KFZ-Schaden an altem Auto - was zahlt die gegnerische Versicherung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein. Der Schaden an Deinem aut liegt unter Totalschadennieveau. Du kannst jetzt mehrer Wege gehen. A) Du gibst Das Auto zu einer Werkstatt und die rechnet die Reparatur dann mit der Versicherung ab. Außerdem bekommst Du einen Nutzungsausfall für die Zeut der Reparatur und kannst ca 100 EUR an Aufwandsentschädigung geltend machen, für Telefonate und den Zeitaufwand, den Du mit der Regulierung hattest. B) Du rechnest "fiktiv" ab, d.h. Du läßt dir den Schaden ausbezahlen, dann bekommst du 2200 EUR abzüglich 100 EUR Restwert und Abzügl MwSt des Schadens. dann mußt Du selber reparieren, wer von Fach ist, dem bleibt dabei Geld über.

Bei einem Haftpflichtschaden darfst Du sogar bist 30 % über den Wiederbeschaffungswert hinaus reparieren lassen, wen das Auto für Dich einen ideellen Wert darstellt. Das muß aber dann durch die Reparatur nachgewiesen werden.

Wenn Du es nicht selbst reparieren kannst, dann laß es in der werkstatt machen. Dein Schaden ist geringer als der Wiederbeschaffungswert, also Abrechnung der Werkstatt kein Problem, Du kannst eine Abtreteungserklärung unterschreiben uns dann reparieren die das und fertig.

Beim Haftpflichtschaden hast Du im übrigen Anspruch auf einen von Dir bestellten Gutachter und auch auf einen Rechtsanwalt.

Vermutlich ein wirtschaftlicher Totalschaden. Es wird nach Restwert abgerechnet. Aber erst den Gutachter abwarten & diese Verwerter oder "Karte-am-Auto" Händler sind meist Halsabschneider

Da gibt es nichts zu vermuten: ein Gutachten liegt bereits vor, und es ist ganz offenkundig kein wirtschaftlicher Totalschaden. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Nein, heißt es nicht.

Sie haben ausgerechnet, dass es entweder 2.200 € kosten würde, den Wagen zu reparieren. Umgekehrt sagen sie, dass Dein altes Auto im verunfallten Zustand 100 € wert sei, Du aber ca. 2.550 € bezahlen müsstest, um ein vergleichbares Auto im "Vorher-Zustand" zu kaufen.

Heisst also, dass es nach diesen Zahlen knapp günstiger wäre, den Wagen reparieren zu lassen; vermutlich würden sie Dir also das bezahlen - statt der Differenz zwischen den 2.550 € und den 100 €, die ja der Schrotti Dir zahlen würde.

Versicherungsgutachter setzen das aber oft zu niedrig an (sowohl den Reparaturaufwand als auch den Restwert) - Du hast aber selbst auch Anspruch darauf, Dir einen eigenen Gutachter zu nehmen und den mt der gegnerischen Versicherung abzurechnen.

Das solltest Du auch tun. Und wenn Du Dir unsicher bist, nimm Dir einen Anwalt - wenn die Unfallschuld unzweifelhaft bei der Gegenseite liegt, bezahlt den auch die gegnerische Versicherung.

Der soll Dir auch helfen, den Nutzungsausfall bzw. Ersatzwagen mit der gegnerischen Versicherung abzurechnen.

Das stimmt schon, aber ein Versicherungsgutachter wird nie knapp unter Totalschaden rechnen, sondern eher weit drunter oder aber weit drüber (>130%), damit die Versicherung nicht den Schaden sondern nur die Differenz zwischen Widerbeschaffungswert und Restwert zahlen muß. Aber grundsätzlich hast Du Recht, da nimmt man einen eigenen Gutachter.

Gutachten abwarten, abwarten was die Versicherung sagt. Autoverwerter? Denke jeder Händler gibt Dir mehr wie 100,--€ wenn Du den "Schrott" wenn es denn je einer sein sollte, gegen einen anderen Gebrauchten (mit Werkstattgarantie) in Zahlung gibst

Das Gutachten liegt vor, und die Versicherung hat sich geäußert. Da gibt es nichts abzuwarten.

Was möchtest Du wissen?