Können Rentner mit niedriger Rente von der Zuzahlung bei Medikamenten befreit werden?

5 Antworten

Ja, wenn die Rente zu niedrig ist, wird die KV von der Zuzahlung und der Praxisgebühr befreien, auch die Zuzahlungen der Krankenhausgebühren fallen dann weg. Und wenn es ganz wenig ist, kann man auch Grundsicherung beantragen.

Nein nicht komplett,bei normaler Rente mußt Du erst 2% Deines Jahreseinkommens zuzahlen bevor Du für die Restliche Jahreszeit befreit wirst,bei Chronischen Erkrankungen sind das 1%.Vorrausgesetzt Du liegst über dem Hartz 4 Satz,darunter kannst Du Dich sofort befreien lassen.

Bei "normalen" Versicherten muß 2% des Bruttoeinkommens an Zuzahlung geleistet werden, danach kann man sich befreien lassen. Ist man chronisch erkrankt (Nachweis des Hausarztes), zahlt man, wenn man wegen der chronischen Erkrankung schon länger als 1 Jahr behandelt wird, nur noch 1% der Bruttoeinkommens. Wenn die Rente zu gering ist, dann besteht eventuell ein Anspruch auf Grundsicherung. Bekommt man Grundsicherung, dann liegt die Zuzahlungsbetrag beu chronisch Kranken bei ca. 42,-€ /Jahr - bei nicht chronisch Kranken das doppelte. Als Zuzahlung gelten Zuzahlungen für Rezepte/Hilfsmittel/Anwendungen (Massage/KG...) und auch die Praxisgebühr und Zuzahlungen bei Krankenhausaufenthalt. Alle Belege sammeln und bei der Krankenkasse einreichen.

Das richtet sich nach der Höhe der zu zahlenden Medikamente. Ich glaube momentan bei 3% des jährlichen Einkommens, übersteigen die Medikamentenausgaben diesen Satz bekommt man eine Befreiung für den Rest des Jahres

''Ich glaube momentan bei 3% des jährlichen Einkommens''

Fast. Es sind 2 % und für chronisch Kranke 1 % (Ist alles im SGB V geregelt).

@bitmap

Sag ich doch.

ja, sie können und müssen dann bei der Kasse einen entsprechenden Antrag und die entsprechenden Unterlagen einreichen..was dies für welche sind, sollte mit der Kasse besprochen werden, damit man nicht mehrmals hinlaufen muss

Was möchtest Du wissen?