kindergärtnerin / Erzieherin mit Kopftuch ?

5 Antworten

DORTMUND, 16. Januar (dpa). Das Tragen eines Kopftuchs ist nach einem Urteil des Arbeitsgerichts Dortmund kein Kündigungsgrund für eine moslemische Kindergärtnerin. Das Gericht widersprach am Donnerstag der Auffassung der Stadt Bergkamen, die 28 Jahre alte Erzieherin habe gegen das Neutralitätsgebot des Staates verstoßen. Die Moslemin müsse wieder eingestellt werden, weil das Tragen des Kopftuches durch die grundgesetzlich garantierte Religionsfreiheit geschützt sei. Die von der Stadt angeführte Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts gegen die Einstellung einer Grundschullehrerin mit Kopftuch gelte nur für Beamte und könne auf die 28-Jährige nicht angewandt werden. Die Stadt Bergkamen kündigte Berufung gegen das Urteil an.

Wenn Kopftuch tragen eine Freiheit ist, auf die man einen Rechtsanspruch hat, dann ist die Meinung, dass man dieses nicht gut findet ebenso ein Rechtsanspruch. Folglich kann man demjenigen nicht nachsagen, er wäre intolerant und würde die freiheitlichen Grundrechte einschränken wollen. Außerdem wäre es nicht rassistisch oder irgendwas anderes, wenn er aus diesem Grund sein Kind nicht in diese Einrichtung gibt. Was der Grund ist, ist zweitrangig, seine freie Wahl über Besuch und Anmeldung ist sein Recht. Ich möchte aber mal erleben, wenn z.B. 70% der Eltern von diesem Recht Gebrauch machen und die Kita wechseln... Das Geschrei wäre riesengroß, rechte Elternschaft und so. In Deutschland darf eine Frau aus religiösen Gründen einen Schleier oder ein Kopftuch tragen, ohne sich dafür zu rechtfertigen. 20 oder 30 Eltern dürfen aber nicht aus persönlichen Gründen dagegen sein. Sie müssen sich sehr wohl rechtfertigen. Schließlich haben wir ja alle persönlich den Krieg verloren. Also meine Kinder könnte es diesbezüglich betreffen, geboren 45 Jahre nach dem Krieg, ich bin 20 Jahre nach dem Krieg geboren, meine Eltern zum Kriegsende... Sippenhaft für alle, schließlich ist mein Großvater als junger Familienvater als Soldat nach Russland gegangen und dort gefallen, sicherlich absolut freiwillig (sonst hätte er sich ja gleich erschießen lassen)

Übrigens und Interpretationen vorzubeugen, ich hasse Rechte und Nazis, denn schließlich haben die uns diesen Mist eingebrockt!

DH! Die Moral-Apostel schreien hier nach Toleranz und sind dabei so furchtbar intolerant, unfassbar.

jeder kann tragen was er mag, wenn er für sich privat unterwegs ist oder zuhause ist. wenn man aber z.b. in einer Schule als Erzieher oder Lehrer arbeitet, finde ich das Kopftuch nicht passend und es sollte sich dann doch an verschiedene Regeln halten und sich anpassen ( gilt übrigens auch für übrige Kleidung) man unterrichtet ja auch nicht bauchfrei

Ja, irgendwie hast Du vollkommen Recht. Eine Bankangestellte darf auch keine geblümte Leggins anziehen und ich , wenn ich am WE kellnere darf auch keine Jeans tragen oder eine rote statt weisse Bluse. Du hast wirklich Recht, das muss ich an dieser Stelle zugeben!

@Panikgirl

modischer Geschmak hat aber nichts mit Religion zu tun.

Ja, irgendwie hast Du vollkommen Recht. Eine Bankangestellte darf auch keine geblümte Leggins anziehen und ich , wenn ich am WE kellnere darf auch keine Jeans tragen oder eine rote statt weisse Bluse. Du hast wirklich Recht, das muss ich an dieser Stelle zugeben!

In Deutschland gibt es zum Glück Religionsfreiheit und diese Zählen zu den wichtigsten Säulen der Demokratie. Ich hoffe, dass was die Gesetzesväter geschaffen haben wird nicht aufgegeben. In einer Demokratie lebt man verschieden und manchmal auch exotisch und nicht so uniform wie z.B. in China. Ich hoffe, viele Länder der Erde folgen dieses Beispiel und erlauben ihren Bürgern mehr Rechte und Freiheit.

Nun gut, es ist halt mit ihrem Glauben verankert. SOlange sie nicht damit beginnen, unseren Kindern Kopftücher zu schenken...........grins* Aber davon ab - ich erschrecke mich manchmal, wenn ich auf der Straße einer total schwarz vermummten Gestalt begegne - das finde ich noch entsetzlicher..........ich spreche es halt aus.

Was möchtest Du wissen?