Kleingewerbe ... wo, wann, wie welche Steuernummer?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Guten Tag,

ich habe meine Umsatzsteuer ID immer in die Rechnungen mit aufgenommen. Hat den Vorteil, dass das Finanzamt die Rechnungen schneller abgleichen können und nicht den Verdacht hegen, man wolle etwas verschleiern. Sollte man in den Bereich von 16.000 Euro kommen ist es sowieso besser, die Rechnungen schon entsprechend ausgewiesen zu haben, da sonst viel Nacharbeit zu leisten ist.

Dass das Finanzamt etwas automatisch macht ist mir neu, ich habe gleich bei der Anmeldung angegeben, dass ich Kleinunternehmerin bin und das wurde in meiner Anwesenheit auch so eingetragen.

Viele gute Geschäfte wünsche ich, hoffentlich war die Antwort hilfreich. Tonia5

Ich würde Beides reinschreiben, kenne einen Kleinunternehmer, der das so gemacht hat und es gab keine Probleme.

Tipp: Such dir einen guten Steuerberater, dann kannst du sicher sein, dass du alles richtig machst: den kannst du alles fragen was mit dem Kleingewerbe zusammenhängt. Für deine kommende Steuererklärung brauchst du den vermutlich ohnehin.

USt-ID (nicht zu verwechseln mit der Steuernummer!) ist nicht schädlich für Kleingewerbetreibende die unter §19UStG fallen (Kleinunternehmerregelung). Die brauchst du eh nur für grenzüberschreitende Leistungen/Lieferungen. Wenn du sie nicht verwendest, passiert nichts, wenn du sie verwendest, dann optierst du möglicherweise unbeabsichtigt zu einer "Aufhebung der Kleinunternehmerregelung" zumindest für innergemeinschaftliche Lieferungen. (2 Jahre Bindungsfrist) Ich würde sie an deiner Stelle nicht ins Impressum schreiben und auch sonst nicht erwähnen (einfach ablegen unter: "Das brauch ich, wenn ich keine Kleinunternehmer mehr bin!") Dann können auf jeden Fall keine Missverständnisse auftreten.

Es sei denn du willst zu der "Erwerbsbesteuerung für innergemeinschaftliche Lieferungen" (das ist die Aufhebung der Kleinunternehmerregelung) optieren...?

Was möchtest Du wissen?