Kleinen Blechschaden verursacht, Geschädigter hat Gutachter eingeschaltet, was nun?

14 Antworten

 Und die 100€ für den Gutachter müssen wir laut Google auch nicht bezahlen, da der Schaden unter der Bagatellgrenze liegt.

damit liegst du falsch, die Kosten für die Schadensermittlung gehören mit zum Schaden und sind vom Verursacher (dir) zu zahlen. Auch bei einem Bagatellschaden (< 715 €) sind die Kosten für eine Schadenskalkulation oder ein Kurzgutachten zu erstatten. 

Lediglich die Kosten für ein komplettes Gutachten sind nur dann zu erstatten, wenn kein für den Geschädigten offensichtlicher Bagatellschaden vorliegt. Dieses hätte dann aber auch deutlich mehr als die 100 € gekostet.

Gutachter eingeschaltet, der den Schaden auf 650€ beziffert

Das ist absolut im unteren Bereich für einen Schaden nur am Stoßfänger.

Wenn der Schaden nicht repariert wird, nachweislich durch eine Rechnung dann musst du die Reparaturkosten (netto) und die Kosten des Sachverständigen (brutto, sofern er nicht vorsteuerabzugsberechtigt ist) erstatten.

Die anderen Leute haben einen Gutachter eingeschaltet, der den Schaden auf 650€ beziffert.

Den Gutachter einzuschalten ist das Recht des Geschädigten. Eine Reparatur in einer Fachwerkstatt kann - je nach Fahrzeugtyp - selbst bei leichten Schäden locker an die € 1000.-- Marke gehen. Nicht nur sind die Stundenlöhne dort oft um ein Vielfaches teurer, bei Leasingmodellen ist zudem die Reparatur in der herstellereigenen Fachwerkstatt oftmals verpflichtend - und die tauschen schon wegen der Restwertfrage üblicherweise sofort aus.

Des Weiteren verlangen die Leute von mir die 100€, die der Gutachter für seine Arbeit bekommt.

Die wirst Du m.E. zahlen müssen. Zwar ist das von der Höhe her im Bagatellbereich, aber da es sich hier um die Prüfung auf verdeckte und nicht nur oberflächlich sofort auch durch ungeübte Augen erkenntliche Schäden handelt, würde das ein Gericht sehr wahrscheinlich auch durchgehen lassen.

Der Schaden an meinem Auto war definitiv viel größer und hat nur 100€ gekostet.

Da ist auch nichts repariert, sodern nur optisch geklittet worden. Und vermutlich zudem mies lackiert.

Ein wesentlich geringerer Schaden soll 650€ kosten?

In einer Fachwerkstatt (herstellergebunden) liegen die Rüstkosten schon bei wenigstens € 65.--. Lackieren etc. bis zu € 180.--/h.

Wende Dich an Deine Versicherung, die können auch einen Gutachter bei vermutetem Versicherungsbetrug einschalten. Den Gutachter der anderen musst Du nicht bezahlen.

Für 100 Euro steht kein Gutachter auf ! Und bei einem Schaden von 650 Euro haben die auch keinen Anspruch auf einen Gutachter.
Meldest du das deiner Versicherung zahlen die sofort.

Ich würde mal das Gutachten einfordern und in einer Wrkstatt prüfen lassen

Aber wenn die schlau sind melden die den Schaden direkt deiner Versicherung und die begleicht das dann anstandslos. Dann hast du Pech.

Biete doch 300 Euro an, wenn du meinst. Danach nehmen die auch noch enen Anwalt auf deine Kosten !!!!

Versicherung melden oder zahlen - mehr Alternativen hast du nicht.

Die müssen übrigens kein Smart Repaier machen - daher sind 650 Euro nicht viel Geld!! Fangen die jetzt mit Mietwagen und sonstigen an, wird es mehr

650 Euro sind ja nun kein Bagatellschaden.

Ich hatte einen Auffahrunfall, wo mein Unfallgegener (Kleinwagen) einen Schaden von vielleicht 200 Euro hatte. Mein Wagen hatte eine kleine Schramme und eine winzigkleine Beule, was dann mit 1.250 Euro zu Buche schlug.

Der Geschädigte hat die freie Gutachterwahl....

Es hat sich eingebürgert, dass bis zu einem Schaden in Höhe von 750 Euro von einem Bagatellschaden gesprochen wird"

Google mal, wird oft erwähnt

@promooo

Was ein Bagatellschaden ist und was nicht, hängt nicht von der Schadenshöhe, sondern von der Komplexität ab. Urteile bewegen sich daher zwischen € 500.-- und € 1000.--, je nach Art des Schadens - und da in D immer alle Urteile einzellfallgebunden sind, sind das für Gerichte auch nur ungefähre Richtwerte.

Was möchtest Du wissen?