Wie werden die Steuern/Abgaben bei einem Kleingewerbe berechnet?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. das Jahr zählt von 1.Januar bzw. in deinem Fall von XX Februar bis 31.Dezember
  2. wenn du als Kleinunternehmer gemeldet bist, darfst du keine USt auf deinen Rechnungen ausweisen, darfst keine Vorsteuer aus deinen Eingangsrechnungen geltend machen und musst auch keine Umsatzsteuer zahlen. Wohl aber musst du am Ende des Jahres bzw. danach eine USt-Jahreserklärung abgeben, in der du dem FA nochmals anzeigst, dass du nicht Ust-pflichtig bist. Wenn du nur knapp über die 17.500€ kommst, hat das für dieses Jahr keine Auswirkungen, du hättest ja bis 50.000€ Umsatz haben dürfen. Wie es dann nächstes Jahr aussieht, solltest du mit dem Stb oder dem FA abklären.
  3. Deine Einkommensteuer musst du bis zum 31.5.2012 abgeben, wenn du sie vom Stb machen läßt, hast du automatisch bis 30.09. Zeit und es kann dann nochmals um Fristverlängerung gebeten werden...
  4. Die Krankenversicherungsbeiträge, wie auch Lebens-, Pflege-, Haftpflicht-, Unfall-, Arbeitslosenversicherungen werden in der ESt-Erklärung mit berücksichtigt (= Sonderausgaben).
  5. Du machst eine ESt-Erklärung mit folgenden Formularen (die könntest du dir mal anschauen, dann siehst du selber, was man so alles angeben kann/soll): Mantelbogen, Anlage Vorsorge, Anlage G (Gewerbe), und dann noch evtl.: Anlage KAP (Zinserträge etc.), Anlage Kind(?), Anlage AV (Riester).....?
  6. um deinen Gewinn aus dem Gewerbe zu ermitteln, werden alle Ausgaben von den Einnahmen abgezogen = Gewinn, und dieser wird dann in die Anlage G eingetragen.

Die ESt berechnet sich nach folgendem Prinzip (einfach und kurz dargestellt):

  • Summe der Einkünfte (also die Gewinne oder Einkünfte z.B. aus unselbst.Tätigkeit =
    Bruttolohn minus Werbungskosten )

    • minus Entlastungsbeträge (z.B. für Alleinerziehende, FB Landwirte)

= Gesamtbetrag der Einkünfte

  • minus Sonderausgaben (Versicherungen, Spenden etc.)

  • minus außergewöhnliche Belastungen (Krankheitskosten, Behinderung, etc...)

= Einkommen

  • minus FB für Kinder / Härteausgleich

= zu versteuerndes Einkommen

darauf wird dann die Steuer berechnet.

Ich finde es gut, wenn du dich damit beschäftigst, jeder Selbständige sollte ein Basiswissen haben und ungefähr wissen worum es geht. Wenn man etwas Ehrgeiz und Fleiss aufbringt kann man dem Steuerberater vieles vorarbeiten, wenn nicht sogar ganz auf ihn verzichten... Schau dir doch diese Seite mal an, da ist vieles gut erklärt: http://www.klicktipps.de/index.php Viele Grüße

auch Punkt 6 ist natürlich sehr vereinfacht dargestellt... :-)

@antola61

Vielen, vielen Dank für deine umfangreiche Antwort. Das klärt all meine Fragen. Jetzt weiß ich bescheid. Danke. Die angegebenen Links werde ich mir auch noch einmal genauer anschauen.

@antola61

Hallo, ich bin es noch einmal. Du ich habe noch mal eine Frage und zwar wollte ich wissen ob ich evtl, einen Teil meiner Miete, Telefon oder Handyrechnung auch als Ausgaben anrechnen kann? Wie erwähnt habe ich das letzte Jahr komplett von zuhause gearbeitet.

@cardriver

Hallo, ja, sicher kannst du einen Teil deiner Kosten als Ausgaben angeben, bei der Miete, Strom etc. könntest du evtl. einen Raum als "Büro" angeben und die Kosten entsprechend der Raumgröße umrechnen. Beim Telefon kommt es drauf an, wie hoch deine geschäftlicher Anteil ist. Entweder weist du ihn genau nach anhand eines Einzelverbindungsnachweises, evtl. 3 Monate genau ausrechnen und dann davon ausgehend jeden Monat den gleichen Prozentsatz nehmen, Falls es den Aufwand nicht lohnt kannst du einfach pauschal z.B.20€ / Monat nehmen...

Übrigens ist mir noch aufgefallen: nachdem dein 1. Jahr ab Februar losgeht, werden die 17.000€ Umsatz für die Kleinunternehmerregelung auf 12 Monate hochgerechnet... Viel Erfolg weiterhin!

@antola61

So, eine letzte Frage habe ich noch. Den Rest macht der STB nächsten Monat für mich.

Ich habe dir ja erläutert was ich letztes Jahr für einnahmen erzielt habe. Ich habe es nicht ausgerechnet aber gehen wir mal davon aus ich habe jetzt 6k€ Ausgaben = 11000 Gewinn.

Wie hoch wird meine Nachzahlung ungefähr ?

@cardriver

dazu musst du in der Steuertabelle nachschauen, Grundtabelle wenn du alleine bist, Splitting, wenn du verheiratet bist. Dort stehen die Steuern für die versch. Beträge an Einkünften. Vergiß nicht von dem Gewinn gehen noch deine Versicherungen, Sonderausgaben, agB's weg ... Genaueres kann ich dir da nicht sagen, dazu weiß ich zu wenig.

@antola61

Also muss ich dann alle Einnahmen von Feb. 11 - Feb. 12 addieren? Dann werde ich wohl um 200€ über 17500€ sein, das ist natürlich ärgerlich. :/

@cardriver

...nein, du musst die Einnahmen von februar bis Dezember durch 11 teilen und dann mit 12 multiplizieren. Schau dir dazu mal die Gesetze an: http://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__19.html

du kannst vom Umsatz auch die steuerfreien Umsätze abziehen, falls du solche hattest... VG

@antola61

Antola, sag mal, bist du Steuerberater? Vielen Dank für deine Antworten jedes mal! Danke.

Eine weitere Frage hatte ich vergessen. Zählt das Jahr komplett von, in meinem Fall, Februar bis Februar ? Oder von Feb bis Dezember ? Wenn das Jahr nur bis Dezember zählt würde ich unter den 17500€ bleiben.

Was möchtest Du wissen?