Keller Trockenlegung. Wie funktioniert das?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Oh je, da gibt es ungefähr ein halbes Dutzend Sanierungsvarianten.

Aus dem wenigen, was Sie schreiben, schließe ich auf einen Bio-Verlustputz, der über die Zeit die Feuchtigkeit aus dem Mauerwerk aufnimmt und dann ersetzt wird. Der Keller wird dabei über eine Entfeuchtung trockengelegt. Das kann tatsächlich dauern.

Die Feuchtigkeit kann über das Grundwasser von unten kommen (z.B: Lehmboden gestampft) oder die Wände hochziehen. Alternativ kann das Wasser als Grundwasser, Schichtenwasser oder von der Oberfläche an die Wände herankommen und dadurch eindringen. Bei jedem Fall gibt es unterschiedliche Sanierungsarten.

Was passiert den in dem Keller noch außer die "Staubsaugerrohre" aus dem Fenster?

Außer den Rohren passiert im Keller gar nichts.

Gegen Wasser von unten/seite wurde offensichtlich nicht saniert, denn dann sollte es längst eine Pfützen mehr haben.

Tragen wir einmal soweit alles zusammen ;-)


  1. Schimmelbildung ist kein Kavaliersdelikt. Sende ein offizielles Schreiben an Euren Vermieter (NICHT den Verwalter, selbst wenn er es in Personalunion ist) erstellen mit entsprechender Fristsetzung zur Erläu8terung der Maßnahmen (da sollte 1 Woche ausreichend sein, er weiß ja, was getan wurde) und eine weitere Frist zur Einleitung von SOFORTmaßnahmen gegen aufsteigende Feuchtigkeit. Das kann z.B. relativ einfach über Edelstahlbleche in der 1. Fuge ab Boden im Keller passieren. Die Bleche stoppen das Aufsteigen im Mauerwerk. Des weiteren sind SOFORTmaßnahmen im Gemeinschaftseigentum (z.B. Kellerflur, Treppenhaus) und ggfs. Sondereigentum (Eure Wohnung) erforderlich. Das kann z.B. ein Lüfter in einem Kellerfenster mit Feuchtesensor (kostet bei OBI ca. 115,- €) sein, um die feuchte Luft schneller nach außen zu bringen (anstelle der Rohre).
  2. Verweise zudem darauf, dass aufgrund der Dringlichkeit nicht bis zur nächsten Eigentümerversammlung gewartet werden kann (=> z.B. Beschluss im Umlaufverfahren).
  3. Lasse Dir die Maßnahmen detailliert und mit geplanter Wirkung beschreiben (schriftlich) und poste diese hier nochmals rein. Frage auch nach der Ursache aus Sicht der Verwaltung/Eigentümers. Handelt der Verwalter aus Eigeninitiative oder gibt es ein Gutachten zu dem Vorfall? Dann auch das Gutachten über den Vermieter anfragen.
  4. Soweit Euer Vermieter nicht der Verwalter ist: sei nett zu dem Vermieter und kontaktiere ihn zudem direkt. Eventuell weiß er davon gar nichts und der Verwalter handelt "ohne Rückendeckung" der Eigentümergemeinschaft.
  5. Ein kleiner Hinweis auf Mitminderung schadet auch nicht.
  6. Auf mich macht es den Eindruck, dass hier nicht fachmännisch gehandelt wird/wurde


  1. Schreibe noch mehr zu dem Schimmel im TH oder in der Wohnung, am Besten mit Bild.
  2. Gleiches für den Kellerboden - wir raten hier ja nur alle herum
  3. Sonstige Fakten, die Euch dazu einfallen


Der kurzen Beschreibung nach geht es bei der Sanierung vor allem darum, dass kein Wasser mehr in den Wänden nach oben in die Wohngeschosse aufsteigen kann.

Wie auch immer die Wände feucht geworden sind, ob von außen die Erdfeuchte oder vom Grundwasser her, wichtig ist, dass die Feuchtigkeit nicht nach oben kommt.

Da gibt es z. B. Injektionen, bei denen im Abstand von ca. 1/2 Meter aus einer Art Plastikflaschen irgendwelche Bau-Chemikalien durch Bohrungen in die Wände einsickern. Das dauert ewig lang, scheint aber eine wirkungsvolle Maßnahme zu sein, wie wir selbst schon erfahren konnten. Danach wird mit einem Sanierputz verputzt und womöglich ist dann auch der Kellerraum auf Dauer trocken.

Es stehen mehrere große Pfützen im Keller

Da könnte die Bodenplatte undicht sein oder es handelt sich um einen gestampften Kellerboden, durch den Grundwasser einsickern kann. Als Lagerraum für Empflindliches taugt so ein Kellerraum auf Dauer wohl nicht.

Solche wie dich mag ich am liebsten. Einfach Mal hübsch austeilen, wer alles ausser dir keine Ahnung hat.Solche Experten wie dich kenne ich zur genüge, da sie mehr austeilen statt zuhören, sollte man sie meiden.

1) Wie kommst du auf Injektionen steht das irgendwo?

