Kindergartenwechsel nach Problemen, Abschied feiern im alten Kiga?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich persönlich würde NICHT in der alten Kita feiern. Lade lieber Kinder zu dir nach Hause ein, sonst wird nur wieder alles aufgewühlt.

Nein, sie ist zu jung und wird das bald ohne vergessen haben.

FALSCH!! Gerade in diesem Alter ist es für Kinder sehr wichtig, einen gezielten Abschied zu nehmen um auch psychisch damit abschließen zu können! Von wegen, bald vergessen haben..also echt..

Für Kinder (vor allem schon mit 6 Jahren) ist es sehr wichtig, so einen Abschied zu feiern! Sprech doch nochmal mit ihr, ob sie den Abschied im Kindergarten feiern möchte, mit den Erzieherinnen dort zusammen oder veranstalte selbst eine kleine Feier. Ich würde es allerdings im Kindergarten feiern, auch wenn es vielleicht nicht optimal ist, denn für deine Tochter ist das enorm wichtig (auch wenn sie es dir so nicht sagt). Wenn sie enorme Angst oder Abneigung hat, dort nochmal hinzugehen, erklär ihr das ruhig auch nochmal :)

Das Problem ist das sie zwar sagt sie möchte Abschied feiern, gleichzeitig aber jetzt schon wieder Angst bekommt wenn sie nur den Namen der einen Erzieherin hört. Und die ist sicherlich anwesend. Ich glaube auch das sie das noch gar nicht überschauen kann wenn ich sie Frage, was dann auf sie zu kommt, dass sie wieder die Erzieherin sieht, etc.

Jetzt läuft es gerade wieder etwas besser und meine Tochter freut sich wieder auf den Kiga ( auf den neuen). Hab Angst das sie dann wieder zurückgeworfen wird.

Weis einfach gerade nicht was richtig und falsch ist!

@rockgirl12

Dann veranstalte doch selbst eine Feier. Wenn es sie so abschreckt wieder dort hinzugehen, ist das sicherlich besser :) Ich weiß ja nicht, was vorgefallen ist, aber hat deine Tochter nur Probleme mit der einen Erzieherin? Wie ist der Kontakt zum restlichen Personal? Vielleicht könnte man die Erzieherinnen bitten, eine Feier ohne besagte Person zu feiern, vor der deine Tochter so Angst hat? Ich weiß, hört sich komisch an, aber ist ja im Sinne des Kindes und darauf sollte ein Kindergarten schon wert legen! Wenn das nicht gehen sollte, sprech dich doch mit den Eltern der anderen Kinder ab und veranstalte selbst eine Feier mit allem drum und dran. Solange sie in irgendeiner weise bewusst Abschied nehmen kann ist das auch okay :)

@zoe2403

Ohne die besagte Erzieherin zu feiern ist zwar eine gute Idee, aber nicht machbar, sie ist die Gruppenleitung. Mit dem restlichen Personal, kommt sie nur mit 1 noch gut aus, die anderen stellen sich gegen uns, seit ich die Probleme bekannt gemacht habe und mit den anderen hatte meine Tochter nie etwas zu tun!

@rockgirl12

Dann würde ich dir zu der Feier zuhause raten :) Aber das ist besser, als gar keine Abschied zu feiern. Das Kind entwickelt durch solche Situationen ja Resilienz, und die ist für Kinder enorm wichtig :)

ich persönlich würde keinen abschied dort feiern.

allenfalls würde ich mit den freunden feiern, da man nicht weiss, ob sie bei der einschulung getrennt werden

rede nochmal mit deiner Tochter und erkläre ihr genau das sie beim Abschied feiern noch mal in den ungeliebten Kiga gehen muss oder das du ihr die Möglichkeit gibst zu Hause mit ihren Freunden Abschied zu feiern. Ich denke deine Tochter kann mit 6 Jahren selber entscheiden wenn man ihr alles erklärt und die Möglichkeiten aufzeigt. Wir haben auch den Kiga gewechselt wegen Problemen. Meine Kinder, damals 5 und 3, habe ich erklärt, dass sie in einen neuen Kiga gehen werden und sie wollten keinen Abschied vom alten Kiga feiern. Wir haben auch nicht daheim gefeiert. War ein problemloser Wechsel und meine Kinder waren im neuen Kiga glücklich...

Das hört sich gut an, jemand der weis wie ich mich gerade fühle!

Du denkst also, keinen Abschied, oder?

Mich hat auch total geärgert, beim letzten Gespräch mit der alten Erzieherin: möchte ihre Tochter Abschied feiern? Den das ist gut, sonst fragen die anderen Kinder immer wo das Kind ist!! Also auf meine Tochter gar nicht eingegangen, sondern nur auf die anderen.

