Kein Vertrag, dennoch versichert?

4 Antworten

Hallo,

Da ich nicht geantwortet habe, weil ich dachte, da ich sowieso kein Einkommen habe, dass ich mich erst dann melde, wenn ich Arbeit habe und damit über ein eigenes Einkommen verfüge.

Das Denken war in diesem Fall ein Fehler! Besser ist, sich zu informieren!

Bei gesetzlichen Krankenkasen gibt es niemanden, der dorteinen Vertrag hat. Verträge gibt es nur mit Privatversicherungen. In einer gesetzlichen Krankenkasse wird man pflichtversichert, familienversichert, automatisch freiweillig versichert (seit 1.8.2013) oder auf Antrag freiwillig versichert. Einen Vertrag gibt es aber in keinem Fall.

Laut dem Gesetz ist man erst dan für Leistung (zbs. Monatsbeitrag) verpflichtet, wenn man einen Vertrag mit der eigene Einwilligung unterschrieben hat, um die mir im Vertrag zustehende Leistung zu erhalten. Da hier sowas nicht vorliegt, können die mich ja auch nicht zu Kasse bitten oder?

Ich kenne viele Gesetze. Aber solch ein Gesetz ist mir noch nicht begegnet. Hat das Gesetz auch einen Namen? Wenn ja, welchen?

Gruß

RHW

Jetzt haben die mich in Jannuar einfach irgendwo reingesteckt, obwohl ich erstens nichts unterschrieben haben (versicherungsvertrag) und zweitens, die Krankenkasse mich auch nicht informiert hat, dass die mich jetzt einfach versichern lassen.

Müssen sie auch nicht. In Deutschland herrscht seit dem 01.01.2007 allgemeine Versicherungspflicht für GKV-Mitglieder (seit 01.01.2009 auch für die PKV). Niemand darf unversichert sein. Ebenso hast du als Mitglied Mitwirkungspflichten.

Da die Voraussetzungen für eine FamV nicht mehr vorliegen und es keinen anderen Kostenträger gibt (durch versicherungspflichtigen Job, Bezug von Leistungen nach SGB II und/oder III), wirst du halt zwangsweise freiwillig versichert. Kostenpunkt ca 158,- € im Monat.

Laut dem Gesetz ist man erst dan für Leistung (zbs. Monatsbeitrag) verpflichtet, wenn man einen Vertrag mit der eigene Einwilligung unterschrieben hat, um die mir im Vertrag zustehende Leistung zu erhalten. Da hier sowas nicht vorliegt, können die mich ja auch nicht zu Kasse bitten oder?

Wenn du im BGB suchst, kann ich dir sagen du suchst an der falschen Stelle. Maßgeblich für die gesetzliche Krankenversicherung ist primär das SGB V, darin geregelt ist auch die allgemeine Versicherungspflicht.


Was du jetzt tun wirst, ist die Krankenversicherung anrufen und um Ratenzahlung bitten und fortan brav deine Monatsbeiträge zahlen, bevor man auf die Idee kommt diese durch Zwangsvollstreckung zu betreiben.

Nur noch als Info: Gesetzliche Krankenkassen sind Körperschaften des öffentlichen Rechts. Die brauchen nichtmal einen gerichtlichen Schuldtitel um pfänden zu können.

danke:)

Soweit mir bekannt, gilt in der BRD die Devise: einmal versichert - immer versichert!! Mit anderen Worten, wenn du dich auch nur zeitweise abmeldest, aber hier lebst, bist du dennoch über das Sozialsystem versichert und musst - sobald du wieder arbeitest und Geld besitzt/verdienst, alle versäumten Beiträge rückwirkend nachzahlen!!

Auch wird man deine (letzte) Krankenkasse informieren und die wird dich kontaktieren und Zahlaufforderungen verschicken, sobald die Wind davon bekommen, dass du noch in der BRD lebst, aber keine Krankenkassenbeiträge abdrückst. Du wirst also quasi "zwangsversichert".

Und das ohne ein Vertrag? Die Krankenkasse ist informiert, dass ich über kein Einkommen verfüge und damit so gesehn die Voraussetzung nicht erfüllen kann.

@janp01

Als Kind bist du bei den Eltern mitversichert, während deiner Ausbildung bist du ebenfalls irgendwo versichert und -wie von Zauberhand- bist du auch ohne etwas unterschrieben zu haben dennoch krankenversichert.

Kannst das ja mal mit deiner Krankenkasse oder mit dem Jobcenter gegenchecken (ein Besuch dort oder ein Anruf), was die dazu sagen, aber i.A. läuft dir deine Krankenkasse hinter mit den Zahlungsaufforderungen, auch wenn du denen was schuldig bleibst, wenn du (noch) kein eigenes Einkommen hast.

Wenn Du nicht unterschreibst,bist Du ohne Krankenkasse. Aber warum meldest Du Dich nicht arbeitslos.

Mein Antrag habe ich schon in Februar gestellt, da aber paar Sachen gefehlt haben, hat sich das etwas verzoegen.

Wenn Du nicht unterschreibst,bist Du ohne Krankenkasse.

Stimmt nicht. Man kann in Deutschland rechtlich nicht ohne Krankenversicherung sein.

Wer nicht pflicht- oder familienversichert in der GKV ist und auch keine private Krankenvollversicherung hat wird eben zwangsweise zum freiwilligen Mitglied der GKV.

@kevin1905

Wer nicht bezahlt ,ist auch nicht in der Kasse.

@Dackelmann888
Wer nicht bezahlt ,ist auch nicht in der Kasse.

Krankenversicherungen haben kein Kündigungsrecht. Weder private noch gesetzliche.

Ich rate dir also statt Käse zu posten, die entsprechenden §§ im SGB und im VVG mal zu lesen.

Einzige Ausnahme wäre die fristlose Kündigung in der privaten Krankenversicherung, bei vorvertraglicher Anzeigepflichtverletzung.

Hier geht es aber um eine gesetzliche Versicherung, von daher spielt das keine Rolle. Man ist immer krankenversichert. Nur wer keine Beiträge zahlt kriegt nach 2 Monaten nur noch eine Notfallversorgung und häuft eben Beitragsschulden an.

@kevin1905

Wer nicht bezahlt ist schneller aus der Versicherung als Er denken kann.

@Dackelmann888

Du läufst echt mit dem Brett vor dem Kopf rum und das scheinbar schon seit einigen Jahren.

In Deutschland darf niemand ohne Krankenversicherung sein, daher dürfen die Krankenversicherungen auch nicht kündigen. Auch nicht bei 10 Millionen € Beitragsschulden.

Was möchtest Du wissen?