KissNoFrog 2te Mahnung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

16 jährige sind vermindert Geschäftsfähig. Egal was Sie tun, oft argumentieren dann diese betreiber dann das die Fürsorgepflicht verletzt wurde und du haften sollst. Bis zum erreichen des 18. Lebenjahr darf man Verträge nur nach dem Taschgeld § (Kaufverträge, ect bla bla) abschließen. 121,12€ erscheinen mir als zu hoch und weit darüber. Und es ist ein vertrag den er hätte nicht abschließen dürfen. Also ist der entstandene vertrag nichtig. Man kann diesen dann jurstisch anfechten. Daavon gibt es schon mehr als 150 betroffene Fälle.

Sollte die Firma natürlich ein Titel erlangen dann haben sie natürlich 30 jahre das recht zu fodern. Aber nochmals gesagt. Wenn der Sohnemann den Vertrag geschlossen hat, kann man Ihn anfechten und du musst nichts zahlen.

Gruß lars

Danke erst mal für die hilfreiche antwort! Also findest du er sollte das einfach ignorieren oder Ihnen antworten und erklären der Vertrag sei nichtig, aber soweit ich weiß lassen solche Firmen nicht locker bzw. akzeptieren sowas nicht, hatte auch mal so einen Fall. Soweit ich weiß hat er sich mit Facebook angemeldet auf der Seite somit wissen sie ja auch das er 16 ist.

Mit 16 ist er beschränkt geschäftsfähig und kann Verträge grundsätzlich nur mit Zustimmung der Eltern eingehen. Die Zustimmung gab es ja anscheinend nicht, somit ist auch kein Vertrag zustande gekommen. Genau das würde ich denen mitteilen.

Die Mutter deines Freundes schickt eine Ausweiskopie und scheibt drunter: "Vertrag nicht zugestimmt, Minderjärhiger ". Evtl. noch ein freundliches "Bitte stornieren, sonst Feststellunsgklage"

Da kommen weiter Mahnungen und Drohungen

ACHTUNG kommt eine Mahnbescheid von einem Gericht müssen die Eltern den Hintern hochbekommen

das klingt mal ganz nach abzocke... Solche Mails, bzw. Schreiben hatte ich auch schon mal... sind aber gleich in die Tonne gewandert. Lass es einfach mal drauf ankommen.

bei einer "echten" mahnung, wuerde nie jemand auf einen teil des geldes verzichten. das hoert sich sehr merkwuerdig an. als ich so ein aehnliches problem hatte, habe ich genatowrtet, dass ich klagen werde und mir dann ein anderes mail konto zugelegt. habe nie wieder etwas gehoert. wenn jemand minderjaehrig ist, ist ein solcher vertarg eh ungueltig. solange er nie auf "zustimmen" geklickt hat, ist auhc kein vertrag moeglich

ich wuerde es ignorieren. ansonsten einfach ein neues mail konto zulegen

in zukunft wuerde ich mir ein zweites kostenloses konto, z.b. bei gmx oder so , fuer unwichtige sachen anlegen, dass habe ich und spare mir damit ne menge aerger

Verschwörungstheoretiker lass stecken. Das machen die meisten Inkasso so.

ksp sind doch betrüger oder?

hallo, ich hab von ksp mittlerweile einen brief und 2 mails bekommen, ich soll vor über 3 jahren was bei paypal für ca 16 euro bestellt haben und jetzt soll ich knapp 50 euro zahlen da ich in verzug sei... ich erinnere mich, dass ich mal was über paypal bestellen wollte, dann aber den vorgang angebrochen habe weil mir das zu unseriös war und dann logischerweise auch keine ware erhalten habe. jetzt heißt es in der 2. mail von denen wie folgt:

"in obiger Forderungsangelegenheit hatten wir Sie um Zahlung der offenen Forderung in Höhe von insgesamt EUR 49,41 gebeten. Ein vollständiger Forderungsausgleich konnte bisher nicht festgestellt werden.