@rockgirl12

dann geh du auf deine Tochter ein und lass die Erzieherin außen vor. Sie hat die Verantwortung dafür der Gruppe zu erklären, dass deine Tochter nicht mehr kommt (wenn sie nicht möchte). Und wenn sie eine fitte Erzieherin wäre könnte sie das auch und benötigt keine Abschiedsfeier wenn die nicht erwünscht ist. Ich denke nur, dass du deiner Tochter genau erklären mußt, was Abschied im Kiga bedeutet (mit ungeliebter Erzieherin) und was es bedeutet wenn sie nicht feiert (das sie dann auch später nicht mehr die Möglichkeit hat dort nochmal hinzugehen und und und. Wenn sich deine Tochter im neuen Kiga wohlfühlt, wird es keine Probleme geben. Meine Kinder kennen heute auch noch den ersten Kiga und sagen, gell da waren wir auch mal, wenn du damit locker umgehst, nicht vor ihr auf den alten Kiga schimpfst sondern dabei sachlich bleibst, das es ihr dort nicht gefallen hat und ihr Probleme hattet wird deine Tochter damit auch keine Probleme haben.

@schaeffi

Danke! Deine Antwort hat mich geholfen!!

Trennung, Mann will plötzlich Kind bei sich haben

Hallo ihr lieben, da ich im Moment echt verzweifelt bin, dachte ich mir ich frag hier einfach mal ein paar Dinge. Kurz zu meiner Situation:

Ich habe mich vor 4 Wochen von meinem Mann getrennt und bin mit unserer gmeinsamen Tochter, 3 Jahre, ausgezogen. Er hat sie mit gehen lassen und hat anfangs auch keine Anstalten gemacht sie zu behalten. Als es dann darum ging, dass ich einen neuen Kiga Platz für Sie hätte, ging der Streit los. Er will nicht das Sie aus dem Kiga geht und meinte: Dann wohnt Sie eben bei mir, aber aus dem Kindergarten kommt sie nicht! (Ist für mich keine Begründung das sie bei ihm bleiben muss) Ich bin dann letzte Woche zu meinem Anwalt, zwecks Aufenthaltsbestimmungsrecht, da ich mein Kind nicht her geben möchte, niemals. Gestern bekam er das Schreiben wg. Unterhalt und ist total ausgerastet und meite, er will dass das Kind ab nächster Woche bei ihm lebt AUCH wieder mit der Begründung: Wenn sie bei mir lebt, dann MUSST DU den Unterhalt bezahlen!!

Also das sind doch keine Argumente warum er unsere Tochter bei sich haben möchte. Ihm gehts glaub nur noch darum mich fertig zu machen, da er mir auch droht mich bei behörden und Anwalt schlecht zu machen und ich kann mich auf was einstellen etc...

Jetzt ist meine Angst, dass wenn sie nächste Woche wieder in den Kiga geht, dass er (oder Schwiegereltern) sie einfach abholen und sie mir erstmal nicht mehr mit geben wenn ich sie holen will. Ich hab auch das gefühl dass sie die kleine schon gegen mich hetzten, da sie gestern meinte: Ich will nicht zur Mama, will bei Papa bleiben... Das war noch nie so, immer nur wenn sie bei ihm war.

Die Entscheidung des Gerichtes wird wohl noch eine Zeit dauern, wurde ja erst eingereicht jetzt. Aber ich hab so angst das er sie mir weg nehmen kann. Geht das so einfach? Ich kann in meinem Job auf Teilzeit runter stufen, sowie auch einen teil der Arbeit von daheim aus erledigen, er ist auf dem Bau und da wird das wohl schwierig.

Bei mir ist gegeben das ich mein Kind in den Kiga bring, abholen kann und die Betreuung immer von mir gegeben ist. Bei ihm wären es zum großteil die Eltern von ihm. und ich will nicht das mein Kind ein Oma Kind wird.

Kann er mir die kleine jetzt im moment einfach weg nehmen? Er hat sie doch zuerst auch mit mir mit gehen lassen und sie wohnt seit dem Tag bei mir. Jetzt wo es ums zahlen geht, will er sie auf einmal?!?! Da stimmt doch was nicht. Ich hab wirklich Angst das er sich irgendwas einfallen lässt, zumal er mich ja sowieso schon schlecht macht.

Vll. habt ihr den ein oder anderen Tipp für mich.

Achso, wie gesagt Anwalt ist schon eingeschaltet, aber mir gehts jetzt echt um die momentane Situation...

Ich danke schon einmal im Voraus.