Ganz nebenbei ist der Nutzen und das es funktioniert eh fraglich (siehe entsprechende Fachliteratur.

2) Er schreibt von Schimmel in der Wohnung. Wie lange soll er den den aushalten?Dafür ist umgehend Mietminderung zu verlangen bzw. auf Ursachensuche gehen. Schimmel kann so giftig sein, dass man besser wieder auszieht, zu schwer können die Gesundheitsschäden sein (einige Schimmelpilze verursachen eine irreversible Hirnschädigung.

3) Wasser im Keller ist je nach Isolation Bau des Hauses trotz Trocken legung Mauer ein Problem, falls das überhaupt funktioniert und überhaupt gemacht wird.

Du hast aber nicht nach den Daten des Hauses gefragt, deshalb super du Experte der nix besseres weis wie andere Meinungen stehen zu lassen.

@2AlexH2
1) Wie kommst du auf Injektionen steht das irgendwo?

Ich hab geschrieben, dass es sowas gibt. Nicht, dass es bei FS genau das ist. Wer richtig lesen kann, ist klar im Vorteil.

2) Er schreibt von Schimmel in der Wohnung.

Nein, schreibt er nicht. Lies nochmal genau. Von Schimmel auch in der Wohnung steht nichts. Es handelt sich um einen neu sanierten Altbau. Der Beschreibung nach zu urteilen, ist der Schimmel eher im Keller zu finden.

3) Wasser im Keller ist je nach Isolation Bau des Hauses trotz Trocken legung Mauer ein Problem,

Aber nicht zwangsläufig ein Problem des Mieters. Ansonsten ist mir auch klar, dass es am besten ist, wenn ein Haus von ganz unten bis ganz oben trocken ist.

Du glaubst wohl allen Ernstes, dass ein Rechtsanwalt das Haus trocken legen kann. Mit Sicherheit war der feuchte Keller auch schon bei Anmietung der Wohnung zu sehen. Da wird nichts möglich sein mit Mietminderung, es sei denn es treten massive Schäden auch in der Wohnung auf. Darüber steht aber nichts in der Frage.

Du schreibst

Trockenlegung sollte inner wenigen Wochen, tendenziell 1 Woche erfolgen,

Jeder, der schon mal mit einer durchfeuchteten Wand zu tun hatte, weiß, dass eine Bautrockung mit Trockungsgeräten in der Regel mindestens zwei bis drei Wochen dauert. Mit einer Woche ist da nichts getan. Soviel zu Deiner Ahnung.

Bei der hier vorliegenden Maßnahme geht es wohl nicht nur um die Trocknung der Kelleraußenwände, sondern auch darum, dauerhaft ein Aufsteigen der Feuchtigkeit höher als Kellerniveau zu verhindern. Das dauert.

Wir hatten mal eine derart problematische Kelleraußenwand, wo eine Sanierungsfirma, die für ihren Erfolg "garantiert" deutlich länger als 1 Jahr immer wieder damit beschäftigt war, noch irgendwie nachzuarbeiten. Nun aber ist die Wand seit mehreren Jahren trocken. Soviel dazu, dass solche Maßnahmen, gut ausgeführt, auch Erfolg bringen können.

@2AlexH2

nanana

Immer die "nettikette" beachten (an Euch beide ;-) ) Wie soll sich denn der Fragesteller orientieren?

und ganz unrecht hat bwhoch2 nun auch nicht (zumindest wegen der Dauer und den Injektionen)

@oklein

@oklein: Danke!

@oklein

Zur Nettikette gehört, dass man Meinungen stehen lässt und nicht so ein abwertender Breitschusskommentar.

@2AlexH2

@2AlexH2:

zu 1.: Fachliteratur hin oder her. Bei uns hat es geholfen und nach einigen Jahren ist die vorher undichte Stelle immer noch dicht und die vorher durchnäßte Wand trocken. Der Kellerraum, der vorher ein Problem war, ist jetzt trocken.

zu 2.: Wo steht das. Ich kann es nicht finden!

zu 3.: Ich lass Deine Meinung stehen. Die will ich gar nicht haben.

Jedenfalls nicht so.

Trockenlegung sollte inner wenigen Wochen, tendenziell 1 Woche erfolgen, sonst hilft man nach.

Entweder stand der Keller durch Flut unter Wasser oder er erzählt euch Märchen.

Pfützen und Schimmel ist sehr heftig.

Ich würde euch raten einen Rechtsanwalt einzuschalten (und Mietminderung bis zur Sanierung verlangen) oder gleich auszuziehen.

Pfützen bilden sich nur wenn Wasser in den Keller fliesst (zb Dachhängel) oder via hohen Grundwasserspiegel. Dieses Jahr war aber eher trocken und der Grundwasserspiegel zumindest hier tief..........

Da schreibt jemand, der keinerlei Ahnung hat. Schade!

Kann man so nicht sagen. Was wird denn alles trocken gelegt? Das dauert tatsächlich von wenigen Tagen bis mehrere Monate. 2 Jahre halte ich für übertrieben lang.

Was möchtest Du wissen?