kleingarten zum 30.6.per aufhebungsvertrag gekündigt,erhalte ich pacht,steuern,umlage usw zurück?

1 Antwort

Hi mickmaus5, die Kündigung ist erfolgt durch den Aufhebungsvertrag zum 30.6. - es hat mit einer normalen Kündigung eines Pachtvertages mit Jahresendabschluß nichts zu tun. Ergo sollten auch alle Forderungen /Gutstellungen bis zu diesem Tag abgerechnet werden. Sonst würde für die Parzelle ein halbes Jahr lang doppelte Beträge verbucht werden, weil der neue Pächter ja auch ab 1.7. zahlt. Und das kann rechnerisch und umlagetechnisch nicht richtig sein. Du könntest auch Montag den Verband anrufen und Dich dort kundig machen.

danke für deine antwort, war beim stadtverband für kleingärtner die haben mir gesagt,es gibt nichts,ich hätte es mir von dem neuen eigentümer geben lassen müssen.ich bin der meinung dass der neue pächter doch nichts mit meiner pacht zu tun hat,sondern die doch abgeführt wird. habe sie jetzt nochmal schriftlich aufgefordert---aber glaube nicht dass da was erstattet wird. naja wegen 50 euro einen anwalt nehmen,finde ich auch übertrieben. werde mich wohl damit abfinden,dass es nichts gibt

Wir genau läuft die Abwicklung beim Schrebergartenverkauf nach Todesfall?

Meine Großmutter ist verstorben und hat einen Schrebergarten hinterlassen (gehört zum Landschaftverbad Westfalen-Lippe). Sie war Alleinpächterin, außer ihr ist auch niemand Mitglied im Gartenverein. Laut Stadtverband endet das Pachtverhältnis automatisch zum 31.3. und der Garten geht zur Pflege und Wartung an den Gartenverein. Geräumt haben wir auch.

Jetzt kommt nächste Woche der Wertermittler und der Vorstand wird uns direkt auch einem Kaufinteressenten vorstellen. Ich habe aber so das Gefühl, daß der 1. Vorsitzende demjenigen gegenüber - genauso wie uns - angedeutet hat, er könne den Garten fast umsonst haben und er sei eh nichts mehr wert. M.E. wird bei der Schätzung eher ein Wert zwischen 1000 und 2000 Euro herauskommen.

Ich konnte bisher noch nicht ermitteln, was nun passiert, wenn wir uns mit dem Interessenten nicht einig werden. Mangels Pachtvertrag haben wir ja streng genommen ab dem 1.4. nicht einmal mehr Zutritt dort. Sicherlich sind wir bereit, finanziell auch Abstriche zu machen, möchten den Garten aber sicher nicht für 100 Euro abgeben, wenn er 2000 wert ist. Muss der Gartenverein den Garten dann ankaufen oder muss ich ihn ohne Pachtvertrag weiter pflegen oder was ist dann? Die vom Landschaftsverband schien mir nicht allzu firm im Thema und hat mir nur mehrfach gesagt, daß wir ab dem 1.4. da nichts mehr tun müssen, außer eventuelle Mängel im Schätzbericht zu beheben. Und nun? Wer hat Erfahrung damit? Meine Mutter - als Erbin - ist durch Beerdigung etc finanziell eh schon am Limit und hat da kein Geld zu verschenken. Der Landschaftsverband hat mir ernsthaft nahe gelegt, den Garten doch einfach dem Verein zu schenken und damit die Sache ohne Ärger los zu haben...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?