Lediglich zur zügigen und außergerichtlichen Erledigung der unter dem obigen Aktenzeichen geführten Forderungsangelegenheit unterbreitet Ihnen unsere Mandantin nun das folgende einmalige Vergleichsangebot:

Sie zahlen einen Vergleichsbetrag in Höhe von EUR 31,44 bis spätestens zum

03.02.2014.

Hierdurch sparen Sie EUR 17,97. Mit fristgerechtem Zahlungseingang ist die Sache ohne jedes Präjudiz für die Sach- und Rechtslage beendet. Das weitere Verfahren wird nicht durchgeführt.

Überweisen Sie den Vergleichsbetrag auf unser Anwaltskonto: IBAN DE64200700240090187600, BIC-Code DEUTDEDBHAM.

Die Überweisung können Sie online über den Zahlungsanbieter "SOFORT Überweisung" per Paycode vornehmen:

Folgen Sie dem Link .... Sodann können Sie mit dem bereits geöffneten Zahlformular per Onlinebanking (mit Ihren Daten und TAN) die sofortige Überweisung vornehmen.

Eine Registrierung beim Zahlungsanbieter "SOFORT Überweisung" ist nicht erforderlich. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.sofort.com.

Wünschen Sie einen Einzug der Forderung per SEPA-Lastschrift, melden Sie sich bei uns. Entweder - telefonisch kostenfrei unter 0800 / 1016783 oder - unter Angabe Ihres Az. per E-Mail ,,, oder - über ,,, unter "Mitteilung hinterlassen".

Das Vergleichsangebot gilt nur zu obigem Aktenzeichen und nur in der vorgenannten Frist. Sollten wir den fristgerechten Eingang des vollständigen Vergleichsbetrages nicht feststellen können, sieht unsere Mandantin die Vergleichsverhandlungen als gescheitert an.

In diesem Fall werden wir unserer Mandantin empfehlen, das Verfahren gegen Sie umgehend fortzusetzen und auch gerichtliche Schritte gegen Sie einzuleiten. Hierdurch würden erhebliche zusätzliche Kosten entstehen, welche bei erfolgreicher Geltendmachung von Ihnen zu tragen wären.

Diese Mehrkosten sollten Sie sich ersparen - daher raten wir Ihnen dringend, unverzüglich zu zahlen. Informieren Sie uns, sofern Ihr Name sich geändert hat oder Ihre im Adressfeld aufgeführte Anschrift nicht mehr aktuell ist. Wenn Sie Fragen zu dieser Forderung haben, erreichen Sie uns unter der Rufnummer 040 / 4 50 65 - 796 (montags - donnerstags von 08:00 - 19:00 Uhr sowie freitags von 08:00 - 18:00 Uhr).

Im Internet finden Sie uns unter ...."

musste die netz adressen entfernen, sonst kann man nicht posten

...zur Frage

Paypal und KSP, Soll ich zahlen?

Hallo,

ich habe mir mal essen bestellt über paypal, es ging um ungefähr 35 Euro. Ich habe bestellt und das geld wurde zurückgebucht weil ich keinen dispo für die Bank habe, irgendwie kam da eine andere abbuchung dazwischen. Ich habe das geld dann so 14 tage später überwiesen und ich bekomme seitdem auch schreiben von KSP Rechtsanwälte über Email. Ich bekam jetzt ungefähr 2 Briefe und dazu auch im vorfeld immer Emails. wie diese jetzt:

KSP Kanzlei Dr. Seegers Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Kaiser-Wilhelm-Straße 40 20355 Hamburg

Forderungsangelegenheit der PayPal (Europe) S.à.r.l. & Cie. S.C.A. Kundennummer: xxx Aktenzeichen: xxx

Sehr geehrter Herr xxx,

in dieser Angelegenheit hatten wir Sie vor einiger Zeit aufgefordert, die noch ausstehende Restforderung in Höhe von EUR 82,17 zum Ausgleich zu bringen. Bisher konnten wir keinen Zahlungseingang feststellen.

