Kind will Ausziehen. Wie viel Unterhalt?

5 Antworten

Guten Abend Tinkebele, wenn er ausziehen will muß er sehen wie er klar kommt, solange ihr ihm Wohnraum, essen und so in Eurem Haus/ Whg. bereit haltet :) denn ihr könnt den Unterhalt auch in Sachleistung erbringen :))) das KG wird ihm sicherlich auf sein eigenes Kt. gezahlt...dann erfüllt ihr Eure Unterhaltsverpflichtung. Ausnahme wäre z.B. er muß wegen Ausbildung/Studium fernab von Euch wohnen...

Ps. ihr könnt auch einen Teil der Unterhaltsverpflichtung in Neuturalgaben(Lebensmitteln überreichen/abholen lassen, kann sinnvoll sein, um den Kontakt nicht abreißen zulassen bei Drogen gefährdeten :)) alles Gute & mit lieben Gruß himako

Lass dich besser rechtlich beraten - um dir Frust und Zeit zu sparen. Verbraucher-Zentrale oder Rathaus ist günstig. Besser natürlich - wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat - dann kostet das gar nichts.

Hast du dich schonmal versucht mit deinem Sohn zusammen zu setzten und mal zu reden über das wieso weshalb warum? Für mich ist ganz klar du solltest den Unterhalt zahlen. Und wo du auf den Bafög ansprichst weißt du wie der Funktioniert und was für riese Nachteile dadurch entstehen können? Ob er euch nun zuhause auf der Tasche sitzt oder seine eigene Wohnung hat wo ist der Unterschied? Bedenke die Wasser-Strom-und Nebenkosten die ihr spart ? 600Euro finde ich da schon ganz ordentlich. Außerdem ist es dein Sohn und mit 18 solltest du seine Wünsche schon respektieren und ihm unter die Arme greifen wo es nur geht. Je früher man in ein eigenes Leben einsteigt desto besser. Er wird gut zurecht kommen.

Ihr müsst eurem Sohn den Unterhalt zu Hause bieten. Ich finde es ist früh genug wenn er zum Studium auszieht, dann müsst ihr ihn unterstützen. Warum will er jetzt ausziehen? Das ist tatsächlich eine Sachen des sich leisten können. Er kann es sich nicht leisten, wovon. Ihr vielleicht auch nicht oder jedenfalls nicht so leicht.

Er will ausziehen weil er zu Hause genervt ist und es klasse finden würde allein zu wohnen.

Man ist unterhaltsverpflichtet wenn das Kind noch in der ersten Ausbildung ist. Da kommen wir scheinbar nicht drum herum.

@Tinkebelle123

Doch, wenn es sein eigener Wunsch und Wille ist schon. Wenn er bei euch wohnen kann und die Uni nicht unmenschlich weit ist, habt ihr eurer Unterhaltspflicht genüge getn. Unterhalt müsst ihr nur zahlen, wenn ihr das Kind rausschmeisst, es ihm nicht zumutbar wäre, mit euch unter einem Dach zu wohnen oder wenn die Ausbildung so weit weg ist, dass es mit dem ausziehen nicht anders geht aufgrund des Fahrtweges.

@miniwo

Wo hast du das gelesen? Interessant.

Ich sehe es nicht, dass wir und dermaßen einschränken zu müssen weil Kind es in den Kopf kriegt. Dann soll er jobben gehen und gucken ob er es sich selber finanzieren kann. Das Kindergeld bekommt er schon länger ausgezahlt

@ellaluise

Das ist immer interessant weil jeder was anderes schreibt - siehe unten

Hallo, ich vermute ihr kommt gut dabei weg wenn er auszieht und selbständig wird! lest selber:

Der Unterhalt für volljährige Kinder, die noch im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils wohnen, richtet sich in der Regel nach der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle*. Anrechnung der Ausbildungsvergütung abzüglich 90,- Euro für ausbildungs- bzw. berufsbedingte Aufwendungen(Fahrkosten, Bücher usw.)*. Eigenes Einkommen des volljährigen Kindes wird, bereinigt um eventuelle Aufwendungen, in vollem Umfang auf den Bedarf abgerechnet. Zu den Einkünften des Kindes gehören auch BAföG-Darlehen und Ausbildungsbeihilfen, hier aber ohne Berücksichtigung der 90,- Euro Aufwendungen. Abweichungen der einzelnen OLG`s sind zu berücksichtigen.

Unterhaltsbedarf eines volljährigen Kindes, Auszubildender/Schüler/Student, der nicht mehr bei seinen Eltern lebt beträgt 670,- Euro (OLG-abhängig).

Das Kindergeld ist an Volljährige auszuzahlen und wird in voller Höhe auf den Bedarf angerechnet!!!

Alles Gute

Vielen Dank.

Das habe ich jetzt auch schon gefunden. Also 670,-- abzüglich Kindergeld müssten wir nach der Tabelle zahlen. Also nicht nach Einkommen. Na ja wenig finde ich das nicht wenn ich daran denke das er noch gut zu Hause leben könnte. Aber Gesetz ist das ja nicht - wie ich gelesen haben nur ein Richtwert.

Aber nach dem was ich gesehen habe bekommt er auch Bafög. So zwischen 300 und 400 € im Monat. Dann kann er sich einen Nebenjob suchen. Einen Zuschuss zu zahlen sind wir ja schon bereit. Wir müssen mit ihm sprechen wie er es sich vorstellt. Unter ca. 350,-- warm bekommt man ja schon nicht mal eine 1-Zimmer-Wohnung.

@Tinkebelle123

...wenn er Bafög bekommt seit ihr mit um die +-200 Euro dabei.... ich würde ihn ausziehen lassen und dabei unterstüzen..

Alles wird Gut

(wie wäre es im Gegenzug sein Zimmer zu vermieten??? nee war Spass)

@Lexusclass

habe es auch so gemacht. Der Sohn kommt mit dem Geld aus und wird selbständig.

Was möchtest Du wissen?