Kfz-Versicherung ungerecht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist nicht der Fall, dass teure Autos automatisch teurer in der Haftpflichtverischerung sind als günstige Autos.

Entschiedend ist hier vielmehr die Unfallhäufigkeit mit dem Fahrzeugtyp.

So ist ein typisches Fahranfängerauto auch oftmals teurer in der Haftpflicht als teure Autos...

... also der alte Porsche 911 befindet sich in der Typklasse 10, also der günstigsten Möglichkeit. Wieso soll das ungerecht sein, wenn die Fahrer damit gut zurechtkommen und  die Kisten wenig/keine Schäden anrichten?

Hi wuwa2000,

da irrst du dich ganz gewaltig! Die Kfz-Prämien werden in erster Linie nach der Unfallhäufigkeit in Typklassen eingestuft und in der Regel einmal jährlich angepaßt. Da spielt es überhaupt keine Rolle wie billig oder teuer das Auto beim Kauf war...

...siehe hierzu auch die Antwort von schleudermaxe.

Gruß siola55

mit grösseren Fahrzeugen kannst mehr beschädigen. Die Autos sind nun mal eine Knautschzone, es ist gewollt, dass durch Verformung Energie absorbiert wird um Menschenleben zu schützen.

Die Antwort hat nichts mit der Frage zu tun.

@blackhawk2014

Na, doch, ich finde schon. Wenigstens der erste Halbsatz.

@wuwa2000

Es ist aber nicht zutreffend, dass größere Autos in der Versicherung teurer sind als kleine Autos, insofern ist die Antwort unpassend.

So hat z.Bsp. ein kleiner Dacia Sandero eine Typklasse von 17 und ein Audi A6 2.0 TFSI hat auch eine Typklasse von 17...

Ein Mercedes C180 hat Beispielsweise lediglich eine Typklasse von 16 und ist somit in der Haftpflichtversicherung günstiger als ein kleiner Dacia, obwohl der Dacia deutlich kleiner und vom Kaufpreis her günstiger ist.

Hallo wuwa2000,

hier findest Du eine Erklärung wie sich die Beitragsgestaltung in der Kfz-Versicherung ergibt.

http://www.rankingweb.de/Ranking.html

oben auf den Begriff  Kfz-Beitragsgestaltung    klicken.

Gruß Apolon

Was möchtest Du wissen?