Bei dem offenen Restbetrag handelt es sich um den entstandenen Verzugsschaden, namentlich die Kosten unserer Inanspruchnahme, kaufmännischen Mahnkosten sowie gesetzliche Verzugszinsen. Für diesen haften Sie, da Sie sich mit der Zahlung der Forderung unserer Mandantin zum Zeitpunkt unserer Beauftragung in Zahlungsverzug befanden.

Um die Angelegenheit kurzfristig zum Abschluss zu bringen, unterbreitet Ihnen unsere Mandantin einmalig folgenden Vergleich: Sie zahlen den Vergleichsbetrag von

EUR 42,00 bis zum 18.12.2015

auf unser unten angegebenes Konto.

Bei fristgerechter Zahlung des angebotenen Vergleichsbetrages hätte sich die unter obigem Aktenzeichen geführte Angelegenheit erledigt. Dieses Vergleichsangebot erfolgt ohne Präjudiz für die Sach- und Rechtslage und erstreckt sich nur auf die zu unserem obigen Aktenzeichen geltend gemachte Forderung.

Sie können uns gern eine entsprechende Ermächtigung zur SEPA-Lastschrift erteilen.

Wünschen Sie einen Einzug der Forderung per SEPA-Lastschrift, melden Sie sich bei uns. Entweder

Sofern wir den Eingang des Vergleichsbetrages nicht innerhalb der vorgenannten Frist verzeichnen können, sieht unsere Mandantin die Vergleichsverhandlungen als gescheitert an und wir werden unserer Mandantin empfehlen, das Verfahren gegen Sie fortzusetzen

Nutzen Sie Ihre letzte Gelegenheit, die Sache außergerichtlich aus der Welt zu schaffen!

Ihre KSP Rechtsanwälte (Dieses Schreiben ist maschinell erstellt und ohne Unterschrift gültig.)

Die sache finde ich sehr eigenartig, sonst bestehen die doch auch immer felsenfest auf ihre Beträge. Die Hauptforderung hat auch nie wirklich gestimmt die mit den letzten Rechnungen kam. Soll ich das ganze bezahlen?

...zur Frage

Paypal / KSP-Anwälte seriös?

"Sehr geehrter Herr ---,

wir haben vergeblich versucht, Sie auf dem Postwege zu kontaktieren. Auf unser an Sie übersandtes Schreiben erhielten wir einen Postrückläufer mit einem Nichtzustellungsvermerk. Aus diesem Grunde versuchen wir Sie nunmehr erneut per E-Mail zu kontaktieren und haben Sie aufzufordern, uns umgehend Ihre aktuelle Anschrift mitzuteilen, damit eine Klärung der Angelegenheit auch auf dem Postwege fortgesetzt werden kann. Anderenfalls sehen wir uns gezwungen, kostenpflichtige Ermittlungen einzuleiten, deren Kosten ebenfalls von Ihnen zu tragen sind. Vermeiden Sie dies!

Sie haben unser vorangegangenes Schreiben, welches wir Ihnen per E-Mail übersandt haben, nicht zum Anlass genommen, die berechtigte Forderung in Höhe von EUR --- zum Ausgleich zu bringen.

Für den Fall, dass Sie die Gesamtforderung nicht sofort in einer Summe zahlen können, bieten wir Ihnen an, die offen stehende Gesamtforderung in monatlichen Raten von mindestens EUR --- auf unserem angegebenen Konto zum Ausgleich zu bringen.

Sofern die oben genannte Frist fruchtlos verstreicht oder Sie mit der Zahlung einer Rate ganz oder teilweise in Rückstand geraten, wird die gesamte verbleibende Restforderung sofort zur Zahlung fällig. Wir werden unserer Mandantin in diesem Fall empfehlen, das Verfahren gegen Sie umgehend fortzusetzen und auch gerichtliche Schritte gegen Sie einzuleiten. Hierdurch würden erhebliche zusätzliche Kosten entstehen, welche bei erfolgreicher Geltendmachung von Ihnen, Herrn --, zu tragen wären.

