KFZ Auspuff lauter durch Wasser im ESD?

2 Antworten

Wenn der voll mit Wasser ist, Macht der wahrscheinlich garkeine Geräusche mehr.Aufbohren oder Ausbrennen,machen den Auspuff zwar lauter.Der Sound ist aber total schei... und Leistung verlierst du im schlimmsten Fall auch.Aber wenn du etwas davon machst,dann schon er Ausbrennen.

wer kommt denn auf sowas .. Abgase enthalten säuren und im Wasser gelöst bringt das durchaus durch schnelleren Rostfras mehr lautstärke so macht das schon Sinn aber anderst nicht..

Lass Dir keinen Bären aufbinden.. die anderen lachen sich kaputt...

Es gibt freigegebene Sportauspuffanlagen was anderes zu empfehlen währe ein Verstoß gegen die Forums´ Richtlinien.. Abgasanlagen die den Sound etwas verbessern , sind teilweise auch günstiger und bei VW teilweise sogar aus Edelstahl Joachim

Woher ich das weiß:Beruf – Seit über 40 Jahren als Schrauber unterwegs . Meisterbrief

Auspuff zu laut?

Guten Abend,

ich Fahre seid 3 Wochen einen CLK 500 (306ps) und habe vor ca. 4 Tagen eine Originale AMG Abgasanlage eingebaut. Das Schätzchen hat nun einen super sound, schön tief und man hört den V8 ;D, so wie es sein soll. Es ist alles eingetragen, die Anlage wurde nicht manipuliert.

So nun wurde ich Heute von 2 wirklich netten Polizisten angehalten, weil das Fahrzeug ihnen einfach zu laut war. Sie haben mit einem DB-Messgerät hinten mal Grob die Lautstärke gemessen und die besagt, das der Wagen viel lauter ist als im schein steht (ca.100 db).

Die Polizisten meinten das sie von einer Stillegung, bzw. Sicherstellung des Fahrzeugs absehen, ich aber die Originale Anlage drunter schrauben soll.

Nun zu meiner Frage, wieso darf das Auto den bitte nicht lauter sein? ich meine ich habe eine 1800 Euro teure AMG abgasanlage gekauft, weil die den ganzen kram wie zulassung, abe, e-prüf usw. hat und ich keine probleme mit der Polizei haben wollte. Ich hätte ja auch ne billigere kaufen können, die sogar noch lauter ist nur halt ohne ABE und den ganzen kram. Mir erschließt sich nicht, wieso das Fahrzeug mit einem eingetragenen bzw. vom TÜV abgenommenen Auspuff nicht lauter sein darf als der Standart Pott. Ich habe die Anlage ja dafür gekauft um den V8 zu hören. Das heißt ich hätte da auch ne Straight Pipe drunter knallen können, mit dem gleichen ergebniss, undzwar das der Wagen nun zu laut ist, und nicht mehr Straßenzulässig.

Ich versteh die Welt nicht mehr.

MfG

...zur Frage

Beim Autokauf betrogen -> schwere Mängel: Was tun?

Hallo liebe Rechtsexperten!

Ich habe mir im Oktober einen Renault Twingo BJ '98 zugelegt, gekauft bei einem gewerblichen Verkäufer. Beim Abschluss des Kaufes wurde mir versichert, dem Auto einen neuen TÜV zu verpassen, alles was dem im Wege stünde, sollte repariert werden.

Was mir schon beim Abholen des Autos aufgefallen ist, war, dass aus dem Heckbereich bei jedem Federn des Autos merkwürdige Geräusche kommen. Der Händler jedoch versicherte mir, dass mit dem Auto alles okay sei. Darauf habe ich mich (auch vor dem Hintergrund, dass der Wagen tatsächlich einen neuen TÜV hat) dann auch verlassen, ich bin kein Experte auf dem Gebiet, muss ich dazu sagen.

Nun hat sich ein Bekannter von mir das Auto mal vorgenommen, nachdem auf der Autobahn aus dem Motorraum ein komisches Geräusch kam. Nach einer Testfahrt und einem Blick unters Auto (was insgesamt keine 10 Minuten gedauert hat), hat dieser mir eine erschreckende Liste von lebensgefährlichen Mängeln präsentiert, die bei Weitem noch nicht vollständig ist, die Ursache des Geräusches hat er nicht einmal gefunden. Alle vier Stoßdämpfer sind hinüber, der Auspuff ist locker, durch den großen Federweg und den losen Auspuff wird das Bremskabel zwischen Unterboden und Endrohr eingeklemmt und gequetscht (ist schon fast leckgeschlagen).

