Kindergeld Autistisches Kind nach 25j?

3 Antworten

Hallo

Rückwirkend ist immer alles schwierig, da man ja nicht nachweisen kann, dass die Krankheit schon vor der Doagnisestellung bestand (jaja, der Menschenverstand... Der deckt sich leider nicht immer mit der Rechtsprechung 🤷🏻)

Da die Behinderung vor dem 25 Lebensjahr eingetreten sein muss, um weiter Kindergeld zu bekommen, wird es eh spannend, ob das jetzt noch gezahlt wird.

Schwerbehindertenausweis beantragen ist ganz wichtig. Dies rückwirkend zum Diagnose Datum. Auf jeden Fall Merkzeichen H, B und eventuell RF mit beantragen.

Wenn die Einschränkungen so stark sind, ist ein Pflegegrad beantragt? Wenn nicht schnellstens beantragen, noch vor Monatsende, denn Pflegegeld gibt es erst ab Monat der Antragstellung.

Wenn im Haushalt steuerpflichtiges Einkommen verdient wird, gibt es beträchtliche Steuerfreibeträge.

Das wird schwierig. Wenn sie erst nach dem Ende des Bezug des Kindergelds eine Diagnose bekommen hat, wird es wohl nichts mehr mit dem Kindergeld. Die Diagnose hätte noch während des Bezugs erfolgen müssen. Ihr könnt es ja probieren, tretet in eine Behindertenvereinigung ein, Autismusverband, VDK oder Lebenshilfe, die helfen Euch rechtlich. Aber das Eltern 27 Jahre brauchen um sich um die Behinderung ihres Kindes zu kümmern, ist ja schon etwas komisch. Und Therapien bezahlt die Krankenkasse. Und es gibt geschützte Arbeitsplätze für Behinderte, auch für Autisten.

Aber das Eltern 27 Jahre brauchen um sich um die Behinderung ihres Kindes zu kümmern, ist ja schon etwas komisch

Es ist aber nicht ungewöhnlich, dass Autismus nicht gleich erkannt wird. Gerade die Eltern kennen das Kind besser als jeder Arzt, aber besitzen das Fachwissen normalerweise nicht. Außerdem ist gerade bei Autismus die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass einer oder sogar beide Eltern selber an Autismus leiden und überfordert sind.

Autismus ist nicht erblich. Eltern trifft keine Schuld!

@Akka2323

Falsch, Autismus ist erblich. https://psychotherapie-rupp.com/tag/wird-autismus-vererbt/, https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/kinder-jugend-psychiatrie/erkrankungen/autismus-spektrum-stoerung-ass/ursachen/

oder hier eine wissenschaftliche Seite: https://www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2010/dkfz_pm_10_37_Autismus-Veraenderte-Genzahl-charakterisiert-Erbgut.php,

um nur einige Quellen zu nennen. Der Vererbungsprozess speziell von Autismus ist allerdings relativ komplex und daher noch nicht vollständig erforscht, da auch Umwelteinflüsse eine größere Rolle spielen...

@GFrageNFrage

Es ist hinlängst bekannt, dass an der Entstehung 6 verschiedene Gene beteiligt sind ua das Gen HEXA1 das maßgeblich an der Entstehung des Zentralnervensystems verantwortlich ist. Ob Autismus ja oder nein entscheidet sich bereits in den ersten Schwangerschaftswochen. Umwelteinflüsse tun dazu kaum etwas zur Sache.

@Ostsee1982

Ich zitiere hier einmal das Umweltbundesamt( Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) zum Thema "Risikofaktoren, die zur Entwicklung einer Autismus-Spektrum-Störung führen können"

(Veröffentlicht am 24.04.2018) https://www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/umweltmedizin/autismusautismus-spektrum-stoerungen#textpart-3

Zitat:

Welche Risikofaktoren sind bekannt?
Autismus tritt familiär gehäuft auf, so dass davon ausgegangen wird, dass genetische Faktoren oder Mechanismen zu den wichtigsten Ursachen für Autismus zählen dürften. So kommt z.B. im Vergleich zu zweieiigen Zwillingen Autismus bei zusammen aufwachsenden eineiigen Zwillingen viel häufiger bei beiden Kindern vor.   Wechselwirkungen zwischen Umweltfaktoren und Genen könnten ebenfalls eine Rolle spielen und  eine veränderte Genregulation bewirken (Epigenetik).
Das vulnerable Fenster, also die Zeit, in der Menschen besonders empfänglich für Schädigungen der Entwicklung und negative gesundheitliche Auswirkungen von Umweltbelastungen sind, ist die Schwangerschaft und die frühe Kindheit. Diskutierte Risiken, die mit der Schwangerschaft in Verbindung stehen, sind vielfältig: Hierzu gehören die Einnahme bestimmter Medikamente (z.B. Paracetamol), geringes Geburtsgewicht, fortgeschrittenes Alter der Mutter, Vitamin Mangel (insbesondere Vitamin D und Folsäure in den ersten Schwangerschaftsmonaten), Stress und Infektionen während der Schwangerschaft oder im Kleinkindalter. Die Hypothese, dass frühkindliche Impfungen mit quecksilberhaltigen Seren eine Rolle spielen könnten, ist inzwischen widerlegt. Allerdings führte diese Hypothese dazu, dass Umweltchemikalien generell mehr in den Focus rückten.
Besonders Chemikalien, die sich auf das sich entwickelnde Gehirn des Kindes auswirken, aber auch solche, die auf das hormonelle oder das Immunsystem einen Einfluss haben, könnten von Relevanz sein. Zu nennen sind hier Schwermetalle wie Blei und Quecksilber,  Pestizidewie Organophosphate, Flammschutzmittel, polychlorierte Biphenyle und Phthalate sowie einige flüchtige organische Verbindungen ( VOC) wie Trichlorethylen und Styrol. Oft liefern Studien, die Zusammenhänge untersuchen, keine einheitlichen Ergebnisse, da sich meist nicht alle Einflussgrößen erfassen lassen oder gar nicht erst bekannt sind. Zudem muss das jeweils konkrete vulnerable Fenster (z.B. Schwangerschaftsmonat) bei der Expositionserfassung berücksichtigt werden. Dies gilt zum Beispiel auch für die Luftbelastung durch den Straßenverkehr, die eine Rolle in den ersten Lebensmonaten spielen könnte.
In einem groß angelegten Projekt der  EU mit Namen MiND ( http://mind-project.eu/) beschäftigen sich die Forscher mit den genetischen Ursachen von Autismus. Darüber hinaus sollen auch die Wechselwirkung zwischen der Umwelt und den Genen untersucht werden. Es ist zu hoffen, dass sich aus dieser Forschung konkrete Hinweise für eine Risikoreduktion für Menschen mit Kinderwunsch oder Schwangere ergeben.

