wieder tobt kann der BR ihm den Abs. 3 des § 84 BetrVG vorlesen: "Wegen der Erhebung einer Beschwerde dürfen dem Arbeitnehmer keine Nachteile entstehen",

Wenn Dein Vorgesetzter dann immer noch der Meinung ist, dass ihn das alles nichts angeht und seine Mitarbeiter selbst alles regeln sollen hat er den falschen Job. Du solltest dann zusammen mit einem Betriebsratsmitglied mit dem Vorgesetzten Deines Vorgesetzten oder dem Personalchef sprechen.

Hallo Hexle und danke für deine Antwort!

Wir haben alle den gleichen Arbeitsvertrag und dort steht drin

"Arbeitszeit laut Schichtplan 38 Stunden" und der Schichtplan in unsere gesamten Abteilung ist das 3-Schicht-System...

Also haben alle bei ihrer Einstellung für 3 Schichten unterschrieben.

Darüber, dass ich anfangs ihre Schichten aus Gutmütigkeit übernommen habe, ist keine schriftliche Vereinbarung getroffen wurden, noch habe ich mich in irgendeiner Weise dazu verpflichtet. Es ist von mir aus reiner Gutmütigkeit geschehen.

Im Grunde hat sich aus den Antworten hier herauskristallisiert, dass ich ohnehin schonwieder zu gutmütig war und mit den Kollegen gesprochen habe um eine frieldiche Lösung zu finden, denn genau das ist eigentlich schon gar nicht mehr meine Aufgabe.

Sie haben mir beide zu verstehen gegeben, dass sie in ihrem 2-Schicht-System bleiben werden und ich es nur mit Druck versuchen kann, "wenn ich das denn wirklich will"...

Ich werde nächste Woche meinem Vorgesetzten Bescheid geben, dass meine 2 Kollegen in keinster Weise von ihrer Meinung abgehen und dass ich mich nun an den Personalchef wende.

@jenbor80

Wenn die Kollegen für drei Schichten unterschrieben haben, gibt es kein "ich will nicht". Es liegt am Vorgesetzten bzw. der Geschäftsleitung Deinen Kollegen klar zu machen dass sie an ihre Verträge gebunden sind.

Bei uns im Betrieb wird auch im 3-Schicht-System gearbeitet. Die Mitarbeiter haben für diese Schichten und bei Bedarf für Sonn- und Feiertagsarbeit unterschrieben. Auch da gab es einige die das dann nicht wollten. Hat aber nichts genützt. Die Vorgesetzten setzen die MA, die solche Verträge haben, in rotierenden Systemen auch ein. Einige Nachtschichten sind auch von Dauernachtschichtlern besetzt. Allerdings auf eigenen Wunsch. Wenn da mal einer nach einigen Monaten oder auch Jahren wechseln möchte, darf er das auch und die anderen kommen nun auch in Nachtschicht.

Nimm aber bei dem Gespräch einen Betriebsrat Deines Vertrauens mit. Er kann Dir beistehen und evtl. einiges auch arbeitsrechtlich helfen zu klären. Viel Glück

@Hexle2

Danke für's Sternchen, alles Gute und schönes Wochenende. P.S. Würde mich schon interessieren wie es läuft.

das musst du wohl oder übel über den personalchef laufen lassen müssen.

du machst deine arbeit ordenlich und hast rechte auf ein geordnetes schichtmodell - das ist NICHT deine sache dies zu klären - dafür sind vorgesetzte, personalchefs und betriebsrat da!!!

falls du in einer gewerkschaft bist, frag dort nach, die sind kompetent und können dir gute ratschläge im umgang mit so sturen vorgesetzten geben.

war wegen einer anderen sache bei verdi und hab das ganz beiläufig im gespräch mit meinem chef erwähnt - auf einmal liess sich doch was wegen der samstagsarbeit machen.

lass dich auf keinen fall unterkriegen und viel glück!

Frage mich gerade, was passiert, wenn Du die Nachtschicht auch verweigerst...natürlich nicht so wie deine Kollegen, aber was ist, wenn Dich der dauernde Streß und der Streit darüber krank gemacht hat...eine kleine hübsche Gastritis o. ä. kann Dir da keiner verübeln und evtl bringt das mal alle zum Nachdenken, was sie an Dir haben

die gefahr ist, der schuss kann auch nach hinten losgehen.

es ist dann ziemlich offensichtlich dass er krank "macht" und nicht tatsächlich arbeitsunfähig ist. könnte die ganze situation verschlimmern.

es klären ist wohl der bessere weg, aber für die genugtuung und als kleinen "racheakt" einen gelben urlaubsschein zu holen wäre schon gerechtfertigt - allerdings sollte man damit noch bisschen warten :-)

@123silke456

finde ich nicht offensichtlich, denn es ist allseits bekannt, daß viel Streß und Ärger durchaus heftig auf den Magen schlagen können und er macht ja nun schon etliche Zeit alles für die Kollegen

@Lisajo

da geb ich dir schon recht - aber wenn du das aus sicht des vorgesetzten siehst ist es nicht so gut denk ich.

@123silke456

einen Tag ist einem erstmal übel, am anderen muß man sich übergeben und ist in Sorge, daß da auch etwas Blut dabei war, wer will das denn bitte verübeln, wenn man sich sorgt und das abklären lassen will...

Mein Doc ist in solchen Fällen einer , der sofort "mitzieht"

@Lisajo

Mein Doc ist in solchen Fällen einer , der sofort "mitzieht"<

Krank machen ohne Krank zu sein,ist Betrug und auch der Doc,der sofort mitzieht, macht sich strafbar.

Hallo jenborn, ich finde Du bist Dein Problem vorbildlich angegangen. Besser geht es nicht. Du hast mit den Kollegen und dem BR gesprochen (mehrfach), Du hast mit Deinem Vorgesetzten gesprochen und jetzt wieder mit Deinen Kollegen. Mehr geht nicht.

Ja, es ist Dein gutes Recht Deine Interessen einzubringen. Im Sinne einer "Guten Arbeit" mußt du das sogar, da Dir die Daunachtschichten offensichtlich nicht mehr möglich sind.

Am Ende muss dieses Problem von der Personalabteilung gelöst werden.

Dem BR empfehle ich Dein Anliegen ernster zu nehmen und als Beschwerde nach §85 BetrVG (http://www.gesetze-im-internet.de/betrvg/__85.html ) ernst zunehmen. Abhilfe ist dann garanitert. Und sei es über eine Einigungsstelle. Dafür ist der BR schließlich da! Ansonsten empfehle ich eine Ausbildung!

wenn deine ach so tollen kollegen so rummaulen hilft nur der chef. sicher gibt es bei dauernachtschichten gutes geld. und alleine an einer neuen liebe sollte man den job nun auch nicht abändern wollen. dich machen die dauernachtschichten fertig hast du geschrieben. naja wenn euer betriebsrat das nicht hinbekommt dich umzusetzen in eine normale 3 schicht dann ist das mit dem chef die letze und wohl ach beste lösung. mal nicht den teufel an die wand. wieso sollte er gleich auf 180 sein??? rede ruhig mit ihm. sage ihm wie es dir geht, das du es nicht mehr kannst.

Was möchtest Du wissen?