Das Vergleichsangebot in Höhe von EUR --- gilt ohne jedes Präjudiz für die Sach- und Rechtslage, nur zu obigem Aktenzeichen und nur in der vorgenannten Frist"

ü. 30 Tage später:

"Sehr geehrter Herr ---,

[...] Ein vollständiger Forderungsausgleich konnte bisher nicht festgestellt werden.

Lediglich zur zügigen und außergerichtlichen Erledigung der unter dem obigen Aktenzeichen geführten Forderungsangelegenheit unterbreitet Ihnen unsere Mandantin nun das folgende einmalige Vergleichsangebot:

Sie zahlen einen Vergleichsbetrag in Höhe von EUR --- bis spätestens zum

---

Hierdurch sparen Sie EUR ---. Mit fristgerechtem Zahlungseingang ist die Sache - ohne jedes Präjudiz für die Sach- und Rechtslage - beendet. Das weitere Verfahren wird nicht durchgeführt.

Des Weiteren haben wir Sie aufzufordern, uns umgehend Ihre aktuelle Anschrift mitzuteilen, damit eine Klärung der Angelegenheit auch auf dem Postwege fortgesetzt werden kann. Anderenfalls sehen wir uns gezwungen, nunmehr kostenpflichtige Ermittlungen einzuleiten, deren Kosten ebenfalls von Ihnen zu tragen sind. Vermeiden Sie dies!

Sollten wir den fristgerechten Eingang des vollständigen Vergleichsbetrages nicht feststellen können, sieht unsere Mandantin die Vergleichsverhandlungen als gescheitert an."

Es ist keine Phishing-Mail. Reagiert habe ich bis jetzt noch nicht.

Meine Anschrift, Namen, Geburtsort- oder Datum haben sie nicht.

Werden diese Anwälte das durchziehen?

...zur Frage

paypal inkassogebühren

Hauptforderung EUR 24,95 Verzugszinsen EUR 0,02 vorgerichtl. Kosten EUR 20,00 Gebühr * in Höhe von EUR 51,75 Auslagenpauschale EUR 10,35

  • Verzugsschadensersatz: Gemäß §§ 2, 13 f. RVG i.V.m. Nr. 2300, 7002 VV RVG

Was soll man von dieser hohen Gebühr halten?

Der Rest des Briefes:

Diese hat uns mitgeteilt, dass Ihr PayPal-Konto einen Negativsaldo von EUR 24,95 aufweist und Sie sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden.

Dieser Negativsaldo ist Folge eines Zahlungsauftrages, den Sie unserer Mandantin erteilt haben. Unsere Mandantin hat in Ihrem Auftrag eine Zahlung ausgeführt und dabei den Zahlbetrag verauslagt. Sodann hat unsere Mandantin - wie mit Ihnen vereinbart - den verauslagten Betrag per Lastschrift von Ihrem Bankkonto eingezogen. Dies war nicht erfolgreich, es kam zu einer Rücklastschrift, die Sie zu vertreten haben. Obwohl unsere Mandantin Sie per E-Mail über den ausstehenden Negativsaldo informierte, haben Sie die Forderung bis heute nicht bezahlt.

Aus diesem Grund sind wir mit der Geltendmachung der nachstehend aufgeführten Forderung beauftragt worden.

Aufgrund Ihres Zahlungsverzuges sind Sie verpflichtet, auch die Kosten unserer Inanspruchnahme sowie die weiteren Verzugskosten zu tragen.

Wir fordern Sie daher auf, den Gesamtbetrag von EUR 107,07 sofort, spätestens bis

13.10.2014

auf unser Anwaltskonto: IBAN DE55200700240090173600, BIC-Code DEUTDEDBHAM, zu zahlen oder uns eine entsprechende Ermächtigung zur SEPA-Lastschrift zu erteilen.

Wünschen Sie einen Einzug der Forderung per SEPA-Lastschrift, melden Sie sich bei uns. Entweder - telefonisch kostenfrei unter 0800 / 1016783 oder - unter Angabe Ihres Az. per E-Mail (paypal@ksp.de) oder - über www.serviceportal.ksp.de unter "Mitteilung hinterlassen".

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?