KFZ Verkauf Eigentumsvorbehalt - Fahrzeug widerrechtlich abgestellt

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

 Fehler Nummer eins :

Man verkauft kein fahrzeug gegen Ratenzahlung , warúm ?   sollte dir jetzt klar werden.. 

Wenn du Platz haben solltest kannst du den Wagen ja abholen lassen oder auf deinem Grund abstellen  um den Druck mit der Werkstatt rauszunehmen..  würde ich abner nicht machen  weil dies als akteztierte Rücknahme verstanden werden könnte. Die Werkstatt soll mit dem  Käufer Auftraggeber kontakt aufnehmen und den den Wagen zur abholung auffordern.

Solange der Käufer die Raten bezahlt  und keine schriftliche oder sonstige Anfechtung des Kaufvertrages vorliegt  ist der Käufer / Halter weiterhin voll umfänglich verantwortlich für alles was mit dem Wagen passiert .  der eigentumsvorbehalt  dient lediglich der sicherung der  Verkäuferrechte und seiner finanziellen sicherheit..  Das ist  keine Rücknahmeoption  durch den Verkäufer  wenn der keinen Bock mehr hat..

Ich vermute mal der käufer sucht sich gerade was anderes und will die karre so einfach wie möglich  loswerden..  Da es aber um einen privatverkauf geht ist wirklich das Vertragsrecht gefragt und der Käufer kann und wird vermutlich nur auf Anwaltliches einschreiten zu einer Reaktion gezwungen werden. 

Die Fahrzeugpapiere nur einzuwerfen  ist rechtlich grenzwertig denn der wagen ist ja noch zugelassen wie ich vermute..Du kannst  ja mit der werkstatt mal sprechen um eine gemeinsamme lösung zu finden.. und festzustellen was an kosten aufgelauffen ist.. Du bist nur der vorbesitzer.

Nur eine rechtswirksame schriftliche Aufhebung des Vertrages  macht dich zum Besitzer und Verfügungsberechtigten ,  nicht der Besitz der Papiere die du ja wieder in Händen hast.. oder irgendwelche Vereinbarungen  im Vertrag..  

Das kann noch spannend werden bitte Berichte weiter..    Joachim

Ja normalerweise hätte es auch keine Ratenzahlung gegeben, aber man kannte sich privat und ist ja in Kontakt...Auf sowas kann man sich scheinbar auch nicht verlassen. Denn als der Wagen kaputt ging, war natürlich der Verkäufer Schuld. Und als der Käufer dann endlich verstanden hat, dass der vereinbarte Gewährleistungsauschluss wirksam ist, wurde argliste Täuschung unterstellt und mit Anwalt und Rücktritt gedroht. Passiert ist nie etwas. Deswegen gab es ja Zahlungsklage, die nun hoffentlich durch ist, wenn auf das VU nicht doch noch Widerspruch eingelgt wird.


Im Übrigen ist der Wagen NICHT mehr zugelassen. Nachdem die 2. Mahnung verschickt war, wurde es abgemeldet und die Papiere wie gesagt in den Briefkasten gelegt.


Ich danke für die ausführliche Antwort!

@Janni87

Das ist Fehler nummer zwei  nieh an Freunde oder Bekannte verkaufen..  zum einen bekommt man wegen freundschaftspreis usw   weniger  als vom Fremden..  zum anderen hat man solange der den Wagen fährt bei jedem treffen eine Rückmeldung  was nun schon wieder ist..   und das kann sehr Nerven..   nun ist eine Carakterfrage wie man sich da verhält , hol den wagen ab  und stell ihn beiseite ..  warte was rauskommt den wahre freunde brauchen keinen richter sondern gehen aufeinander zu..  Joachim

Nein. Der Verkäufer hat das Auto da ja nicht abgestellt. :-)

hallo

es haftet der halter ! er ist auftraggeber der werkstatt !!

und selbst diese eigentumsklausel ist hinfällig , da du keinerlei pfandrecht hast , im gegenzug die werkstatt , diese hätte ein pfandrecht . du als verläufer müsstest auf herausgabe klagen

gruss

Okay, kann man also grob sagen, dass der Verkäufer im Moment bezüglich des Fahrzeuges keine Rechte oder Pflichten mehr hat, außer er würde tatsächlich den Eigentumsvorbehalt per Klage durchsetzen?

@Janni87

ja so soll es sein . der käufer hat den auftrag ausgelöst , und haftet , dein problem wird sein deine kohle zu bekommen . da wirst du ohne anwalt ziemlich im regen stehen , es sei denn du möchtest es nicht mehr und verzichtest auf dein geld ??

@koenigstiger196

Selbstverständlich verzichte ich nicht, deswegen ja die Klage und das Versäumnisurteil zu Zahlung. Anwalt ist vorhanden, der hat das Ganze mit der Zahlungsklage ja fertig gemacht. Allerdings zweifle ich an deren Kompetenz zu der Frage mit dem Eigentumsvorbehalt...Auch Anwälte wissen nicht alles ;)

@Janni87

wenn rechtskraft eintritt , pfände das kfz und verkaufe es weiter

@koenigstiger196

Habe ich auch schon überlegt. Viel wird dabei aber nicht mehr rum kommen, da der TÜV nächsten Monat abläuft und es nach wie vor nicht fahrtauglich ist. Habe zum Thema Sachpfändung bzw. was nach der Pfändung passiert noch nicht so viele Infos gefunden. Weiß nicht, ob ich das dann tatsächlich selbst verkaufen darf oder nur der Gerichtsvollzieher. Und wenn ich richtig liege, werden ja erst die Kosten und Zinsen getilgt und dann erst die eigentliche Schuld. D.h. den Verkaufserlös des Wagens kriegt meine Rechtsschutz :-/

@Janni87

hallo

der gv pfändet und übergibt es dir ! ob viel oder wenig wert , der spatz in der hand ist besser als die taube auf dem dach !! der restbetrag bleibt ja weiterhin volstreckbar ! ein gutachter bestimmt den restwert des kfz , der betrag wird von der gesamtsumme abgezogen , + gutachter und vollstreckungskosten , welche du wiederum geltend machen kannst

gratis rechtsberatungen in laienforen sind selten erfolgversprechend und nie verbindlich. also such dir nen anwalt für vertragsrecht

mit so einer Antwort hatte ich schon gerechnet :-/

Was möchtest Du wissen?