Die für mich wichtigen Fakten habe ich FETT gemacht und unterstrichen: Test

@Ostsee1982

Und woher die Annahme, dass nur 6 verschiedene Gene (Hexa(1) eingeschlossen), dafür verantwortlich sein sollen? Zu Autismus und Hexa 1 habe ich nur einen Impfstoff gefunden, der wohl dafür verantwortlich sein soll, außerdem habe ich eine sehr interessante Genom-Datenbank gefunden, die die Risiken von bestimmten Genomen für bestimmte Krankheiten(allg., Behinderungen, etc. mit eingeschlossen) aufschlüsselt und teilweise auch mit Studien belegt. Dort sind 33 Genome aufgezählt, die nachweislich einen Einfluss auf die Entstehung von Autismus haben(im Guten, sowie im Schlechten). Dein HEXA1 war nicht dabei.

https://biomedical-sequencing.at/data/Genom_Austria_Website/PGA2/promethease_data/report_ui2.html

Klicke auf der Rechten Seite auf "Medical Conditions" und gib "Autism" ein. Dann werden dir alle autismusrelevanten Gene angezeigt.

@GFrageNFrage

Das Hexa(1)-Genom (rs1800431) ist nachweislich nur für die Entstehung des "Tay-Sachs-Syndroms", einer Fettstoffwechselstörung verantwortlich. (Aber nur, wenn dieses verändert wurde.)

http://journals.plos.org/plosgenetics/article/file?type=supplementary&id=info:doi/10.1371/journal.pgen.1000160.s010

Tay-Sachs-Syndrom: Die Krankheit führt zu progressiver Reduktion kognitiver Fähigkeiten, psychomotorischem Abbau, muskulärer HypotonieLähmungSpastik, Blind- und Taubheit, epileptischen Anfällen, zum kirschroten Fleck in der Makula und innerhalb weniger Jahre zum Tode. -> Ich kann keine Verbindung zu Autismus feststellen.

(Mir war übrigens gerade richtig langweilig, daher habe ich mich noch einmal richtig über das Thema informiert...)

@GFrageNFrage
Mir war übrigens gerade richtig langweilig, daher habe ich mich noch einmal richtig über das Thema informiert..

Ich nehme an du wirst es besser wissen wie ich als Betroffene, meine Neurologin die ausschließlich mit Autisten arbeitet sowie die Sozialpädagogen und Psychologen des Förderzentrum. Alle dumm und inkompetent.

@Ostsee1982

Ich hab ja auch nichts besseres zu tun, als mich mit meinen Psychologen, Betreuern, etc. stundenlang über das Thema zu reden. Mit "noch einmal richtig über das Thema informieren" meinte ich, mich richtig tief in die Ursachenforschung und den unglaublich teuren Paper einzulesen. (z.B. https://link.springer.com/journal/10803 -> pro Artikel ~ 42€).

Als weiteren guten Artikel zu dem Thema kann ich dieses Paper von Matthew Benger,Maria Kinali und Nicholas D. Mazarakis empfehlen:

https://molecularautism.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13229-018-0222-8 (Genetic Targets)

Außerdem: dumm und inkompetent ist Ansichtssache (->u.a. Dunning-Kruger-Effekt). Sie haben sich halt wahrscheinlich nicht in diese hoch wissenschaftlichen Sphären hochgearbeitet. Die Ursachen sind ziemlich komplex und nicht jeder hat die Muße, sich diese, in englischer Fachsprache geschriebenen Paper durchzulesen. Falls du dich da auch einarbeiten willst, (Englischkenntnisse erforderlich!) hier eine Liste an wissenschaftlichen Journals, die sich mit Autismus beschäftigen.

Das Kindergeld würden wir sehr dringend benötigen für ihre Therapie.

Zum Einen wird rückwirkend nichts ausbezahlt und zum Anderen wüsste ich nicht wofür ihr das Geld zur Therapie benötigt. Meine Therapien wurden bislang von der Krankenkasse finanziert.

Damals hat unsere bekannte auch die Nachzahlung bekommen rückwirkend! Es geht um eine andere Therapie die nicht bezahlt wird!

@Anonym25631

Und um welche Therapie konkret?

Wenn das bei der Bekannten bezahlt wurde dann ist zu hinterfragen aus welchen Gründen dies gemacht wurde denn selbstverständlich ist das nicht! Du hast aber natürlich jede Möglichkeit an Werktagen beim Amt nachzufragen. Telefonnummern, E-Mail Adressen finden sich alle im Internet.

Was möchtest Du wissen?