Über einen TÜV kommt dieses Auto, darüber sind er und ich uns einig, nicht.

Meine Frage: Was kann ich jetzt tun? Ich habe verschiedene Versionen gehört, die von "das ist Lehrgeld - davon siehst du nichts wieder!" bis hin zu "da das vorsätzlicher Betrug war, kannst du das Auto zurückgeben und das komplette Geld zurückbekommen, der Vertrag ist nämlich null und nichtig" reichen. Wer Ahnung hat, möge mich teilhaben lassen, ich danke Euch im Voraus für die investierte Zeit!

...zur Frage

Werkstatt Betrug, wie soll ich handeln?

Meine Werkstatt hat wohl versucht mich übers Ohr zu hauen.

Hab nen alten Diesel von 2006, der kurz vorm Auseinanderfallen war und keinen Tüv mehr hatte. In Werkstatt 1 sagte man mir der Turbo sei kaputt, aber 1600 Euro wäre das Auto nicht mehr wert. Mein Vater hat ihn dann einfach woanders hingebracht, wo man sagte, dass es die Zylinderkopfdichtung sei. (Er machte aber keinerlei Anzeichen diesbezüglich). Dort sollten Reparatur und Tüv 1500 Euro kosten. Auch das wollte ich nicht, aber mein Vater hat wohl über meinen Kopf hinweg den Zuschlag erteilt.

Am Ende stand ich da mit einem Auto bei dem sämtliche Leuchten angingen und mehr Macken waren als vorher. Aber er hatte Tüv, da die Werkstatt selber den Tüv abnimmt.

Ich brachte ihn immer wieder hin, wegen aufblinkender Lampen und auch bzw. vor allem wegen der Öldruck-Leuchte.

Das ganze zog sich über Monate und ich wurde immer misstrauischer.

Nachdem ich wiederholt wegen der Ölleuchte da war, konnte ich das Auto plötzlich am gleichen Abend wieder abholen und nichts hat sich mehr bemerkbar gemacht. Er hätte angeblich den Sensor ausgetauscht für den Öldruck.

Dann war alles augenscheinlich in Ordnung, aber meine Intuition sagte mir, dass da was nicht stimmt.

Komischerweise tat es auch der Sound des Blinkers nicht mehr.

Bin dann zu einer anderen Werkstatt, damit sie mir bezeugen, dass der Turbo okay ist. In der anderen Werkstatt hat man dan die Fehler mit so einem Computer ausgelesen und es fiel gleich beim Zünden auf, dass weder die Motorkontrollleuchte, noch die fürs Vorglühen oder Öl angingen. Und beim Fehler auslesen stand, dass diese hätten angehen müssen und eine Meldung die ganz sicher sagte, dass der Turbo kaputt ist.

Der liebe Herr der vermeintlichen Betrugs-Werkstatt hat wahrscheinlich die Lämpchen abgeklebt und damit das Signal vom Öldruck nicht auffällt einfach mal den Sound des Cockpits iwie abgestellt.

Wir werden Samstag den Tacho ausbauen und sehen was sich dahinter verbirgt.. ob wir wirklich die Klebestreifen finden. Allerdings sagte mir der Herr in der Kontroll-Werkstatt, dass er sich nichts anderes vorstellen könne und definitiv gepfuscht wurde. Schon allein bei der Rechnung seie nicht alles rechtens ausgestellt gewesen. Und da der Besitzer der Betrugs-Werkstatt in der Innung ist und mir mit den ganzen Fehlern sogar einen TÜV ausgestellt hat, könnte er dafür sehr viel Ärger bekommen.

Ich möchte nicht Schuld sein, wenn jemand seine Existenz verliert, aber ich möchte, dass er dafür Konsequenzen trägt die ihm ein bisschen weh tun und er sowas nicht nochmal mit jemand anderem anstellt.

Ich war immer nett und freundlich und habe alles mitgemacht ohne zu murren.

Ich kann also entweder sagen, dass es das mit der Rechnung jetzt war und ich nicht mehr verlange oder mit dem Anwalt an die Sache rangehn. Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?