KFW-Bank - Zuschuß wie versteuern?

6 Antworten

Das Darlehen wirkt sich nicht auf das zu versteuernde Einkommen aus.

Auch die Zinszahlung wirst du steuerlich nicht absetzen können. Außer das Haus, für das der Zuschuss verwendet wurde erwirtschaftet einen Gewinn (z.B. durch Vermietung).

Mehr kann dir aber ein Steuerberater dazu sagen.

Zuschuß, kein Kredit.

@Akka2323

Ein Darlehen ist ein Darlehen ist ein Darlehen ist ein Darlehen.

Ansonsten mal die Infos dazu rausrücken oder einfach einen Steuerberater befragen.

@Akka2323

Ich muß das nicht zurückzahlen. Es ist ein Zuschuß.

@Akka2323
Ansonsten mal die Infos dazu rausrücken oder einfach einen Steuerberater befragen.

Kein Steuerbonus für öffentlich geförderte Maßnahmen

Keinen Steuerbonus gibt es für öffentlich geförderte Maßnahmen, für die ein zinsverbilligtes Darlehen oder ein steuerfreier Zuschuss in Anspruch genommen werden (§ 35a Abs. 3 Satz 2 EStG). Zu diesen öffentlich geförderten Maßnahmen gehören vor allem

  • das Förderprogramm »Energieeffizient Sanieren« der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zur Förderung von Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Minderung des CO2-Ausstoßes bei bestehenden Gebäuden,
  • das Förderprogramm »Altersgerecht Umbauen« der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für die Finanzierung von Maßnahmen zur Barrierereduzierung in bestehenden Gebäuden sowie
  • weitere Förderprogramme landeseigener Förderbanken oder Gemeinden.

Das Finanzamt stellt dabei auf die förderfähige (Einzel-)Maßnahme ab. Wird für diese Maßnahme die öffentliche Förderung bewilligt, kommt auch für den Teil der mit dieser Maßnahme verbundenen Aufwendungen keine Steuerermäßigung in Betracht, die sich im Rahmen der öffentlichen Förderung nicht auswirken, z.B. weil sie den Förderhöchstbetrag übersteigen.

Lassen Sie mehrere (Einzel-)Maßnahmen durchführen, ist eine Steuerermäßigung möglich für die (Einzel-)Maßnahme(n), die nicht unter diese Förderung fällt bzw. fallen (BMF-Schreiben vom 9.11.2016, BStBl. 2016 I S. 1213 Rdnr. 23 und 24).

Familie Heinrich saniert ihr Einfamilienhaus. Sie lassen sich von einer Heizungsfirma eine neue energieeffiziente Heizungsanlage einbauen und beantragen dafür öffentliche Fördergelder. Konsequenz: Für diese Maßnahme erhalten sie keine Steuerermäßigung.

Gleichzeitig lassen sie an den Außenwänden eine Wärmedämmung anbringen. Hierfür beantragen sie keine öffentliche Förderung. Für die auf diese Maßnahme entfallenden Arbeitskosten können sie die Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen beanspruchen.

Ist Ihr Steuerabzugsbetrag ohne die betreffende Maßnahme noch nicht ausgeschöpft, sollten Sie deshalb vor Inanspruchnahme einer öffentlichen Förderung prüfen, ob Sie mit dem Steuerbonus oder der öffentlichen Förderung besserfahren.

Ich habe es ausgerechnet, der Zuschuß ist viel höher als die mögliche Steuerermäßigung.

Ich glaube du hast vorher schonmal eine ähnliche Frage gestellt oder ? Was hat dir denn dein Stb gesagt ?

Ich würde annehmen .. ansetzen kann ich nur was mich belastet hat. Entsprechend kann ich keine Rechnung ansetzen die mir die KFW "bezahlt" hat. Schwer einzuschätzen ist hierbei .. was hat die kfw bezahlt? sind die 600€ einzeln zuzuweisen oder aufzuteilen ?

Ich würde wohl den Zuschuss aufteilen. ca 10% wurden dir erstattet. Entsprechend würde ich beim Berechnen der Handwerkerleistung die Löhne usw rausrechnen und davon 10% abziehen entsprechend zuschussanteil.

Wenn das Finanzamt ein Problem damit hat melden sie sich bei dir und sollen es besser machen. Ich würde aber raten es wird durchgewunken egal wie du es berechnest bzw nicht berechnest.

Such die Sparte und trag es dann ein. Mehr kann ich Dir nicht sagen, da ich kein Steuerberater bin. Einen solchen wirst Du hier auch schwerlich finden - die lassen sich für solche Auskünfte bezahlen. 😉

Der Zuschuß selbst ist steuerfrei.

Was möchtest Du wissen?