Kleingewerbe im Nebenerwerb ohne Hauptjob?

2 Antworten

Ein Kleingewerbe kann man nicht anmelden. Du meinst wahrscheinlich die Kleinunternehmerregelung. Das ist aber keine Unterart von gewerbe sondern nur ein Steuererleichterungsverfahren, bei dem du von deinen Kunden keine MwSt erheben und an das Finanzamt abführen musst.

Die Frage nach dem Haupt- oder Nebenerwerb auf dem Gewerbeanzeigenvordruck hat keine rechtliche Bedeutung. Das nur eine rein statistische Frage. Häufig deuten die Jobcenter aber mehr daraus und erklären, dass sie (bei der Existenzgründung) keine Hobbys finanzieren...

Also gib ruhig an, dass du das Gewerbe zu Haupterwerb betreiben willst und erkläre dem JC, dass du in der Startphase noch ergänzende HIlde brauchst.

Ob Du Nebenerwerb sagst oder Haupterwerb, eigentlich ist das vollkommen egal. Jedenfalls dem Gewerbeamt und auch dem Finanzamt. Die Pflichten sind wie sie sind. Für die einen wie die anderen.

Wenn Du allerdings einen Existenzgründungszuschuss haben möchtest, dann wird es schwierig: Gewerbe erst anmelden, wenn das Amt sagt: "Wir wollen die Anmeldung sehen, sonst können wir nicht auszahlen."

Die machen nämlich gern folgendes: Lassen Dich anmelden und sagen dann nicht neu oder die ersten Monate verfallen... Bei letzterem hat man ja noch vergleichsweise Glück.

Sie werden aber von Dir einen Businessplan sehen wollen. Da ist genau zu beschreiben was Du machen willst. Dann ist das was Du da beschreibst in Zahlen zu übersetzen. Wichtig ist, dass das ganz schnell von Dir in die Gewinnzone gebracht werden soll. Denn sonst stimmen die sowieso nicht zu. Du sollst ja nach 9 Monaten bereits davon leben können.

Ich habe eine Vorlage für den Text- und Zahlenteil geschrieben. Findest Du in den Downloads auf www.d-dh.de Dann werden die Dir noch einige Formulare mitgeben. Auch eine Tragfähigkeitsbescheinigung. Das bedeutet jemand der sich mit solchen Sachen auskennt soll bestätigen, dass die Zahlen von Dir ordentlich sind. Kannst Dich dann auch an mich wenden. Übrigens sind bei den Dateien auch vorweg und jeweils drinnen ein paar Hinweise zum ausarbeiten. Gibt es sicher auch von anderen, jeder hat eine etwas andere Art was zu machen. Guck einfach womit Du klar kommst.

Viel Erfolg mit Deinem Antrag! Leicht wird das nicht, leider.

Kündigen lassen - Sperrfrist umgehen und Gründungszuschuss beantragen

Hallo liebe Community,

aktuell bin ich gerade dabei, neben meinem Hauptjob, ein Unternehmen aufzubauen. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ich die beiden "Jobs" zeit- und energietechnisch nicht mehr unter deinen Hut bekomme resp. den Hauptjob (Arbeitnehmerverhältnis) möchte ich aufgeben und mich ganz meiner Selbstständigkeit widmen.

Die Fakten:

  • ich habe seit einem Jahr einen unbefristeten Arbeitsvertrag.
  • das Gespräch mit meinem AG ergab, dass sie mich nicht gehen lassen, weil ich mir nichts zu Schulden hab kommen lassen. Die können zwar meine Lage verstehen (auch, dass ich mental gar nicht auf der Arbeit bin), aber sie sehen dennoch keinen Grund mich zu kündigen - lustiger AG!
  • selbst kündigen ist momentan keine Option, da ich den Gründungszuschuss (ALG1 + 300 EUR) benötige, um über die ersten Monate zu kommen. Wenn ich selbst kündige oder einen Aufhebungsvertrag unterzeichne, habe ich beim Arbeitsamt 3 Monate Sperrfrist - und die kann ich auch nicht einfach so überbrücken, denn das Unternehmen trägt sich zwar aktuell von selbst, jedoch springt nicht genug für meine Lebensunterhaltskosten ab, zumal diese steigen werden, wenn ich die volle Selbstständigkeit angehe (Sozialversicherungen, etc.).

Jetzt die Frage: Wie bekomme ich meinen Arbeitgeber dazu, dass er mich kündigt? Und zwar nicht fristlos, sondern fristgerecht, denn, soweit ich weiß, gibt es die Sperrfrist auch bei fristlosen Kündigungen (Klauen, nicht zur Arbeit kommen, etc.)

Ich bedanke mich für jede kompetente Antwort!

Beste Grüße und ein schönes Wochenende, Samuel.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?