Kleinunternehmer wie viel Steuern?

5 Antworten

Wie viel Euro gehen von den 12.000 € dann noch ungefähr an das Finanzamt weg?

Man rechne

  • 60.000,- € Brutto - 1.000,- € WBK = 59.000,- € Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit
  • + 12.000,- € Einkünfte aus Gewerbebetrieb
  • = Summe der Einkünfte 71.000,- €
  • = Gesamtbetrag der Einkünfte (oder bist du alleinerziehend, Altersteilzeit)?
  • 71.000,- € - 4.282,- € Krankenkasse - 810,- € Pflegeversicherung - 900,- € Arbeitslosenversicherung - 4.018,- € 86% Rentenversicherungsbeitrag abzgl. Arbeitgeberbetrag - 36,- € Sonderausgabenpauschale
  • = 60.954,- € zu versteuerndes Einkommen nach Grundtabelle = 16.978,- € Einkommensteuerlast + 933,79 € Solidaritätszuschlag
  • Abzüglich Lohnsteuereinbehalt: 12.366,- € + 680,04 € Soli
  • Ergibt Nachzahlung: 4.612,- € + 253,75 € Soli = 4.865,75 €

Das ist ein Überschlag anhand von Standardwerten und dem was du mir genannt hast. Gewisse Punkte konnte ich nicht berücksichtigen, da sie mir unbekannt waren:

  1. Ob Kirchenmitglied oder nicht und wenn ja in BW, BY oder im ürbigen Bundesgebiet
  2. Ob du privat oder gesetzlich kranken- und pflegeversichert bist. Ich bin gesetzlicher KV mit 1,1% Zusatzbeitrag ausgegangen
  3. Ob du höhere Werbungskosten als 1.000,- € in deinem Job hast
  4. Ob du einen Riester- oder Rürupvertrag am Start hast
  5. Das bei einem erwarteten Gewinn von 12.000,- € neben einer Hauptbeschäftigung das Finanzamt durchaus bereits Vorauszahlungen quartalsweise fordern könnte, daher hab ich nur die Lohnsteuer berechnet
  6. Ob du Kinder hast
  7. Ob du verheiratet bist oder aus einem anderen Grund nicht über Lohnsteuerklasse I abgerechnet wurdest.
  8. Ob du noch weitere Einkünfte hast, z.B. aus Vermietung.
Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Der Gewerbegewinn wird Deinem Einkommen aus nichtselbständiger Arbeit zugeschlagen. Auf diese Summe zahlst Du dann Deine Einkommensteuer.

Ob Gewerbesteuer anfällt, hängt vom Gewerbesteuer-Hebesatz Deiner Kommune ab.

Außerdem wirst Du als Gewerbetreibender Pflichtmitglied in der örtlichen IHK. Die Beiträge für die IHK richten sich nach dem Gewerbegewinn. Es gibt da auch einen Freibetrag; den weiß ich nicht, kannst Du aber von der IHK erfahren.

Ca 1/3 (je nach EInkommensteuersatz) also 4000€ als Einkommensteuer wird zusammen mit deinem Lohn berechnet.

Gewerbesteuer und Umsatzsteuer fiele erst mal nicht an.

Der Gewinn/Verlust aus deinem Gewerbe wird deinem Einkommen aus dem Hauptjob angerechnet.

 ,,Angenommen, ich verdient 12.000 € nebenbei im Jahr. Die Umsatzsteuer (19 %) muss ich ja dann nicht angeben"

Wenn der Umsatz unter 17.500 im Jahr beträgt, kann man von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen.

Wenn du jedoch 18.000 € Umsatz erzielst und 6.000 € Betriebsausgaben hast, beträgt die Höhe der Einkünfte aus der selbstständigen Tätigkeit zwar 12.000 €, bist aber über die Grenze von 17.500 € Umsatz hinaus und musst folglich die Umsatzsteuer abführen. Gern werden die Begriffe Umsatz und Einkünfte verwechselt (!).

,,Wie viel Euro gehen von den 12.000 € dann noch ungefähr an das Finanzamt weg?

Dies obliegt deinen persönlichen Steuersatz... und dieser ist aufgrund der Höhe deiner nichtselbstständigen Tätigkeit nicht gerade wenig. Angenommen, dein zu versteuerndes Einkommen beträgt ca. 52.000 € (Grundtabelle : 40.000 aufgrund der Angestellten-Tätigkeit + 12.000 Einkünfte aus der Selbstständigen), würde ich ca. 40 % zurücklegen. Heißt also, ca. 4.800 €. Diese werden im Rahmen der Einkommensteuer nacherhoben und nicht (wie beim Lohn) einbehalten. Künftig könntest du auch aufgefordert werden quartalsweise ESt-Vorauszahlungen zu leisten.

,,Kommen andere Steuern auf mich zu?"

Nein, für die Gewerbesteuer ist der Gewinn zu niedrig.

Mfg MickyFinn

Was möchtest Du wissen?