Dany

...zur Frage

Jugendamtmitarbeiter sagt, wann ich mein Kind sehen darf - die Lage spitzt sich zu

In meinen anderen Fragen, habe ich meine Lage bereits etwas geschildert. Nun spitzt sich die Lage zu:

Meine Ex hat mir soeben eine SMS geschrieben, ich soll sie dringend anrufen. Sie heute Besuch vom Jugendamt! Ein Spezialist hätte sie heute besucht, auch weil meine Tochter mittlerweile zu Hause nicht mehr hören würde, weil meine Ex nicht mehr an sie heran kommt. Dies wäre alles meine Schuld!

Nun hat der Mitarbeite vom JA folgendes entschieden: Für eine Übergangsphase von 4 - 6 Wochen, soll /muss ich:

  • meine Tochter (A.) nur noch bei sich zu Hause besuchen (diese Wohnung durfte ich bis heute kein einziges Mal betreten)
  • A. nur noch für 1-2 Stunden sehen
  • wenn A. möchte, dürfte ich auch mit ihr, bei ihnen im Ort umhergehen
  • dies immer an den Terminen, an denen sie eigentlich bei mir wäre
  • A. zu 100% ihren Willen lassen, sie soll jetzt nur noch tun, was sie möchte

Muss ich dies so akzeptieren? Ich habe keinen Namen von dem Mitarbeiter des Jugendamtes, nur meine Ex hat mir diese Infos mitgeteilt und dass deswegen das kommende Besuchswe ausfällt!

Einen Anwalt kann ich mir nicht leisten, ich war heute bei Gericht um einen Beratungsschein zu beantragen. Dort hieß es, den können sie mir erst ausstellen, wenn wir eine Vereinbarung mit Hilfe des Jugendamtes geschlossen hätten und die KM diese nicht einhalten würde. Der jetzige Vorgang ist aber keien Vereinbarung, sondern eine gravierende Umgangseinschränkung, die ohne mein Wissen oder in Absprache mit mir getroffen wurde und so lange gelten soll, bis sich der "Zustand des Kindes" stabilisiert hat.

Was kann ich tun?

...zur Frage

Wechselmodell? Keine Ahnung was ich machen soll?

Hallo zusammen ,

Seit 3 Jahren praktizieren meine Ex Frau und ich das Wechsel Modell . In letzter Zeit kommt es häufiger vor das unsere Tochter 6 sagt das sie zurück zur Mama will und wenn sie dann dort ist , möchte sie zurück zu mir . Hat auch hier und da ne Träne vergossen . Ich bin mir nicht mehr sicher , ob das Wechsel Modell wirklich das Richtige für meine Tochter ist . Kurz noch ein paar Infos : Meine Tochter war schon immer ziemlich auf mich bezogen . Meine Ex hatte nicht so eine Bindung zu ihr , was sich aber im Laufe der letzten 1. 5 Jahre geändert hat. Meine ex ist borderline erkrankt und macht seit der Trennung vor 3 Jahren eine Therapie . Leider hat meine Tochter alle paar Monate mal einen Ausraster ihrer Mutter mitbekommen. Aber Ansich fühlt sich meine Tochter , so denke ich , genauso wohl bei ihrer Mutter, wie auch bei mir . Heute sagte sie mir das sie es am liebsten hätte wenn wir alle ( ex +neuer Partner und ich + neue parterin zusammen in einem Haus leben würden ) . Meine Ex ist 40 km weit weg gezogen und hat unsere Tochter auch vor 2 Jahren dort im Kiga angemeldet . Ich fahre 3 mal die Woche die Strecke täglich 2 mal um sie zum KiGa zu bringen und abzuholen. Für mich ist diese Situation sehr unbefriedigend, wegen der fahrerei. Immer wieder plagen mich zweifel , ob das Wechsel Modell das Richtige ist . Aber wenn ich mir vorstelle , dass ich sie weniger sehe um ihr einen Lebensmittelpunkt zu ermöglichen, bekomme ich ein schlechtes Gewissen, weil ich denke ich würde sie im Stich lassen, weil ich einfach denke das sie mehr an mir hängt und ich mich die ersten 3 Lebensjahre fast alleine um sie gekümmert habe . Das die Mutter von sich aus sagt , sie solle zu mir ist ausgeschlossen.

Ich weiß nicht was ich denken oder machen soll . Wenn mein Kind mehr bei der Mutter wäre , hätte sie ihren Lebensmittel Punkt , aber dafür weniger ihren Vater . Bleibt es wie es ist , ist sie möglicherweise unglücklich und bekommt nen psychischen Knacks weg .

Vielleicht bekommt sie den aber auch , wenn sie ihren Vater weniger sieht .

Im Moment ist der Wechsel alle 3 bis 4 Tage . Problem ist auch das ich total unregelmäßige Arbeitszeiten habe und auch am Wochenende arbeiten muss. Den geregelten Ablauf hätte sie dort definitiv mehr .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?