Kleinunternehmer Reglung?

2 Antworten

Wenn Du Kleinunternehmer bist, darfst Du keine Umsatzsteuer ausweisen. Egal ob an einen Unternehmer, oder an einen Privatkunden.

Du solltest aber, wenn Du zum größten Teil als Subunternehmer arbeitest, überlegen, ob Du nicht als Regelbesteuerer besser bedient bist.

Als Kleinunternehmer stellst Du keine Rechnungen aus, in denen die Mehrwertsteuer ausgewiesen ist.

Also stelle ich nur eine nettorechnung ja?

@Netzen18

Nein, natürlich nicht. Du stellst eine Rg. ohne ausgewiesene MwSt. Am besten schreibst Du das auf die Rg. mit drauf.

Hier wird es erklärt:

"Also, als Kleinunternehmer nach §19 UStG (unter 17.500 Euro Jahresumsatz) dürfen Sie keine USt. gesondert ausweisen.
Es empfiehlt sich sogar diesen Zusatz also den Paragraphen mit auf den
Rechnungstext zu übernehmen. Das hat eine erklärende Wirkung. Damit kann
aber Ihr Rechnungsempfänger auch keine Vorsteuer geltend machen.


Eine Netto-Rechnung ist in der Regel eine Rechnung, in der alle Beträge netto aufgeführt sind, und am Schluss der
jeweils gültige Mehrwertsteuer-Satz getrennt aufgeführt und zum
Nettobetrag hinzuaddiert wird. Solche Rechnungen erhalten Sie z.B. in
einem Autohaus. Eine Bruttorechnung erhalten Sie z.B. an der Tankstelle
mit Ihrem Kassenbon. Da steht ein Gesamtbetrag drauf, und darunter häufig: Dieser Betrag enthält x Euro USt entspricht 19% oder so ähnlich. Das heißt, dort wird der Bruttobetrag incl. USt. ausgewiesen und dann nur Bezug genommen, wieviel des Betrages die USt. ausmacht. Das wäre dann eine Bruttorechnung."

http://www.winofficepro5.de/allgemein/463-was-ist-der-unterschied-zwischen-brutto-und-nettorechnung.html

Und muss ich dis irgendwie vermerken auf der Rechnung?

Was möchtest Du wissen?